DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
montage: watson / material: shutterstock

An einer türkischen Hochzeit erlebe ich mein 1001-Nacht-Märchen

Neulich hat meine Kindheitsfreundin Esra ihren Murat geheiratet. Noch besser als deren Hochzeitsnacht war meine. Mit Ali, dem Fingering-King aus Izmir.
26.03.2019, 10:07
Kurze Info
Liebe Userin, lieber User, da ich auch in Zukunft weiterhin Spass mit dir in der Kommentarspalte haben will, bin ich leider gezwungen, die Publikationstage von Donnerstag & Freitag neu auf Montag & Dienstag zu verlegen. Da hab ich nämlich viel mehr Zeit und bin meist auch nicht verkatert. Ok? Ok! Und ja, das war das letzte Mal, dass du diese Infobox gelesen hast. Bisous

Esra ist crazy. Die war als Kind schon eine Rabaukin. Wäre zu unserer Zeit Ritalin so verbreitet gewesen wie heute, hätte man es ihr wohl intravenös verabreicht. Aber nicht nur wegen ihrer hibbeligen Art liebe ich Esra.

Unsere Freundschaft besteht seit über 20 Jahren. Wir rauchten unsere erste Zigi zusammen, klauten zum ersten Mal im Landi und überschminkten uns auf öffentlichen WCs, bevor wir im Jugend- und Kulturzentrum unseres Nachbarkaffs rumhängten.

Äxgüsi, ich schweife ab.

Esra ist Türkin. Und Esra ist schon lange mit Murat zusammen. Nun haben Esra und Murat geheiratet. Dazu liessen sie nicht nur eine Band, sondern auch viele Familienmitglieder aus der Türkei einfliegen.

Wenn Türken heiraten, weisst du: Das ist Party!

Esras Hochzeit war nicht meine erste türkische Hochzeit. Ich habe schon an der Hochzeit ihres Bruders und ihrer Schwester und auch ihrer Cou-Cousine getanzt. Ich wusste also, was da auf mich zukommt: sehr laute Musik, kitischige Kleider, Babyliss-Löckli, glänzende Anzüge und vor allem eine sehr geile Party zu sehr lüpfiger türkischer Musik.

Letztes Wochenende also war es soweit. In einer massiv überbelichteten Halle am Zürichsee luden Esra und Murat zur grossen «Ja, wir wollen für immer»-Fete. Im Vorfeld bat mich Esra, dass ich mich ein bisschen um Ali kümmern soll. Ali ist Murats Cousin aus Izmir. Mitte 20, Single, kann kein englisch. Sei aber heiss.

Merhaba Ali! <3

Ich erkenne Ali von weitem. Sein weisses Hemd sitzt perfekt. Sein Schmollmund lacht. Die dunklen Augen strahlen. Und mein Herz? Geht auf. Meine Libido? Sagt Hallo. Oder eben: Merhaba!

Alle strahlen mich an – ausser Ali!

Noch bevor ich mich aufdrängen kann, donnert die Musik los. Nun tanzen alle im Kreis. Mein Herz tanzt mit. Esras Mutter durchschaut mich. «Zu jung für dich, Emma», sagt sie und lacht. «Wir werden sehen», sage ich und stürme den tanzenden Kreis.

Ich hab den Tanz im Vorfeld geübt. Mit Youtube-Tutorials. Ich kann ihn nicht sehr gut, aber es reicht, um die Türken für mich zu gewinnen. Ausser Ali. Der hat hier vor allem Party mit sich selber.

Esras Mutter rät mir, ihn zum Rauchen aufzufordern. Das mache ich. Ali ist begeistert. Wir stehen draussen, ziehen an unseren Zigis und lächeln uns ein bisschen an. Esra hat nicht übertrieben. Sein Englisch ist in etwa so wie mein Chinesisch. Inexistent.

Ich blöffe mit meinen paar Brocken türkisch. Ali ist beeindruckt. Und bringt mir einen Raki. Wir stossen an und exen. Das machen wir die nächsten paar Stunden einige Male. Dass wir uns nicht unterhalten können, macht nichts. Hier ist es sowieso viel zu laut, um überhaupt irgendein Wort miteinander zu wechseln.

Nimm das, Ali!

Je später der Abend, desto betrunkener sind alle. Ich habe Murat eingeweiht. Der soll mir als Wingman den Ali klar machen. Also dezent. Zu viel Offensive schätzt der Türke nicht, sagt Murat immer.

Es ist schon nach 3 Uhr, als wir nur noch zu Zehnt hier sind. Die Band hat sich verabschiedet. Die Gäste singen jetzt selber. Bei «Simarik» von Tarkan kann ich auch mitsingen. Nimm das, Ali. Und Ali nimmt das.

«Simarik» von Tarkan

Jetzt tänzelt er um mich rum. Seine gar nicht so zufälligen Berührungen gehen durch Mark und Bein. Ich ziehe ihn raus. Zum Rauchen. Nach dem vierten Zug schmeisse ich meine Zigi weg und packe ihn.

Ali ist's unangenehm. Er will nicht gesehen werden. Schliesse ich daraus, dass er mir seinen Hotelschlüssel zeigt und fragend anschaut.

ENDLICH!

Wir hauen ab. «Sei zumindest ein bisschen eine Lady», ermahnt mich Esras Mutter. Wir lachen.

So verschwinde ich also mit dem fast zehn Jahre jüngeren Türken, mit dem ich kein Wort reden kann, in die Nacht.

Kaum hat er die Tür hinter uns zugezogen, habe ich mein Kleid abgestreift. Er lehnt an der geschlossenen Türe, als ich meinen BH ausziehe. Er schaut mir zu und lächelt. Ali berührt mich nicht. Macht mich wahnsinnig an. Nun ziehe ich mein Höschen aus.

Das ist sein Weckruf. Nun packt er mich und wirft mich aufs Bett. Seine Küsse sind fordernd, sein Griff zwischen meine Beine sehr sicher. Was der da unten anstellt, ist der Himmel. Bevor ich nur schon seine Hose öffnen kann, bin ich gekommen.

(Hach Ali, du mein Fingering-König aus meinem ganz persönlichen 1001-Nacht-Märchen.)

ICH HABE DEN G-PUNKT GEFUNDEN (Also eigentlich Ali)!

Draussen pfeifen die Vögel, als er endlich in mich eindringt. Ali vögelt mich im Licht des Sonnenaufgangs am grossen Hotel-Fenster, im Bett und auf der hässlich geblümten Couch, die wahnsinnig quitscht.

Dann pennt er ein. Und schnarcht. Ich zünde eine Zigi an und überlege mir, ob und wie ich ihn wecken soll, um zumindest noch einmal Ali-gefingert zu werden.

Vielleicht aber muss man auch einfach aufhören, wenn es am besten war. Ich schaue Ali noch einmal an. Er schnarcht, grunzt und schmatzt. Ich ziehe mich leise an, male ein Lippenstift-Herz auf den Spiegel und haue ab.

Die nächsten zwei Tage kämpfe ich gegen einen massiven Kater, etwas aufgeschürfte Stellen ihr wisst schon wo und gegen einen Tinnitus, wie ich ihn nicht mal nach meiner ersten Streetparade 1998 ohne Oropax hatte.

Was hier wie ein Klagelied klingt, ist keines. Immerhin habe ich Dank Alis Fingerfertigkeiten sehr unverhofft meinen G-Punkt kennengelernt.

Viel Spass und Musse nun dem nächsten Typen, der mir ins Höschen fasst.

Aber hey, no pressure. Haha!

Adieu,

Wenn wir schon bei Hochzeiten sind, gucken wir uns doch noch einmal diese hier an:

1 / 41
Die Traumhochzeit von H&M 😍
quelle: epa/british ministry of defence / owen cooban / british ministry of defence / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Bin ich eine Nymphomanin? 🤔

Leute, wir müssen reden!

Über Sex. Über Frauen, die Sex haben. Über Frauen, die Sex haben wollen.

Nein, nicht über Oralsex. Nicht diesmal. Da reden wir aber auch noch drüber.

Geht ja nicht, dass ich da gross Tipps raushaue, wie man eine Frau oral befriedigt und dann nicht sage, wie der perfekte Blowjob geht.

Ich bin da, wie soll man sagen, noch in der Recherche-Phase. Ich kann ja nicht einfach meine Tipps weitergeben. Das wäre erneut die Frauen-Perspektive und deshalb ungerecht. Nein, das müssen …

Artikel lesen
Link zum Artikel