DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0214_20181129 - INNSBRUCK - ÖSTERREICH: Andreas Gabalier am Donnerstag, 29. November 2018, anlässlich des Tourauftakts von Andreas Gabalier in der Olympiahalle in Innsbruck. - FOTO: APA/EXPA/STEFAN ADELSBERGER

Andreas Gabalier erhielt am Samstag den Karl-Valentin-Orden. Bild: APA/APA

Andreas Gabalier erhält Karl-Valentin-Orden – und rechnet mit Kritikern ab



Der österreichische Sänger Andreas Gabalier wünscht sich von seinen Kritikern mehr Toleranz. «Wenn alle Leute so tolerant wären wie ich, ich glaube, dann hätten wir auf dieser Welt überhaupt keine Sorgen.»

Dies sagte er am Samstagabend in München, wo er mit dem Karl-Valentin-Orden der Faschingsgesellschaft Narrhalla ausgezeichnet wurde. Begründet wurde die Ehrung damit, dass Karl Valentin sich zeitlebens als Volkssänger gesehen habe und Gabalier quasi ein «Volkssänger 2.0» sei. Wie kein anderer verstehe er es, volkstümliche Musik mit Stadionrock zu verbinden.

Die Verleihung des Ordens an Gabalier hatte schon vorab Wirbel ausgelöst. Seine Musik habe gar nichts mit der Kunst von Karl Valentin zu tun, kritisierte etwa Sabine Rinberger vom Valentin-Karlstadt-Museum. Zudem warf sie dem 34-Jährigen - ebenso wie andere Kritiker – rechtspopulistische, homophobe und frauenfeindliche Tendenzen vor.

Kritik sei Neid

Die Kritik wies Gabalier in seiner Dankesrede für den Orden zurück, verbunden mit einer «Rüge mit einem Augenzwinkern an die Medienlandschaft». Die Anschuldigungen seien haltlos und er distanziere sich von dem, was ihm vorgeworfen werde. Ein Grund für die Kritik sei für ihn Neid, deutete Gabalier an. «Wenn da so ein Lausbua in der Lederhosn daherkommt, dann mag das schon sein, dass das dem einen oder anderen nicht schmeckt, dass man da solche Massen bewegt.»

Den Orden werde er «mit einem breiten Grinser» über die Fotoserie seiner bisherigen Münchner Konzerte hängen.

Saenger und Musiker Peter Kraus  am Mittwoch, 17. September 2014, waehrend der Ueberreichung des

Peter Kraus Bild: APA

Alt-Rock'n'Roller Peter Kraus nannte Gabalier in seiner Laudatio einen «jungen, gut aussehenden Lederhosenfreak», der den Rock'n'Roll zu neuen Höhen empor katapultiert habe. «Du hast die Lederhose salonfähig gemacht – und ich vor Jahren die Jeans.» (sda/dpa)

Musik

Jeweils die BESTE Version (die du noch nicht kanntest) deiner Lieblingssongs

Link zum Artikel

Die älteste Rockband der Geschichte ist viel älter (und härter), als du denkst

Link zum Artikel

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

Link zum Artikel

Du kennst den Hit. Kennst du aber die Originalversion? Hier das sauschwierige Quiz dazu​

Link zum Artikel

Und NUN: Erkenne den Rockstar an der Beule!

Link zum Artikel

Tod, Alkohol und Scheidung: Weshalb Country die brutalste Musik der Welt ist 

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link zum Artikel

To Sarah With Love. Gute Frau, muss man mal sagen

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese berühmten Bands ... anhand der Musiker?

Link zum Artikel

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link zum Artikel

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link zum Artikel

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link zum Artikel

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link zum Artikel

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link zum Artikel

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Göttlicher Rock'n'Roll in Lima:

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Brandbeschleuniger: So gefährlich ist Xavier Naidoos Anti-Corona-Nummer

Seine beiden neuen Songs «Heimat» und «Ich mach da nicht mit» illustrieren ganz direkt den Schulterschluss zwischen Querdenkern und Rechtsextremen.

Erstaunlicherweise wurde erst eines der beiden neuen Videos mit Xavier Naidoo, die um Pfingsten auf YouTube platziert wurden, von YouTube umgehend wieder gesperrt. Nämlich «Ich mach da nicht mit». Das andere mit dem Titel «Heimat» ist bis jetzt, Stand 25. Mai, noch nicht entfernt worden. Bloss ruft das eine offensiv zum Widerstand gegen den Staat auf, während das andere Coronaskepsis und ultrakonservatives Gedankengut unter dem Mantel einer Kirchentagsmelodie zersäuselt.

Was wir in den letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel