DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 vorzügliche US-Whiskeys, mit denen wir zum Ende der Trump-Präsidentschaft anstossen

Donald geht. Darauf stossen wir an – mit einem dieser grossartigen Brände aus den USA!
19.01.2021, 15:5820.01.2021, 11:21

Peter Blunschi bringt es einmal mehr in seiner jüngsten Analyse auf den Punkt: «Es ist im Moment wirklich nicht leicht, Amerika zu lieben.» Lieben kann man aber stets noch sehr vieles, das aus den USA kommt: Die Amis machen weiterhin grossartige Musik, grossartige Filme ...

... und grossartigen Whiskey! Ob Bourbon, Rye, White oder andere Brände – hier entstehen seit je her edelste Tropfen.

Stossen wir also an, heute, auf das lang ersehnte Ende der Trump-Präsidentschaft! Und zwar mit einem der folgenden Whiskeys! Von erschwinglich bis super-edel – die Qualität stimmt bei allen!

Wild Turkey 101

  • Bourbon; Lawrenceburg, Kentucky
  • In Sachen Preis/Leistung kaum zu schlagen: Der 101 Proof (50,5%) reift mindestens fünf Jahre lang in uralten Lagerhäusern.
  • 39 Franken. Gibts hier, etwa.

Four Roses Single Barrel

  • Bourbon; Lawrenceburg, Kentucky
  • Das Flaggschiff der altehrwürdigen Kentucky-Destillerie: Eher komplex und vollmundig aber mit einem geschmeidigen Abgang.
  • 49.90 Franken, hier.
Wie trinkst du US-Whiskey?
- Nicht als Shot, bitte, sondern in einem stinknormalen Whiskey-Tumbler. Oder gerne auch in einem klassischen schottischen Glencairn Glass.
- Straight up oder on the rocks? Beides. Bourbon und Rye Whiskeys haben in der Regel starke, eindeutige Geschmacksnoten, die sich nicht durch ein paar Eiswürfel einschüchtern lassen. Bei höheren proofs (=Brände mit höheren Alkoholanteilen) darf man wie bei einem guten Scotch einen Gutsch Wasser beigeben.
- Probier' mal einen Old Fashioned. Ein Klassiker; geht immer.

Jack Daniel's Red Dog Saloon Edition

  • Tennessean; Lynchburg, Tennessee
  • Eine Sonderedition mit hohem Maisanteil (80%): Zum 125. Jubiläum des hauseigenen Red Dog Saloons abgefüllt.
  • 55 Franken, hier.

Koval Four Grain

  • Grain Whiskey; Chicago, Illinois
  • Bei dieser Chicagoer Destillerie ist alles Bio. Und Koscher gar. Und eigentlich alles ein wenig anders als bei den üblichen amerikanischen Herstellern. Hier gibt es einen Whiskey aus einer Maische mit vier verschiedenen Getreidesorten. Small Batch, Single Barrel und ungefiltert. Natürlich.
  • 59.90 Franken, hier.

Michter's Straight Rye

  • Rye Whiskey; Louisville, Kentucky
  • Okay – Rye Whiskey – Roggen; die historisch ältere Variante. Bei Michter's handelt es sich um eine Destillerie, die ihre Geschichte gar bis auf's Jahr 1753 zurückverfolgen kann. Sobald aber eine Flasche in der eigenen Hausbar steht, wird sie aber nicht alt, glaubt mir (spreche aktuell aus eigener Erfahrung).
  • 79 Franken, hier.

Blanton's Gold Edition Single Barrel

  • Bourbon; Frankfort, Kentucky
  • Eines der ersten Einzelfassabfüllungen der USA. Unbedingt mal pur probieren!
  • 79.90 Franken, hier.

Elijah Craig Barrel Proof

  • Bourbon; Louisville, Kentucky
  • «Barrel proof» – direkt und ohne Kaltfiltration abgefüllt. Was ins Glas kommt, repräsentiert, was sich über die Jahre in neu ausgebrannten Eichenfässern entwickelt hat.
  • 84 Franken, hier.

Booker's

  • Bourbon; Clermont, Kentucky
  • Unverschnitten und ungefiltert, direkt aus dem Fass, wo er sechs bis acht Jahre gelagert wurde. Crazy good.
  • 89 Franken, hier.

Pikesville Rye Whiskey

  • Rye Whiskey; Scott's Level, Maryland
  • Die sogenannte «Kentucky-Maische» enthält in der Regel knapp über 51 Prozent Roggen (das gesetzlich vorgeschriebene Minimum, um als Roggenwhiskey klassifiziert zu werden). Pikesville, der in diese Kategorie fällt, hat mit seinem komplexen, dennoch nachhaltigen Geschmack schon zahlreiche Medaillen und Prämierungen gewonnen.
  • 99 Franken, hier.
51% Roggen?
In den USA muss Rye Whiskey aus mindestens 51 Prozent Roggen hergestellt werden, um als solcher bezeichnet werden zu dürfen. Er muss zwei Jahre in neuen verkohlten Eichenfässern lagern, darf bei der Herstellung nicht mehr als einen Alkoholgehalt von 80 Volumenprozent haben. Während es heute wieder einen Markt für reinen Rye Whiskey gibt, wird der grösste Teil der Produktion weiterhin mit neutralem Alkohol und/oder anderen Whiskeys verschnitten, um Blended Whiskeys herzustellen.

Widow Jane High Rye Bourbon

  • Bourbon; Brooklyn, New York
  • Jap, Brooklyn, New York F*cking City! Aus Getreide aus einer Farm in Rosendale New York State und Quellwasser aus einem ehemaligen Bergwerk desselben Kaffs. Diese vergleichsweise junge Destillerie kann mit den Besten mithalten.
  • 109 Franken, hier.

Wie bitte? Du willst den Trump-Abgang so richtig, richtig fett abfeiern? Nun, es gäbe einen Michter's 25 Year Old Single Barrel hier für ... wait for it ... um die 5000 Franken. Falls du ein armer Schlucker bist, ist die 20-jährige-Variante ein Klacks: 2000.- hier. Für uns alle Normalsterblichen gilt derweil: wir schenken uns etwas Wild Turkey oder Maker's ein und drehen unseren Lieblings-US-Song auf laut. Cheers.

Transparenzbox
watson.ch ist mit keinem der hier verlinkten Online-Händler verbunden. Es wurde darauf geachtet, eine Auswahl an Online-Shops zu berücksichtigen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

1 / 43
40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cocktail Basics mit Baroni: Manhattan

Abonniere unseren Newsletter

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Aktuell stimmen die sommerlichen Temperaturen schon mal, da könnte man doch kulinarisch etwas Karibik zu sich nach Hause holen, oder? Genauer: Jamaikanische Küche! Curries, Rice and Peas, Jerk und Rum, Rum, Rum!

Womit wir beim ersten Stichwort wären! Fangen wir doch gleich an mit dem – nebst Musik – wohl wichtigsten Exportgut Jamaikas:

Oh ja. White Rum, Golden Rum, Dark Rum ... gönn dir was! Genauer: Mach' dir einen Drink, während du kochst!

Etwa:

Jaja, von mir aus könnt ihr Cuba Libre sagen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel