DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wolfgang Duerheimer, Bugatti CEO, speaks during the presentation of the new Bugatti Chiron ahead of the 86th International Motor Show in Geneva, Switzerland, February 29, 2016.  REUTERS/Denis Balibouse

«Konzentriert euch, Kinder! Nachher werdet ihr abgefragt!» Bugatti-CEO Wolfgang Dürheimer präsentiert den Chiron in Genf. 
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Kommentar

Der neue Mega-Bugatti ist ... langweilig

Neuigkeiten vom Genfer Autosalon: Es gibt einen frischen Bugatti ... *Schulterzuck*



Das teuerste, schnellste, fetteste aller Hypercars ist jetzt noch teurer, fetter, schneller. Und wisst ihr was? So. F*cking. What.

Der neue Bugatti – Chiron heisst er, übrigens – ist langweilig.

Supercars sind ohnehin in der Regel vor allem eins: irrelevant. Dies aus einem simplen Grund: Wir alle sind keine elfjährigen Schuljungs mehr. Sie mögen ja technisch faszinierend sein, meinetwegen, doch meistens begegnet man ihnen im Samstagnachmittags-Stau am Zürcher Bellevue und denkt sich a) russischer Mafioso, b) Tages-Mietwagen, c) Mikrogenitalis oder d) alle drei auf einmal?

No Drama, Baby, Drama

Aber die klassischen Supercars aus edlen italienischen Autoschmieden konnten immerhin etwas für sich beanspruchen: Drama, Baby, Drama – alleine schon beim Design. Der Bugatti? Nun, so toll sah er nun auch wieder nicht aus. Das machte er mit Zahlen wett. Streber.

Bugatti wollte schon immer Klassenprimus sein: Mehr als 1000 PS, mehr als 400 km/h, mehr Luxus, mehr als … ach, keine Ahnung, wie viel sowas gekostet hat. Und weil er von Anfang an Superlative für sich beanspruchte, wird er ausschliesslich von einer solchen Kundschaft auch gekauft: von Leuten, denen es weniger um Style geht – und dafür umso mehr um Status.

Der Bugatti war nie ein «Driver’s Car». Er wurde auch nie für die Rennstrecke konzipiert. Die exorbitanten Fahrleistungen verkamen zu Beilagen, als sich das Fahrzeug als Protzsymbol für die Superreichen etablierte. Meine Jacht, mein Helikopter, mein Araber-Hengst, mein Bugatti.

Und so gab es auch zig Sondereditionen: Die «Middle East», die «Hermes», die «Rembrandt», die «Wei Long» (ja, wir fragen uns auch, «Why?»), die «Merveilleux», die «Bijan Pakzad» oder «L'Or Blanc» (im Ernst jetzt – die gab es alle). Die meisten fanden prompt ihren Weg in ihr natürliches Habitat: eine Tiefgarage in Dubai.

Nun ist der Nachfolger dieser Modelle da. Der Chiron sei der «kraftvollste, schnellste, luxuriöseste und exklusivste» Sportwagen EVER (ever, ever …), steht da im Pressetext. Die Firma habe «das Beste noch besser gemacht». Ach, wie bescheiden die Bugatti-Jungs doch sind!

abspielen

So wirbt Bugatti für seinen Flitzer.
YouTube/Bugatti

Und dann geht jene Zahlenprahlerei los: Das Ding kostet 2,6 Millionen Franken. Der acht Liter grosse 16-Zylinder leistet nun 1500 statt zuletzt maximal 1200 PS, das maximale Drehmoment steigt von 1500 auf 1600 Nm, von 0 auf 100 km/h braucht der Chiron weniger als 2,5 Sekunden, bis 200 km/h weniger als 6,5 und bis 300 km/h unter 13,6 Sekunden.

Die Spitzengeschwindigtkeit liegt bei 420 km/h. Vermutlich noch mehr. Die vier Turbos pressen pro Stunde bis zu 3600 Kubikmeter Luft in die Zylinder. Die Kraftstoffpumpe saugt 880 Liter pro Stunde. Theoretisch reichen damit acht Minuten Vollgas, um den 100-Liter-Tank zu leeren.

Und das Interieur sieht aus wie eine Frauenhandtasche.

Luxus light: Das Interieur des Chiron wurde entrümpelt und wirkt lange nicht mehr so schwülstig wie noch beim Veyron.

bild: bugatti

Ja, dieses Wunder der Technik wird nicht von den Lewis Hamiltons dieser Welt benutzt werden, sondern von chinesischen Konzernchefs und Ölscheichs. Manchmal wird einer von einem ihrer Berufssöhnchen zu Schrott gefahren (wie letzthin in London, wobei ein Pannendienst-Mechaniker getötet wurde und der Unfallverursacher zu Fuss floh), und vielleicht geht auch mal einer im Stau in Flammen auf – und niemand wird auf einen Bugatti-Fahrer zeigen und sagen: Dieser Mann hat Stil.

Am Schluss des Schuljahres haben nicht wenige eifersüchtig auf das Zeugnis des Klassenprimus geschaut. Aber das ganze Semester über auf dem Pausenplatz hat sich niemand richtig für ihn interessiert.

epa05188649 The New Bugatti Chiron is on display during the press day at the 86th Geneva International Motor Show in Geneva, Switzerland, 01 March 2016. The Motor Show will open its gates to the public from 03 to 13 March presenting more than 200 exhibitors and more than 120 world and European premieres.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Hier wird der neue Bugatti in Genf von vier Männern bestaunt. Einer trägt ein Jägerhüterl. 
Bild: EPA/KEYSTONE

In Genf zeigen sie wieder Autos (die sich kein normaler Mensch leisten kann)

Auto #unfucked

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Link zum Artikel

E-Auto-News mal anders: Riesig, winzig, teuer, billig, grossartig! (Und kein Tesla)

Link zum Artikel

Gritney Spears, Gritter Thunberg – Schottlands Schneeräumfahrzeuge sind der Brüller

Link zum Artikel

Wenn Retro-Style schon wieder retro ist

Link zum Artikel

Und NUN: Der «Büchsenöffner» – die wohl berühmteste Eisenbahnbrücke des Webs

Link zum Artikel

Welches Auto wäre bei dir ein Date-Killer? Also bei mir wär's ...

Link zum Artikel

Design-Fail bei BMW, Alfa und Co. – wohin mit dem Nummernschild?

Link zum Artikel

Was wurde eigentlich aus nationalen Rennfarben? Und welche Farbe hatten Schweizer Autos?

Link zum Artikel

Oldtimer mit moderner Technik – diese 9 Firmen kreieren automobile Kunst

Link zum Artikel

19 Schweizer Automarken, von denen du wohl nie gehört hast

Link zum Artikel

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Link zum Artikel

Dieser absolute HELD hat einen lebensgrossen Lego-Gokart mit E-Antrieb gebaut

Link zum Artikel

Rosso Corsa oder Viper Green – welche Autofarbe hätten Sie denn gern?

Link zum Artikel

Leute, wir müssen mal über diesen Retro-Offroader hier reden

Link zum Artikel

Zum 110-Jährigen von Alfa Romeo gibt's hier tonnenweise Bilder schöner Italiener

Link zum Artikel

Europäische Autos mit US-Power – ein exklusiver Club

Link zum Artikel

Klappscheinwerfer, Handschaltung und Co. – 12 Sachen, die wir an neuen Autos vermissen

Link zum Artikel

Die unglaubliche wahre Geschichte hinter «Le Mans 66»

Link zum Artikel

Truck. Yeah.

Link zum Artikel

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film – die Tricky-Ausgabe!

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0815-Schneefiguren kann jeder – staune über diese 27 Meisterwerke!

Wie viele Schneefiguren hast du in deinem Leben bereits gesehen? Bleibst du überhaupt noch deswegen stehen, um ihn dir vielleicht genauer anzusehen?

Eines können wir mit Sicherheit sagen, bei diesen Schneefiguren würdest du es bestimmt tun. Denn sie sind alles andere als 0815.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel