Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
margarete stokowski

«Radikalität ist keine Keule», sagt Margarete Stokowski. Sie will Genauigkeit. Und Whisky. Bild: Rowohlt verlag

Margarete Stokowski ist Deutschlands feministische Präzisions-Waffe

Die 30-jährige SPON-Kolumnistin kommt mit ihrem Buch «Untenrum frei» nach Zürich. Es ist lustig, laut – und tragisch.



Unter all den hirnverbrannten Nestern, in denen im Internet ein paar irre Gestalten ihren Blödsinn ausbrüten, ist der Blog WikiMANNia eines der grusligsten. Die deutsche Ausgabe schreibt «Welcome, Mr. Trump» und «Make Russia, Make Germany Great Again».

In den Einträgen zu prominenten Frauen heisst es bei Angela Merkel «führende Obama-Versteherin». Bei Literaturnobelpreis-Trägerin Elfriede Jelinek steht: «Dieser Artikel behandelt ekelerregende Themen.» Bei Margarete Stokowski: «Versucht feministische Phamplete als Journalismus zu tarnen.» Ja, sie schreiben da «Phamplete». 

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Nun hat Margarete Stokowski noch nie versucht, etwas als irgendwas anderes zu tarnen. Erst recht nicht ihren Feminismus. Und schon gar nicht als Journalismus. Sie schreibt nämlich Kolumnen für «Spiegel Online», und Kolumnen sind per se persönlich, anwaltschaftlich und gelegentlich sehr emotional. Kolumnen sind der brennende Shot Whisky nach dem ausgewogenen Mahl der Zeitungslektüre.

Margarete Stokowski ist in ihren Kolumnen auf elitäre Art salopp, geisteswissenschaftliche Fächer an der Uni nennt sie «Laberfächer» (stimmt ja auch), um dann wieder mit einem Hölderlin-Zitat gegen Trump zu ziehen und die rosa «Muschimützen» zu analysieren. Und sie ist ein Lichtblick: Sie ist die deutschsprachige Laurie Penny.

Okay, fast. Die Britin Laurie Penny, 30, ist die schärfste, intelligenteste und radikalste junge Frau, die auf der Oberfläche unseres Planeten schreibt. Für den «Guardian», die «Times», den «Independent». Und: Laurie Penny hat Zugang zu den Weltzentren der Macht, es gibt für sie keine Grenzen. Da ist also noch ein kleiner Unterschied zwischen den beiden Autorinnen. Eigentlich ist das unfair. Denn Margarete Stokowski ist auf dem deutschsprachigen Markt zweifellos eine der ganz Grossen. Nicht nur unter dem Nachwuchs.

Zur Abwechslung schauen wir einfach mal Typen auf ihren mühevoll gebuildeten Bauch

Jetzt hat sie ein Buch geschrieben. Es heisst «Untenrum frei» und ist ihr feministisches Manifest. Es ist – wie ihre Kolumnen – enorm lustig. «In der Vorschule bin ich beim ‹Vater-Mutter-Kind›-Spielen ziemlich oft der Hund», schreibt sie. Oder dass das Wort «Vulva» für sie «irgendwo zwischen Volvo und Pulpo» liege. Ihr Buch ist total persönlich. Ganz nach der klassischen Frauenbewegungs-Maxime, dass das Private politisch sei.

Ihr Buch erzählt ihr Leben. Gut, das Leben ist noch nicht besonders lang, gerade mal 30 Jahre, aber bietet schon genug Erinnerungsgewebe, um die ganze verdammte Geschlechterproblematik unserer Tage durchzudeklinieren. Genau in der Mitte des Buches ist sie 16, magersüchtig und wird von Schachlehrer Rüdiger vergewaltigt.

Das war Jahrzehnte lang die einzige Sexualerziehung: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer in der «Bravo»

Vorher ist sie in einem naiven rosa Nebel aus «Bravo»-Kolumnen und mangelnder Sexualerziehung gefangen. Danach beginnt, was Beyoncé «Formation» nennt. Danach studiert sie Philosophie und Sozialwissenschaften, frisst sich voll mit Wissen, Fakten, Zahlen, Argumenten, liest jedes Buch seit Simone de Beauvoirs «Das andere Geschlecht», macht ihr Wort zur Waffe: «Denn Radikalität ist keine Keule, sondern eine Frage der Präzision.»

Margarete Stokowski glaubt mit aller Kraft an den Wandel zum Guten. Durch die Gemeinschaft Gleichgesinnter. Natürlich liest sich das auch pathetisch, aber sie hat ja Recht. Denn ohne das Pathos der Überhöhung und Übertreibung, der Idealisierung und Idolisierung würden so schöne Dinge wie die Popmusik oder die Liebe schliesslich niemals zustande kommen. Und erst recht keine Revolution.

Margarete Stokowski tritt am Dienstag, 7. Februar, um 19.30 Uhr im Literaturhaus Zürich auf. 

Ihre britische Kollegin Laurie Penny ist am Mittwoch, 8. März, im Zürcher Kaufleuten Club zu Gast.

Auch dies könnte dich interessieren:

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.

Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», …

Artikel lesen
Link zum Artikel