DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Boss packt aus – Bruce Springsteen verarbeitet in «Born to Run» schwierige Kindheit



US musician Bruce Springsteen of the E Street Band performs during his concert at the Letzigrund Stadion in Zurich, Switzerland, Sunday, July 31, 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

So kennt man ihn: Bruce Springsteen. Bild: KEYSTONE

In seinen Songs sei er «nicht immer ganz fair» zu seinem Vater gewesen - das gesteht Bruce Springsteen in seiner am Dienstag erschienenen Autobiografie «Born to Run». Die Härte und Selbstverliebtheit seines Vaters sei halt typisch gewesen für Männer seiner Generation.

In seinen Liedern habe er seinen Vater «als Urtyp des vernachlässigenden und tyrannischen Elternteils» dargestellt, schreibt Springsteen in seinen Memoiren. Doch die Geschichte sei «viel komplizierter».

Der Sänger des Evergreens «Born in the USA», mit dem er 1984 kritisch den Vietnam-Krieg verarbeitete, beschreibt in seinem 510-seitigen Buch seine Kindheit in ärmlichen Verhältnissen in Freehold im US-Bundesstaat New Jersey. Diese sei geprägt gewesen von Angst vor dem Vater, der ein unbeständiges Arbeiterleben führte, mit Alkohol und psychischen Problemen zu kämpfen hatte und erst als alter Mann seine Verfehlungen gegenüber seinem Sohn eingestand.

Dennoch gibt sich der «Boss» nun versöhnlich:

«Unsere Geschichte ist so viel komplizierter, nicht in den Details dessen, was passiert ist, aber in dem Warum des Ganzen»

Auch der Musiker selbst leidet unter immer wiederkehrenden Depressionen und Stimmungsschwankungen, für die er in therapeutischer Behandlung ist.

Keine Chance gegen die Mondlandung

Seine Mutter Adele beschreibt Springsteen in dem Buch als seine Heldin. Die Sekretärin war es, die der späteren Rocklegende die erste E-Gitarre finanzierte. Im Alter von 90 Jahren tanzte seine Mutter Anfang dieses Jahres mit ihrem Sohn bei einem Konzert in New York - und wurde damit eine Sensation im Internet.

Tänzchen mit der Mutter (und der Schwester)

abspielen

Video: YouTube/Rick Medina

In seiner Biografie schildert Springsteen auch seine Anfänge als Musiker: Als Teenager trat er mit seiner Band unter anderem in einer Psychiatrischen Klinik auf, und bei einem Auftritt in einer Bar im Jahr 1969 fand die im Fernsehen übertragene Mondlandung mehr Beachtung als das Konzert des späteren Rockstars. (sda/afp)

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

Musik

Und NUN: Erkenne den Rockstar an der Beule!

Link zum Artikel

Tod, Alkohol und Scheidung: Weshalb Country die brutalste Musik der Welt ist 

Link zum Artikel

Zu 50 Jahre Woodstock gibt's Bilder, Bilder und noch mehr Bilder ... und ein paar Videos

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link zum Artikel

To Sarah With Love. Gute Frau, muss man mal sagen

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese berühmten Bands ... anhand der Musiker?

Link zum Artikel

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link zum Artikel

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link zum Artikel

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link zum Artikel

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link zum Artikel

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Link zum Artikel

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link zum Artikel

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link zum Artikel

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ist Bill Kaulitz dauerspitz? Seine Autobiografie klingt ganz danach ...

Der schwarze Engel von Tokio Hotel betrachtet die ersten dreissig Jahre seines Lebens und ist stolz auf sich. Und dies nicht einmal zu Unrecht.

Es war einmal, da hatten vier Jungs aus Magdeburg die Mädchenherzen so richtig krass im Griff. Erst die deutschen, dann die französischen, dann die ... ach, es lässt sich wirklich nicht mehr überschauen, es war ein Monsun, eine heftige, stürmische, schwarz schraffierte Regenzeit, die da niederging auf die zarten, verletzlichen kleineren und grösseren Kinderseelen, und es waren selbst Kinder, die ihn entfesselten.

Jedenfalls sagt das Chefkind und der Haarspray-Botschafter von einst, also Bill …

Artikel lesen
Link zum Artikel