DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die möglichen Kandidaten für die Nachfolge von Armeechef Philippe Rebord im Überblick.
Die möglichen Kandidaten für die Nachfolge von Armeechef Philippe Rebord im Überblick.bild: collagewatson

Kandidatenkarussell: Das sind die möglichen Nachfolger von Armeechef Rebord

Wer folgt als Armeechef auf Philippe Rebord? Wer im Rennen ist, hier im Überblick.
04.04.2019, 14:2605.04.2019, 09:35

Armeechef Philippe Rebord tritt auf Ende Jahr zurück. Grund sind eine schwere Thrombose und ein anstehender Eingriff am Hüftgelenk. Das gab der 61-Jährige am Donnerstagvormittag bekannt.

Bundesrätin Viola Amherd will als nächsten Schritt eine Findungskommission zusammenrufen, die einen Stellenbeschrieb und ein detailliertes Anforderungsprofil erstellt. Gewählt wird der neue Armeechef am Ende vom Bundesrat.

Amherd betonte am Donnerstag an der Medienkonferenz: «Alles ist offen», auch eine Person aus dem Milizbereich sei denkbar. Einer der Kronfavoriten, Korpskommandant Daniel Baumgartner, hat sich bereits selber aus dem Rennen genommen. Baumgartner gab zeitgleich mit Rebord seinen Rücktritt vom Kommando Ausbildung bekannt.

Im Herbst soll der neue Chef feststehen. Schon jetzt werden aber mehrere Namen für seine Nachfolge genannt. Ein Überblick.

Claude Meier

bild: admin.ch

Claude Meier ist Chef Armeestab und somit an der Schnittstelle zwischen Armee und Politik tätig. Der 54-Jährige trat 1985 als Berufspilot in die Luftwaffe ein. Er flog auf dem F-5 Tiger und auf der F/A-18. 2013 absolvierte er berufsbegleitend einen Master an der ETH Zürich.

Für Meier spricht, dass er als Kampfpilot bei der Beschaffung neuer Kampfjets viel Erfahrung mitbringen würde, er sitzt in der entsprechenden Expertengruppe. Zudem ist Meier zweisprachig und bei Parlamentariern aller Couleur beliebt, wie «Blick» schreibt.

Daniel Keller

bild: schweizer armee

Auch Divisionär Daniel Keller, 56, werden Chancen auf den Posten eingeräumt. Er ist Kommandant der höheren Kaderausbildung, Stabschef Operative Schulung und Stellvertreter Chef Kommando Ausbildung.

Er ist direkt sowohl dem Chef der Armee als auch dem Chef Kommando Ausbildung unterstellt und amtet als dessen Stellvertreter. Ihm unterstehen unter anderem die Zentralschule und die Militärakademie an der ETH Zürich.

Germaine Seewer

bild: admin

Die Armee ist noch immer eine Männerdomäne. Gerade einmal 900 Frauen tragen Uniform – 0,1 Prozent aller Dienstleistenden. Die neue Verteidigungsministerin Viola Amherd hat allerdings angekündigt, eine Frauenoffensive im Militär zu starten. Dass nun eine Frau die Nachfolge von Rebord antritt, ist allerdings äusserst unwahrscheinlich.

Einzige realistische Kandidatin aus der Armee ist wohl Germaine Seewer, als Brigadier der Führungsunterstützungsbrigade 41 die ranghöchste Frau in der Armee. Allerdings hat die 54-Jährige intakte Chancen, bei der nächsten Beförderungswelle Divisionärin zu werden.

Thomas Süssli

bild: schweizer armee

Divisionär Thomas Süssli wäre mit seinen 51 Jahren ein jüngerer Kandidat. Der Cyber-Spezialist ist momentan unter anderem verantwortlich für die Führungsfähigkeit der Armee und des nationalen Krisenmanagements. Er ist direkt dem Chef der Armee unterstellt. Ihm werden laut dem Blick von Parlamentariern «intakte Aussenseiter-Chancen» eingeräumt.

Melchior Albrecht Stoller

bild: schweizer armee

Divisionär Melchior Albrecht Stoller, 57, ist ebenfalls im Gespräch. Er ist der militärpolitische Berater der Verteidigungsministerin.

Aldo C. Schellenberg

Bild: KEYSTONE

Der bekannteste unter den Kandidaten und als Korpskommandant und Stellvertreter Chef der Armee die naheliegendste Wahl. Allerdings wird der ehemalige Luftwaffenchef mitverantwortlich gemacht für die Ablehnung des Gripen an der Urne 2014. Und auch bei dem Debakel bei der Bodluv-Beschaffung machte der 60-Jährige keine gute Figur. Seither sitzt Schellenberg allerdings fest im Sattel. Das deutlichste Argument gegen Schellenberg dürfte aber sein Alter sein.

Hans-Peter Walser

Bild: KEYSTONE

Der 55-jährige Appenzeller steht als Divisionär der Territorialdivision II den Streitkräften in den Kantonen Luzern, Obwalden, Nidwalden, Solothurn, Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Aargau vor. Walser hat ein Jus-Diplom der Universität Bern und einen Masterabschluss an der National Defense University in Washington, D.C. vorzuweisen. Seine Offizierslaufbahn begann er 1993 als Kommandant einer schweren Füsilierkompanie. Walser werden ebenfalls gute Chancen eingeräumt. (wst/kun)

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Video: srf

Beste Armee der Welt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre

1 / 15
Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre
quelle: epa/keystone / ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Toter und zwei Verletzte bei Autounfall in Muotathal SZ

Bei einem Autounfall in Muotathal im Kanton Schwyz ist am Samstagnachmittag ein 43-jähriger Mann tödlich verunglückt. Zwei weitere Fahrzeuginsassen, 36 und 43 Jahre alt, wurden schwer verletzt, als das Auto von der Fahrbahn abkam und mehr als 200 Meter einen Abhang hinunterstürzte.

Zur Story