DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen



Er wurde als Ali G, Borat und Brüno bekannt – der britische Komiker und Schauspieler Sacha Baron Cohen veräppelt seit über 20 Jahren Leute mit seinen fiktiven Figuren. Nun ist seine neue TV-Show «Who is America?» gestartet. Und wie bei jeder seiner Shows sind einige Leute ganz schön verärgert – höflich ausgedrückt.

FILE - In this March 4, 2018 file photo, Sacha Baron Cohen arrives at the Vanity Fair Oscar Party in Beverly Hills, Calif. Cohen stars in the new Showtime series

Sacha Baron Cohen. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Um was geht's?

Sacha Baron Cohen nimmt in «Who is America?» die aktuelle US-amerikanische Politik- und Kulturlandschaft auf die Schippe. Dabei hat er es natürlich vor allem auf Politiker und Politikerinnen abgesehen. Partei ergreift Cohen nicht – Republikaner und Demokraten werden gleichermassen in die Pfanne gehauen. Über sein neues Format sagt der Komiker, dass er damit die geteilten USA heilen wolle. 

Ein erster Einruck aus der Serie:

Video: watson

Wer wird veräppelt?

Darüber, wer wohl alles von Cohen an der Nase herumgeführt wird, gibt es unzählige Gerüchte. Bereits bestätigt hat sich der «Auftritt» von Bernie Sanders. Der parteilose Politiker hatte in der ersten Folge, die am 15. Juli 2018 gesendet wurde, die zweifelhafte Ehre, unfreiwillig mitwirken zu dürfen.

FILE - In this April 4, 2018, file photo, U.S. Sen. Bernie Sanders, I-Vt., responds to a question during a town hall meeting in Jackson, Miss. Sanders announced Monday, May 21, 2018, that he intends to seek re-election in 2018. (AP Photo/Rogelio V. Solis, File)

US-Senator Bernie Sanders. Bild: AP/AP

Ein weiteres prominentes Opfer ist Sarah Palin. Ihre Teilnahme hat die Politikerin dabei gleich selbst bestätigt, indem sie sich auf Facebook lautstark über Cohens Vorgehen beschwerte.

Doch der Comedian versucht nicht nur Politiker in die Falle zu locken, sondern auch Leute, die mit grundsätzlichen Problemen der USA zu tun haben. So unterhielt er sich beispielsweise – natürlich immer als fiktiver Charakter getarnt – mit Angehörigen von Waffenorganisationen oder einer Kunstexpertin.

Welche Figuren hat sich Cohen ausgedacht?

Für die Serie schlüpfte Cohen in ganze vier Rollen:

Billy Wayne Ruddick

Who is America mit Sacha Baron Cohen

Bild: Showtime

Ruddick ist ein rechtsradikaler Verschwörungstheoretiker, der unter anderem glaubt, dass Obama in Kenia geboren wurde und in Deutschland die Scharia gelte. Seine Ansichten publiziert er auf seinem Blog truthbary.org.

Dr. Nira Cain-N’Degeocello

Who is America mit Sacha Baron Cohen

Bild: Showtime

Dr. Cain-N'Degeocello stellt sich selbst als einen weissen, cisgenderen, heterosexuellen Mann vor – wofür er sich entschuldigt. Er ist liberaler Aktivist, Hillary-Clinton-Wähler und wünscht sich, das geteilte Amerika zu heilen.

Ricky Sherman

Who is America mit Sacha Baron Cohen

Bild: Showtime

Ein Ex-Knacki, der nach 21 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde. Hinter Gittern hat er die Liebe zur Kunst entdeckt und will nun seine Gemälde bekannt machen. Diese sind hauptsächlich mit Farbe gemalt, die er aus seinen Körperflüssigkeiten und Exkrementen hergestellt hat.

Erran Morad

Who is America mit Sacha Baron Cohen

Bild: Showtime

Ein israelischer Anti-Terror-Experte. Er glaubt, dass der Plan der NRA, Lehrer zu bewaffnen, um Schulmassaker zu verhindern, nicht weit genug geht. Daher hat er ein Programm namens «Kinderguardians» ins Leben gerufen, in welchem Kinder zwischen drei und 16 Jahren mit Waffen ausgerüstet werden.

Wie reagieren die Kritiker?

Von den Kritikern wurde «Who is America?» eher positiv aufgenommen. Online-Magazine wie The Hollywood Repoter oder Vulture schreiben, dass die Show durchaus ihre Momente habe. Sie bemängeln aber auch, dass das Konzept von Fremdschämen und Peinlichkeiten in einer Welt der Social Media nicht mehr gleich gut funktioniere wie zu Zeiten von «The Ali G Show» oder «Borat». Auch kritisieren sie, dass viele der aufgedeckten Probleme offene Geheimnisse seien, die niemanden wirklich überraschen würden.

Wie reagieren die Opfer?

Weniger lustig finden die Serie einige der unfreiwilligen Darsteller der Show. Allen voran Sarah Palin, die auf Facebook eine regelrechte Hasstirade gegen Cohen veröffentlichte und dessen Humor als ausbeuterisch, krank und böse bezeichnete.

Auch Roy Moore, ein früherer Richter und Senatskandidat, war alles andere als erfreut. In einer Mitteilung liess er verlauten, dass er von Cohen aufs Übelste hinters Licht geführt worden sei. Weiterhin betonte er, nicht zu zögern, Cohen zu verklagen, sollte er in der neuen Show in einem ungünstigen Licht dargestellt werden.

This combination photo shows former Alaska Gov. and Republican vice-presidential candidate Sarah Palin at the Conservative Political Action Conference (CPAC) in National Harbor, Md. on Feb. 26, 2015, left, and former Alabama Chief Justice and U.S. Senate candidate Roy Moore at a news conference in Birmingham, Ala., on Nov. 16, 2017.  Both Palin and Moore have said they were duped by actor Sacha Baron Cohen for his upcoming television series,

Finden es gar nicht lustig: Sarah Palin und Roy Moore. Bild: AP/AP

Andere wiederum versuchten einsichtig zu sein, nachdem sich offenbarte, dass sie reingelegt wurden. Der Moderator und frühere republikanische Kongressabgeordnete Joe Walsh etwa antwortete auf Twitter auf eine Kritik:

«Was soll ich sagen, Bradley? Sacha Baron Cohen hat mich erwischt. Glaube ich, dass Kindergartenkinder bewaffnet werden sollten? Gott nein!

Aber ich bin selber Schuld. Sacha hat mich reingelegt. Hat mich nach D.C. zu einem erfundenen Freunde-von-Israel-Award geflogen. Ich muss damit leben.»

Wie viele Episoden gibt es?

Die erste Staffel umfasst sieben Folgen, welche je 30 Minuten lang sind. Freigegeben ist die Serie ab 12 Jahren.

Eine zehnminütige Vorschau gibt es hier:

abspielen

Video: YouTube/SHOWTIME

Wo gibt es die Serie zu sehen?

In den USA ist die Serie am 15. Juli 2018 auf Showtime gestartet. Im deutschsprachigen Raum wird die Serie ab dem 17. Juli 2018 zu sehen sein. Allerdings braucht man dafür einen Zugang zu den Bezahlsendern von Sky (beispielsweise via Wilmaa, Swisscom TV oder Teleboy).

An diesen Daten werden die ersten sechs Episoden gesendet:

Sendeplan von Who is America

Wann die siebte Folge gesendet wird, war zum Zeitpunkt dieses Artikels noch nicht klar. Bild: watson

Sacha Noam Baron Cohen hat bei seinem Namen nicht gemogelt. Diese 20 Promis aber schon:

Wie andere Komiker mit der politischen Lage in den USA umgehen:

Video: watson

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel