Schweiz
Schule - Bildung

Nostalgie: Basteln und Werken in der Primarschule

Diese hässlichen Dinge durften wir früher für unsere Eltern in der Schule basteln

11.04.2016, 11:3902.11.2017, 15:42
Folge mir
Mehr «Schweiz»

«Was hämmer nachher?» – «Werkä.» – «Oh neiiiii.»

So klang es zumindest immer in meiner Klasse. Weil wir genau wussten, dass wir jetzt für zwei Stunden an unseren futuristischen Holzskulpturen sägälän müssen. Und wieder mindestens drei Laubsägeliblätter brechen werden. Und dann muss man ein neues Laubsägeliblatt einspannen. Und das macht man dann mindestens zwei Mal, weils beim ersten Mal verkehrt drin ist.

Vielleicht war Werken auch gar nicht so schlimm. Vielleicht waren die Handarbeitsstunden, die «Handsgi», noch viel schlimmer. So genau erinnere ich mich an die Primarschulzeit nicht mehr. Aber meine Eltern. Die mussten meine Kunst schliesslich ehren und aufstellen und so tun, als fänden sie das Stück unförmigen Ton, angemalt in den grässlichsten Blautönen, das Schönste überhaupt. Und mein Mami musste auch meinen krummen Schal im Winter anziehen. Auch wenn er nicht warm hielt, weil ich 20 Zentimeter genug lang für einen Schal fand. Aber egal. Alles musste benutzt werden. Es war schliesslich von mir. Von ihrer Erstgeborenen!

Umso erstaunter war ich, als ich zuhause auf dem Estrich meinen Kram gesucht habe, um in dieser Geschichte damit zu blöffen – und Mami und Papi mir mitteilten, dass «das Züg scho lang im Müll isch». Wie konnten sie nur.

Etwas hat allerdings überlebt. Dieser Kübel. Schaut, wie perfekt er ist.

Bewundert mein Schaffen: Feinste Handarbeit! Und dieses Farbenspiel! Diese wunderbar harmonierenden Grüntöne!

Bild
bild: watson

Ich habe keine Mühen und Kosten gescheut, sogar die Innenverkleidung wurde angemalt!

Bild
bild: watson

Anna R., von einigen auch A. Rothenfluh genannt, über meine Kübelkunst:

«Weisst du, warum der Kübel überlebt hat? Weil man einen Kübel schlecht in einen Kübel tun kann.»

Pfff. Schauen wir uns doch mal an, was die kleine Anna im Werkunterricht gezaubert hat.

Das:

Bild
bild: watson

Ein Kaugummiautomat soll das sein. Als die kleine Anna das gewerkelt hat, war sie aber erst 29 Jahre alt oder so, daher können wir ihr dieses Ding noch verzeihen.

Bild
bild: watson

Anna über ihre Arbeit:

«Echt grausig. Und dafür hab ich mir mit dem Spachtel den Daumen aufgeschnitten. Man sieht die Narbe heute noch. Und ich war nicht 29! Ich war zwölf.»

Abgesehen von Anna scheinen die watson-Mitarbeiter sonst sehr begabte Kinder gewesen zu sein, wie eine kurze Recherche in den Kellern und Estrichen ihrer Eltern ergeben hat.

Kann ein Bilderrahmen noch lauter «1995» schreien?

Bild
bild: watson

Viktoria W. über ihr Werk:

«Das ist 3D-Kunst. Siehst du es? Die Würstchen sind gerollt. Futuristisch, hä?»

Von dem selben stylischen Kind stammt übrigens auch dieses kritische Selbstportrait:

Bild
bild: watson

Und dieses Nadelkissen, das sie im Alter von nur fünf Jahren gezaubert hat. Ein wahres Talent! (Anm. an meine Mutter: Siehst du Mami, Viktorias Mutter hat den Kram ihres Kindes behalten, nicht so wie du!!)

Bild
bild: watson

Weniger begabt: Viktorias älterer Bruder, dessen Namen wir aus Rücksicht verschweigen.

Bild
bild: watson
Erkennst du, was Philip, äh, Viktorias Bruder erschaffen hat?

Apropos Loro. Guckt, was seinen Künstler-Händen entsprungen ist:

Bild
bild: watson

Wooooow!

Bild
bild: watson

Aber was ist es, Loro?

«Es ist eine Muschel! Eine Muschelschale. Für Früchte zum Beispiel. ‹Schale, Unico, Muschel. Ton, Glasur. Preis: 350 Franken› – falls Kenner unter unseren Usern sein sollten ...»

Eine weitere Skulptur von Loro da Vinci: Caesar.

Bild
bild: watson

Eine Pracht.

Bild
bild: watson

Von allen Seiten. Angebote bitte in den Kommentaren abgeben.

Bild
bild: watson

Auch nicht zu verachten: Das Fensterbild der kleinen Noemi, das schon sein 20-jähriges Jubiläum am Küchenfenster gefeiert hat.

Bild
bild: watson

Und das «Nilpfi» von Loros Mama, das noch älter ist!

Bild
bild: watson

Zum Abschluss: Ein Klassiker. Vermutlich ein Briefhalter, Datum unbekannt. Künstler möchte anonym bleiben. Aus Gründen.

Bild
Bild: watson

Mehr Geschichten von früher: «Miiinchia, das ist ja voll 90er – vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner»

1 / 19
Miiinchia, das ist ja voll 90er – vor 20 Jahren waren diese Dialoge der absolute Burner
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Mehr: 90er- und 00er-Retro

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ylene
11.04.2016 14:26registriert Januar 2016
Meine Eltern haben alle meine 'Kunstwerke' entsorgt - und ich kann es ihnen überhaupt nicht verübeln. Zum besseren Verständnis meines künstlerischen 'Talents':
Als mein Sohn 4 war, habe ich ihm in einer Pizzeria einen Elefanten auf sein Tischset gezeichnet. Danach kam der Kellner:'Oh schön! Ist das ein Hund?' Sohn leicht empört (danke, Sohn):'Nein, ein Elefant.' Kellner:'Ja natürlich, das hast du aber toll gemacht!' Schnappt sich die Zeichnung und hängt sie neben dem Eingang zur Küche auf! Ich musste dem Nachwuchs gut zureden, damit er schweigt... Zum Glück haben sie da jetzt renoviert.
850
Melden
Zum Kommentar
avatar
EinsZweiDrei
11.04.2016 11:59registriert Juli 2014
Mal ganz ehrlich liebe Mütter & Väter. Die Fensterbilder kleben doch nur seit über 15 Jahren an den Fenstern, weil ihr sie einfach nicht mehr wegbringt.
750
Melden
Zum Kommentar
avatar
urwe
11.04.2016 14:36registriert Juli 2014
Danke Lina für das aufreissen von alten Wunden... Ich erinnere mich noch wie wir im Handwerksunterricht ein Pyjama nähen mussten und in denen an der Handwerksausstellung zu "who let the dogs out" einen Tanz (wenn man das so nennen konnte) aufführen mussten. Zum Glück gab es damals noch keine Handy's mit Videofunktion. :D
380
Melden
Zum Kommentar
36
Rünenberg BL: 13 Kinder nach Schulausflug im Spital – wohl wegen dieser Raupe

In Rünenberg BL kam es am Dienstag zu einem aussergewöhnlichen Zwischenfall. Laut der Kantonspolizei Basel-Landschaft kamen auf einem Schulausflug mehrere Kinder in einem Wald mit einer bisher unbekannten Substanz in Kontakt. Diese löste bei den Kindern eine allergische Reaktionen aus – etwa Haut- und Augenreizungen sowie Atembeschwerden.

Zur Story