Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam



Schaut mal dieses Foto an:

Das, verehrte Leser, ist Hollywood-Legende Clark Gable mit seiner «Verlobten» Suzanne Dadolle 1953 vor dem Carlton Hotel in Cannes – zu den Anführungszeichen bei der «Verlobten» später mehr.

An sich ist dies nicht weiter bemerkenswert – ausser, dass es selbstredend ein hammergeiles Foti und ein stetiger Reminder ist, dass anno dazumal alles ein kleines bisschen cooler und stylisher war –, wenn nicht in der Ostschweiz aktuell dieses Auto hier herumfahren würde:

Korrekt. Das ist haargenau dasselbe Fahrzeug. Und es ist grossartig. Und die dazugehörige Story, wie das Gefährt in die Schweiz kam, ist nicht minder grossartig:

Anno 1953 ist Schauspieler Clark Gable («Gone With the Wind») im englischen Cornwall mit Dreharbeiten zum Film «Never Let Me Go» beschäftigt. Zu diesem Zeitpunkt besitzt Gable in Kalifornien bereits ein Exemplar des für die damalige Zeit sehr schnellen Jaguar XK 120. Für seinen arbeitsbedingten längeren Europa-Aufenthalt wünscht er sich ein identisches Auto und veranlasst, dass Jaguar ihm ein solches direkt zum Filmdreh liefert. 

Sofort fordert er, dass einige Modifikationen gemacht werden, was für die spätere, zweifelsfreie Identifikation des Autos von erheblichem Belang ist: Luftschlitze in der Motorhaube etwa. Oder ein Gepäckträger auf dem Kofferraum, denn der Star plant eine längere Ausfahrt: Mit seinem damaligen aktuellen Schwarm (Gable galt als ein ziemlicher Frauenheld), dem französischen Fotomodell Suzanne Dadolle, fährt er zunächst nach Luzern, wo er im «Hotel National» logiert.

Danach geht es für drei Wochen zur Villa D'Este am Lago di Como zum Golfspielen. Mit Unterbrüchen dauert der Roadtrip bei dem unter anderem obiges Foto in Cannes entstanden ist, fast ein ganzes Jahr.

Stars and Cars – als Promis und Autos noch Stil hatten

«Stars & Cars» – Fotos von Edward Quinn

Bis zum 5. November 2016 läuft in der Zürcher ARTEF Galerie für Kunstfotografie die Ausstellung «Stars & Cars», welche die berühmte Sammlung des Fotografen Edward Quinn dokumentiert, der in den 50er-Jahren die Promis von damals mit ihren Autos fotografiert hat.
ARTEF Galerie für Kunstfotografie
Splügenstrasse 11, 8002 Zürich
.

Öffnungszeiten Di-Mi nach Vereinbarung
Do-Fr 12-1830h und Sa 12-17h.

Bald stellt Gable fest, dass Dadolle der französischen Presse verklickert hat, sie sei mit ihm verlobt. Gewisse Quellen behaupten nun, Gable habe darauf das Land «fluchtartig» verlassen. Ob seine Abreise wirklich derart Hals über Kopf vonstatten ging, ist unklar. Jedenfalls nahm Clark seinen geliebten Jaguar mit nach Hollywood, wo er ihn kurze Zeit später verkaufte. 

Der nächste Besitzer – ein wohlhabender südafrikanischer Student – verfrachtet den Sportwagen in seine Heimat, wo dieser mehrere Jahrzehnte bleibt und mitunter auch eine neue – weisse – Lackierung bekommt, bis er irgendwann einmal später in der Schweiz landet: Anfang der Achtzigerjahre kauft ihn der Vater des jetzigen Appenzeller Besitzers. Der Senior weiss übrigens zeitlebens nichts über den prominenten Vorbesitzer.

clark gable jaguar xk 120 http://www.jaguarclassic.ch/werkstatt/Werksverzeichnis/nn-yy/index.asp?WVnr=01/11

Gable in seine, brandneuen Jaguar an der Küste von Cornwall. Bild: jaguarclassic.ch

Mehr als 30 Jahren später will der heutige Schweizer Lenker des Jaguars das inzwischen doch ziemlich heruntergekommene Fahrzeug wieder strassentauglich machen, weshalb der er beim renommierten Jaguar-Spezialisten Dönni Classic Cars im luzernischen Roggliswil vorstellig wird. Der Auftrag lautet: Das Auto soweit restaurieren, dass es alltagstauglich ist. Concours-würdig muss es nicht sein, aber hübsch aussehen und funktionieren muss es.

Garagebesitzer Georg Dönni stellt routinemässig Nachforschungen an, um die Geschichte des Jaguars zu dokumentieren und stellt fest: Ab Werk wurde das Auto «delivered to Mr. Clark Gable». Nach weiteren Nachforschungen kann man alsbald konstatieren: Das ist der Clark-Gable-XK-120!

clark gable jaguar xk 120 http://www.jaguarclassic.ch/werkstatt/Werksverzeichnis/nn-yy/index.asp?WVnr=01/11

Die etwas gar unsorgfältig gemachten Luftschlitze sind verdächtig. Wer gab eine solche Modifikation in Auftrag? Die Antwort: ein Hollywoodstar. Bild: jaguarclassic.ch

Nun ändert sich das Vorgehen des Besitzers. Hier wird keine Hauptsache-Es-Läuft-Restauration gemacht, sondern fortan ein historisch detailgetreue Instandsetzung, bei der jedes noch so kleine Detail dem des Urzustands entspricht. 

Nun ist das Auto fertig – in der Originalfarbe «Battleship grey» – und wurde soeben beim Strassenverkehrsamt vorgeführt. Beim Edel-Oldtimer-Treffen Concorso d'Eleganza in der Villa D'Este (ein Homecoming gewissermassen) stiess der Jaguar bereits auf grosses Interesse. Potentiell dürfte ein Auto mit einer solchen Vergangenheit einen erheblichen Verkaufswert bei internationalen Auktionen haben.

Doch wie's aussieht, möchte der Besitzer den Wagen einfach mal fahren. Hier geht's nicht um Profit. Hier geht's um Freude am Objekt. 

Mehr vierrädrige Stories

Ich wage mal die steile These: Ist Subaru die heimlich kultigste Automarke EVER?

Link zum Artikel

Die ultimative automobile Exzentrik – eine Ode auf den Shooting Brake

Link zum Artikel

Achtung, runter von den Strassen! Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

Link zum Artikel

Das kleinste Auto der Welt wird wieder gebaut – und wir wollen SO SEHR EINS!

Link zum Artikel

Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link zum Artikel

Nun checkt mal diese krassen Karren von anno dazumal!

Link zum Artikel

Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!

Link zum Artikel

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Link zum Artikel

Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast

Link zum Artikel

11 grauenhafte Autos, ... die aber trotzdem irgendwie gopfnomoll cool sind

Link zum Artikel

Wenn schon Offroader, dann mit Stil: 11 klassische 4x4s, mit denen du nicht wie ein Vollpfosten wirkst

Link zum Artikel

15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

Link zum Artikel

«Bonzen an die Kasse» – oder weshalb es ein philosophischer Akt ist, einen Rolls-Royce zu driften

Link zum Artikel

12 grauenhaft unpraktische Autos, die aber trotzdem schlicht grossartig sind

Link zum Artikel

10 unglaubliche Autos, die du momentan kaufen könntest (also, wenn du willst)

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel

24 japanische Kei-Cars, die cooler sind als du

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Link zum Artikel

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Link zum Artikel

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link zum Artikel

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link zum Artikel

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

Link zum Artikel

Von winzig bis absurd: 15 Microcars, von denen du vermutlich noch nie gehört hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • herschweizer 06.01.2017 22:03
    Highlight Highlight Kuppeln und Gangwechsel ähneln beim XK einem Hürlimann Traktor... aber gut sieht er aus
  • hoorli 26.09.2016 20:30
    Highlight Highlight Oliver Baroni - der Mann für die wirklich guten Artikel.
  • Homes8 13.09.2016 14:48
    Highlight Highlight Auch Huphrey Bogart hatte einen XK120.
    Die überwältigende Nachfrage der US Händler konnte nicht annähernd bedient werden, daher haben die Engländer, als damalige Herren des Volkswagen-Werkes, den US Händlern auferlegt, dass die je XK 120 zwei VW Käfer abzunehmen hatten.
    Benutzer Bild

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel