DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hitlergruss auf dem Waffenplatz: Armeeangehörige sind identifiziert

23.01.2017, 15:19

Die Militärjustiz hat nach eigenen Angaben die sechs Armeeangehörigen identifiziert, die mit Hitlergruss vor einem Hakenkreuz im Schnee posierten. Tobias Kühne, Sprecher der Militärjustiz, bestätigte einen Bericht auf dem Online-Portal der Zeitung «Der Bund».

Das Bild sei tatsächlich auf dem Waffenplatz in Wangen an der Aare BE aufgenommen worden, sagte Kühne am Montag auf Anfrage. Bei den sechs Personen handle es sich um Angehörige der Rettungs-RS. Nach den Erkenntnissen der Militärjustiz ist das Bild etwas mehr als eine Woche alt.

Der «SonntagsBlick» hatte die Aufnahme am Sonntag publiziert. Sie zeigt ein in den Schnee gestampftes Hakenkreuz und sechs Personen in Militäruniform, die den rechten Arm schräg nach oben strecken.

Noch ist offen, mit welchen Konsequenzen die Männer zu rechnen haben. Dazu seien weitere Abklärungen nötig, erklärte Kühne. Die Militärjustiz ermittle insbesondere, ob die Straftatbestände der Rassendiskriminierung und Nichtbefolgen von Dienstvorschriften erfüllt seien. (sda)

50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

1 / 52
50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Beste Armee der Welt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Quadroni-Richter will zum Wohl der Kinder gehandelt haben

Der im Rahmen des Rosenkrieges von Whistleblower Adam Quadroni wegen Amtsmissbrauch angeklagte Unterengadiner Richter hat am Donnerstag auf unschuldig plädiert. Er will einen Polizeieinsatz in Quadronis Wohnung zum Wohl der Kinder des hoffnungslos zerstrittenen Elternpaares angeordnet haben.

Der Strafbestand des Amtsmissbrauchs könne zudem gar nicht geltend gemacht werden, betonte der Anwalt des Richters vor dem Regionalgericht Prättigau/Davos in Klosters. Der Strafbestand sei nicht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel