DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur ein «akustisches Missverständnis» – das sagte die Bundesratskandidatin wirklich

02.11.2018, 14:36

Heidi Z'graggen hat sich am Mittwoch einen Fauxpas erlaubt, da ihr Mikrofon nicht ausgeschaltet war. Nach der Frage eines Zuschauers wendet sie sich der Nationalrätin Viola Amherd zu und bemerkt vermeintlich: «Dä isch en Depp.»

Z'graggen bestreitet das Wort «Depp» in den Mund genommen zu haben. Zu Recht, denn watson liegen exklusive Informationen darüber vor, was wirklich gesagt wurde. Und weil sich im Jahr 2018 jeder seine Fakten selber zusammenschustern darf, kannst du dir aus folgenden Punkten selbst aussuchen, welches die richtige Version ist.

Bild: watson/KEYSTONE

Z'graggen meinte den Fragesteller zu erkennen und wollte ihre Kollegin über dessen Namen informieren.

bild: watson/keystone

Im Blickwinkel erkannte sie Johnny Depp, der noch vom Zürich Film Festival in der Schweiz rumtorkelte und irgendwie den Weg aufs Podium gefunden hatte.

Er ist zwar nicht mehr in Zürich, aber es ist nie zu spät für ein Quiz ...

bild: watson/keystone

Begeistert vom Schwung, mit dem der Fragesteller seine Frage vorgetragen hatte, wollte Z'graggen diesen gegenüber ihrer Kollegin loben.

bild: watson/keystone

Auf dem Weg zum Bundesrat muss man manchmal unkonventionelle Wege gehen. Z'graggen plante wohl, den Sitz mit street cred zu erkaufen.

bild: watson/keystone

Z'graggen spürte einen Hinterhalt der Imperialen Raumschiffflotte. Oder sie liebt «Star-Wars»-Memes und wollte sich mit dieser Aussage die Unterstützung der Internetgemeinde sichern.

bild: watson/keystone

Z'graggen bekam von der ganzen Fragerei Hunger und sehnte sich nach Crêpes. Als Kennerin bevorzugt sie natürlich das Original aus der Bretagne.

bild: watson/keystone

Sie wollte während der Podiumsdiskussion deutlich machen, dass sie nicht länger auf die Bundeshauskantine angewiesen sei.

bild: watson/keystone

Als zukünftiger Pharao der Schweiz hat Z'graggen den altägyptischen Baumeister, der die Frage stellte, natürlich sofort erkannt.

bild: watson/keystone

Hier die Szene nochmal im Original:

Mehr Depp ...

1 / 8
Schräge Rollen von Johnny Depp
quelle: 20th century fox
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Mikrofon-Fails:

Video: watson

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

World of watson

Hündeler-Alarm! 11 Dinge, die jedes Frauchen und jedes Herrchen kennen 😂

Es macht den Anschein, als hätten sich in Pandemie-Zeiten noch sehr viele Leute mehr dazu entschieden, ein Hundchen zu adoptieren.

Was die wenigsten – pardon! – Hündeler aber realisieren, ist, dass sie mit der Anschaffung des Vierpfoters sehr schnell zu einer speziellen Art von Mensch mutieren.

Hier sieht du, was wir meinen ...

Artikel lesen
Link zum Artikel