DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freerider gerät im Wallis in Lawine – und hat riesiges Glück

«Freeride Warnung» schreibt der Snowboarder zu seinem Video auf Youtube. Mit der Helmkamera fuhr er abseits der Piste in den Walliser Alpen. Noch bevor es passierte, hatte er das Gefühl, dass sich der Schnee nicht gut anfühlte.
20.02.2017, 14:2220.02.2017, 17:02

Eher zaghaft fuhr er los, die Helmkamera eingeschaltet. Der von der Sonne aufgewärmte Schnee habe sich komisch angefühlt. Und auch die Geräusche, die er wahrnahm verhiessen nichts Gutes.

Eine Lawine? Der Snowboarder stoppte an einer Kuppe und sah sich um, da erfassten ihn auch schon die in Bewegung geratenen Schneemassen. Er wurde auf den Rücken gerissen und schlitterte unkontrolliert den Hang am Plan du Fou in den Walliser Quatre Vallées hinunter. 

Dieser unkontrollierbare Fall fühlt sich selbst für den Zuschauer ewig an. Und die Panik des Snowboarders ist greifbar. Laut schnaufend versucht er nicht unterzugehen. 

Jetzt auf

Als er endlich zum Stillstand kommt, schaut er ungläubig zurück an den Hang. Ja, das hätte wirklich ins Auge gehen können. Und so schreibt Youtuber und Snowboarder «1nZenoYz» zu seinem Video: Wer abseits der Piste fahren will, sollte dies mit einem geschulten Führer tun. (smo)

  (aargauerzeitung.ch)

No Components found for watson.kkvideo.

Winter

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Problem mit der Flasche – weshalb das Bier bald mehr kostet
Brauer und Winzer versuchen händeringend, Glasflaschen für ihre Getränke aufzutreiben. Dass diese rar geworden sind, liegt am Ende der Coronamassnahmen sowie an den Preisschocks durch den Ukraine-Krieg.

So etwas hat er noch nie erlebt: «Es gibt keine Flaschen mehr», sagt Alois Gmür, Patron der Brauerei Rosengarten in Einsiedeln SZ. Oder jedenfalls fast keine mehr. «Überall muss man die Glaslieferanten fast auf Knien anflehen und gleich den gesamten Jahresbedarf durchgeben.» Lieferungen «just in time» seien nicht mehr möglich.

Zur Story