bedeckt
DE | FR
54
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Kommentar

Wegen der Corona-Pandemie: Eine Ode an den Restaurantbesuch

restaurants oliver baroni europa usa le gavroche paris steak cote de boeuf rindfleisch fleisch frites pommes chips essen food französisch
Bild: obi/watson
Kommentar

Ich wusste gar nicht, dass ich Restaurants derart vermissen würde – ein Lamento

Kein Home-Delivery-Service der Welt kann das Erlebnis eines hundskommunen Restaurantbesuchs wettmachen. Eine Ode an die Gaststätte.
16.02.2021, 19:5317.02.2021, 14:16
Oliver Baroni
Folge mir

Damals, in der Vor-Lockdown-Ära, wurde ich gerne mal nach Restaurant-Tipps gefragt:

«Oliver, du bist doch so ein Foodie, oder? Du kennst sicher gute Restaurants! Was ist dein Lieblingsrestaurant in der Stadt?»

Und ich kam stets ein wenig in Verlegenheit, denn ich musste feststellen, dass mich seit Jahren kein Restaurant in Zürich so richtig, richtig begeistert hat. Ich stand nie besonders auf alle selbsternannten ‹Kreativen› mit ihren Etepetete-Gerichten mit den drei Tüpfli Jus am Tellerrand. Auch der neuste Trendy-Italiener interessierte mich meist ebensowenig (das koche ich lieber selbst). Und eigentlich bin ich sowieso stets am glücklichsten bei einem x-beliebigen unpretentious Tamil-Takeout, wo das Essen scharf und das Bier kalt ist.

Doch damals hatte man ja den unglaublichen Luxus einer Wahl. Man konnte den Restaurant-Verzicht wählen. Und jetzt, wo man nirgends hin kann, merkt man plötzlich, weshalb man den Restaurantbesuch liebt. Etwa:

  • Ich liebe es, mit meinen Kindern Dim Sum essen zu gehen.
  • Ich liebe es, mit den Kollegen von watson Kottu Roti essen zu gehen.
kottu roti sri lanka street food streetfood curry poppadom essen food asien
Bild: watson/obi
  • Ich liebe es, mir eine Pizza von Giusi's reinzuziehen.
  • Ich liebe es, mit George the Greek, Emily National und Quiz-Huber zum Griechen zu gehen und dort massiv zu viel zu essen.
emily national dani huber engkent greek griechisches essen food restaurant
Bild: obi/watson
  • Ich liebe es, während eines abendlichen Barbesuchs spontan zu beschliessen, Steak Tartare zu bestellen.
  • Ich liebe es, in Wembley mit meinem Kumpel Dr. Nick crazy grosse Masala Dosas zu verdrücken.
  • Ich liebe es, in San Diego mit meiner Gotte Fish Tacos zu essen.

Ach jaaaaaaaa, das auch: Ich verbinde Restaurantbesuche sehr mit Reisen (auch so was, das einem fehlt).

  • Ich liebe es, in einem x-beliebigen US-Diner gefragt zu werden, «How do you like your eggs?».
  • Ich liebe es, in Long Beach einen Bloody Mary zu bestellen und dann eine halbe Mahlzeit vorgesetzt zu bekommen.
restaurants oliver baroni europa usa the attic on broadway long beach meaty man cocktail bloody mary kalifornien
Bild: obi/watson
  • Ich liebe es, in Paris halbrohes Steak mit viel Rotwein runter zu spülen.
restaurants oliver baroni europa usa le gavroche paris steak cote de boeuf rindfleisch fleisch frites pommes chips essen food französisch
Bild: obi/watson
  • Ich liebe es, in der ehemaligen Stammbeiz meines Nonnos in Milano etwas von der Menukarte auszuwählen und dies dann vom Patron mit einem «No. Te lo dico io, cosa mangerai» quittiert zu bekommen.
  • Ich liebe es, in eben genanntem Restaurant die schon hundertfach gehörte Geschichte nochmals erzählt zu bekommen, wie «il tuo caro nonno, anni fa» eines Tages erstmals seine 16-jährige Tochter mitnahm und der damals gleichaltrige spätere Restaurantbesitzer ganz angetan von Signorina Baroni war.

Ach, herzig, oder? Solche Anekdoten, solche Erinnerungen. Vor allem sind jene Anekdoten und Erinnerungen eines: Menschen. Menschen in Restaurants. Eigentlich vermissen wir vor allem die Menschen, nicht?

Das kann kein Home-Delivery-Service wettmachen. Seht, bei einem Restaurant geht es nicht nur ums Essen. Selbst bei der Pizzeria, wo man schnell über die Mittagspause rein sitzt: Es geht um das Gesamterlebnis. Du willst keine überrissene Preise und vielleicht gar etwas sorgfältiger gekochten Food? Klar – dann koch' selbst! Was du aber nie bekommen wirst, ist jene Zeit, jene Dauer, in der du einfach nur sitzen und dich bedienen lassen kannst, während du Menschen um dich herum hast. Das nennt sich Restaurantbesuch.

Restaurants sind Kulturstätten. Restaurants sind soziale Orte. In Restaurants wurden geheime amouröse Liaisons gefeiert, Revolutionen geplant, Kunst ausgedacht und Feten gefeiert. Ich vermisse Restaurantbesuche.

Und nun IHR! Welche Restaurantbesuche vermisst ihr?

Die Kommentarspalte steht euch offen!

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Baroni isst

1 / 14
Baroni isst
quelle: facebook/obi / facebook/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Quarantäne-Cuisine – Emilys Apple Crumble

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cpt. Jeppesen
16.02.2021 20:19registriert Juni 2018
Egal welches Restaurant, im Moment würde ich einfach jedes nehmen. Hauptsache Essen, Trinken und Geselligkeit. Andere Leute sehen, Zeit im Cafe vertrödeln, ach, ich muss aufhören...
21510
Melden
Zum Kommentar
avatar
honesty_is_the_key
16.02.2021 21:22registriert Juli 2017
Bei mir sind es nicht zwingend Essen in Restaurants die ich vermisse, sondern Treffen mit Menschen wo Essen und mit dabei ist, z.B.:
- mit Arbeitskollegen am Mittag ein Raclette auf dem Weihnachtsmarkt essen
- spontan auf ein Apéro abmachen, dass dann in ein Abendessen verlängert wird
- in einem Gartenrestaurant einen lauen Sommerabend mit einer guten Freundin, gutem Essen und guten Gesprächen geniessen
- an Murten- oder Neuenburgersee fast direkt am Wasser Eglifilet geniessen
etc.

Und Essen auf Reisen, auf Strassenmärkten, direkt am Meer, in simplen Garküchen etc.

Sprich: Freiheit !!!
1417
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank8610
16.02.2021 20:17registriert Dezember 2016
Boah Baroni, als wär diese Zeit nicht hart genug als dass man sich noch an diese Momente erinnern soll...

Bei mir sind es Besuche in der Tapas Bar wo man an der Theke die gambas al ajillo und feinen Sardellen geniesst, mit viel spanischem Bier versteht sich.

Die gemütlichen Abende beim einfachen aber authentischen Italiener.

Und die geilen Brunches mit grosser Buffetauswahl.

Und so vieles mehr...🥺
927
Melden
Zum Kommentar
54
Zu viele Antikörper oder zu wenig Cortisol – das sind mögliche Ursachen für Long Covid
Die Langzeiterkrankung Long Covid wird besser diagnostizierbar: Viele der Patienten haben zu wenig Cortisol im Blut. Das begünstigt andauernde Entzündungen im Körper.

Dass die wenigsten Patienten mit Long Covid von den Krankenkassen Unterstützung erhalten und auch nicht von allen Ärztinnen und Ärzten ernst genommen werden, hat vor allem damit zu tun, dass es für die Krankheit noch keinen eindeutigen Marker im Blut gibt. Es existiert also kein sicherer Beweis, um die Krankheit zweifelsfrei zu diagnostizieren. Das ändert sich gerade.

Zur Story