DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - MAY 07:  In this photo illustration a young girl licks a lollipop in which a scorpion is suspended on May 7, 2014 in Berlin, Germany. An increasing numbers of advocates worldwide are promoting insects as a viable source of food for humans, citing the high protein value, abundance and low cost.   (Photo Illustration by Sean Gallup/Getty Images)

Lollipop mit Scorpion. Bild: Getty Images Europe

Interview

Food der Zukunft: «Die Forscher züchten Fleisch, für das keine Tiere mehr sterben müssen»

Präsentiert von

Markenlogo

Wie lange gibt es noch Fleisch? Essen wir bald gar keine richtige Nahrung mehr? Gibt es in der Lebensmittelforschung Grenzen? Antworten darauf hat Konsumforscherin Mirjam Hauser. Eines vorweg: Restaurants verschwinden auch im Jahr 2030 nicht.

Was haben Sie als Letztes gegessen? 
Mirjam Hauser:
 Ein Sandwich im Zug. Ein Thun-Sandwich. Das mache ich sonst nie. 

Werden wir in 20 Jahren immer noch Sandwichs essen?
Ja, das Sandwich wird überleben. Inhalt und Form ändern sich jedoch. Allenfalls auch die Art, wie wir es essen. Das Sandwich ist sinnbildlich für unsere immer schnellere, mobilere Gesellschaft. Weil das Sandwich meistens kalt ist, kann ich eine Hälfte essen, einen Termin wahrnehmen und die andere Hälfte danach zu mir nehmen. Es ist nicht die beste Form von Essen, aber die praktischste für unterwegs. 

«Branchenfremde drängen auf das Feld. Es sind diese Foodtech-Startups aus dem Silicon Valley.»

Sie sagen, das Sandwich werde sich verändern. Wie denn?
Früher hatte es im Sandwich Käse, Schinken, Salami. Schon heute gibt es eine breite Palette. Das Sandwich kann viele Trends aufgreifen. Es kann gesund, bio, vegan, saisonal oder gar alles zusammen sein. Heute gibt es zum Beispiel Avocado- oder Hummus-Füllungen und in Zukunft immer neue Varianten davon. Das Brot könnte sich Richtung Wrap verändern, damit die Füllungen weniger tropfen.

Gleich geht's weiter mit dem Interview, vorher ein kurzer Hinweis:

Die Zukunft gibt es schon zu kaufen
Kennst du schon Karma, die Linie für vegetarischen Genuss aus aller Welt? Alles garantiert vegetarisch – zahlreiche Produkte sind sogar vegan. Und laufend gibt es neue kulinarische Highlights. Entdecke vegetarische Gerichte von Coop Karma und gehe auf kulinarische Weltreise! >>
Promo Bild
Mirjam Hauser

Mirjam Hauser. bild: zvg

Forscherin auf allen Ebenen 

Mirjam Hauser ist Senior Research Managerin bei der GIM Suisse Gesellschaft für innovative Marktforschung. Hier erforscht sie Konsumverhalten mit innovativen qualitativen und quantitativen Ansätzen. Davor hat Hauser am GDI (Gottlieb Duttweiler Institute) über sieben Jahre Megatrends und Gegentrends beobachtet und Zukunftsszenarien entwickelt. (feb) 

20 Jahre sind ein bisschen gar weit weg. Worauf dürfen wir uns in näherer Zukunft bereit machen? 
Wir werden noch mehr unterwegs sein, noch mehr pendeln und unser Essen wird sich noch stärker darauf ausrichten. Nach 2020 könnte es dann allerdings kippen. Dann werden wir wirklich mobil sein und von überall aus auf unsere Arbeit zugreifen können. Folglich werden sich in diesem Sinne auch die Essgewohnheiten wieder zurück entwickeln. 

In Zukunft sind wir noch mehr in Bewegung. Früher war das anders – wie die Bildstrecke «Pendeln früher und heute» zeigt:

1 / 25
Pendeln früher und heute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Womit beschäftigt sich die Food-Forschung der Zukunft aktuell?  
Zuerst möchte ich erwähnen, dass nebst den traditionellen Forschungsstellen wie den Universitäten und den Hochschulen Branchenfremde auf das Feld drängen. Es sind diese Foodtech-Startups aus dem Silicon Valley. Diese tüfteln an neuen Produktionsverfahren, an Technologien für die Zubereitung oder die Lieferung von Essen. Natürlich investieren auch Firmen wie Nestlé viel in die Forschung. Alle diese Gruppen haben verschiedene Interessen. Das macht den Markt dynamisch. 

BERLIN, GERMANY - MAY 09:  In this photo illustration dried grasshoppers, mealworms and crickets seasoned with spices and bought at a store selling insects for human consumption lie presented in dishes on May 7, 2014 in Berlin, Germany. An increasing numbers of advocates worldwide are promoting insects as a viable source of food for humans, citing the high protein value, abundance and low cost.  (Photo Illustration by Sean Gallup/Getty Images)

Insekten könnten schon bald auch bei uns als ganz normale Lebensmittel angesehen werden. Bild: Getty Images Europe

Was genau kreieren diese Foodtech-Startups?
Was sie tun, ist vergleichbar mit Uber oder AirbnBb Eigentlich liefern sie nur Plattformen. Sie übernehmen damit die Kommunikation zwischen dem Händler – zum Beispiel einem Restaurant – und dem Kunden. Dazu kommt die Auslieferung. Aber auch schon die Auslieferung lassen sie andere erledigen. Sie vernetzen mit ihren Food-Plattformen lediglich und kassieren dafür eine Gebühr. Die Arbeit übernehmen andere; wie bei Airbnb, wo Private ihre Wohnungen und Häuser anbieten. Doch wer vermittelt, hat die Macht. In den USA gibt es in Ballungszentren wie New York oder Los Angeles bereits solche Plattformen. Die Grösse einer Stadt ist ein wichtiger Faktor. Zürich ist schon fast zu klein.

Das passiert, wenn sich das Silicon Valley eine Branche vornimmt: Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

1 / 44
Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Woran forschen die anderen?
In der Produktion gibt es in Zukunft ganz neue Ansätze. Die Fleischproduktion zum Beispiel. Da sind die Forscher schon daran «Fleisch» zu züchten, wofür keine Tiere mehr sterben müssen. Dafür werden Zellen gezüchtet. Noch ist es teuer, doch das könnte sich rasch ändern. Diese Forschung haben keine Lebensmittelunternehmen vorangetrieben, sondern Firmen aus dem medizinischen Bereich. 

Verschwindet Fleisch ganz von unserem Speisezettel?
Das denke ich nicht. Zumindest nicht so rasch. Nebst der Zellenzüchtung wird auch nach Protein-Ersatz geforscht, beispielsweise auf Basis von Insekten. Zudem ist das Züchten von Algen für Öl-Ersatz interessant und ein grosses Thema.Sie sind reich an Omega-3 und Docosahexaensäure (DHA). 

«Die Technik verschmilzt mehr und mehr mit unserem Körper.»

Können Sie Megatrends voraussagen? 
Vorhersagen kann ich leider nicht. Aber die grossen Firmen forschen intensiv am personalisierten Essen. Schon heute kann jede und jeder relativ günstig eine Gen-Analyse von sich machen lassen. Diese zeigt die Veranlagungen für Krankheiten auf. So kann zum Beispiel ein erhöhtes Risiko von Krebs festgestellt werden. Aufgrund dieses Vorwissens steuert man dann die Nahrung. Mehrere Firmen sind daran, Food gegen chronische Krankheiten zu entwickeln. Nestlé ist daran, Essen zu erfinden, das Alzheimer vorbeugt. Darin sehen die grosses Potenzial. 

Gibt es noch etwas für uns noch weiter in der Zukunft liegendes als Food gegen Krankheiten?
Man kann das Ganze weiterspinnen. Grundsätzlich ist es ja so, dass wir immer mehr Daten sammeln über uns selber; mit Smartphones oder Wearables – diesen Armbändern etwa. Die Technik verschmilzt mehr und mehr mit unserem Körper und wir wissen immer mehr über unsere Essgewohnheiten und Vorlieben. Irgendwann haben wir am oder im Körper einen Chip mit diesen Daten. Diese kommunizieren dann direkt mit dem Restaurant oder dem Supermarkt und liefern ein auf uns persönlich zugeschnittenes Essen. Nehmen wir an, wir beide würden das tun und beide Schnitzel und Pommes Frites bestellen. Dann bekämen sie vielleicht ein Schnitzel mit weniger Fett und ich eines mit mehr Vitamin D – personalisiertes Essen halt. 

Die Navy ist der Zeit voraus: Frische Kost unter Wasser, Gemüseanbau im U-Boot

1 / 11
Frische Kost unter Wasser: Gemüseanbau im U-Boot
quelle: ap / elise amendola
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wann kommt der Astronauten-Food für die Massen? Die Vitamin-Kapsel, die Nährwert für den ganzen Tag enthält?
Nie, denn wir hätten das schon lange tun können. Wir Menschen essen auch wegen des sozialen Aspektes. Und wir essen, weil es uns schmeckt, wir neue Geschmackskombinationen mögen. Auf diese wollen wir nicht verzichten. Deshalb denke ich nicht, dass wir uns je mit einer Vitamin-Kapsel pro Tag abspeisen lassen.

Restaurants verschwinden also nicht?
Wir essen immer noch am Liebsten in Gesellschaft. Unsere Kultur ist dem Essen verbunden. In den USA etwa ist essen im Auto normal, ganz im Gegensatz zu Europa. Das wird sich nicht so rasch ändern. Und es wird immer zu Gegenbewegungen kommen. Durch das rasche Zwischenverpflegen wird der Wunsch nach «reinem» Essen wachsen. Das heisst, Orte, Restaurants, die nur Essen anbieten, die das Essen in diesem Sinne zelebrieren, werden wieder gefragter sein.

Food! Essen! Yeah!

Wenn du auch nur 10/14 in diesem fiesen Food-Quiz schaffst, bist du richtig gut imfall

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Expertin der Task Force: «Wir setzen jetzt den Sommer aufs Spiel»

Der Bundesrat lockert am Montag in diversen Bereichen. Wir haben mit Tanja Stadler von der Science Task Force gesprochen und versucht, auch etwas in die Zukunft zu schauen.

Die Wissenschaft ist mit den vom Bundesrat beschlossenen Lockerungen nicht einverstanden. In der Science Task Force kam es gar zu einem weiteren Abgang. Dominique de Quervain verlässt die Expertengruppe, wegen des «politischen Korsetts».

Auch Tanja Stadler, welche bei der Task Force die Expertengruppe Data and Modelling leitet, ist wenig erfreut über die Lockerungsschritte. Wir haben mit Ihr über die aktuelle Lage in der Schweiz und die kommenden Wochen gesprochen.

>> Coronavirus: Alle News …

Artikel lesen
Link zum Artikel