Spass
Schweiz

Zwei (sehr lustige) Romands, die kein Deutsch können – das erwartet dich heute im SRF

Les humoristes Vincent Kucholl, gauche, et Vincent Veillon, droite, posent sur le plateau de l'emission de la television, TV, RTS Un, 26 Minutes avant une repetition generale de la premiere emiss ...
Vincent Kucholl und Vincent Veillon: Erobern sie auch die Deutschschweizer Herzen?Bild: KEYSTONE

Zwei (sehr lustige) Romands, die kein Deutsch können – das erwartet dich heute im SRF

30.03.2017, 11:2030.03.2017, 11:30
Mehr «Spass»

Heute Abend um 22.25 Uhr ist es soweit: Dann geben Vincent Kucholl und Vincent Veillon ihr Debüt im SRF. Eine Besonderheit der beiden Romands: Sie sprechen nicht wirklich Deutsch – und Schweizerdeutsch schon gar nicht. Darum wird ihnen ein Teleprompter durch die Sendung helfen.

Ob das Duo die Deutschschweizer gleichermassen begeistern kann wie die welschen TV-Zuschauer, muss sich erst noch zeigen. Dort sind die beiden Satiriker jedenfalls längst zu einer festen Grösse gewachsen: Bis zu 40 Prozent Marktanteil erreicht ihre Show «26 Minutes» jeweils am Samstagabend – eine Traumquote.

Neben der erfolgreichen TV-Sendung kennt man die Komiker auch aus dem Radio. Das Setting ist bei beiden Formaten dasselbe: Vincent Veillon mimt einen seriösen Fragesteller und liefert dem anderen Vincent, der in der Regel verkleidet ist, thematische Steilvorlagen.

In ihrer Sendung «120 secondes» nehmen sie regelmässig auch die Deutschschweizer und unsere Nachbarn – die Deutschen – auf die Schippe.

Damit du weisst, was dich heute Abend im SRF erwartet, kommt hier ein kleiner Vorgeschmack:

Heute zu Gast: 

Rainer Isenschmid von der SVP:

Peter Staub, Qualitätsverantwortlicher von Tamedia:

Wirst du dir die Sendung «26 Minutes» heute Abend anschauen?

Jakob Fuchs von der UBS:

Oberstleutnant Karl-Heinz Inäbnit:

Ortwin Schiller vom Deutschen Bund gegen Missbrauch der Tiere:

Der Pornosüchtige Denis Luthy:

Reto Zenhäusern, Mitglied der Generaldirektion von Novartis:

(Öko-)Lehrer Tim Farquet:

Das letzte Mal Giacobbo Müller

1 / 7
Das letzte Mal Giacobbo Müller
Das war es also: Gestern Abend lief auf SRF1 zum letzten Mal die Nachrichtensatire Giacobbo/Müller.
quelle: srf/mirco rederlechner / mirco rederlechner
Auf Facebook teilenAuf X teilen

[phi, 10.5.] Satire, Politik & Pressefreiheit

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Juso-Chefin hatte in einem Punkt recht: Meiste Schweizer Reiche sind nicht wie P. Spuhler
Teile der Schweizer Politik und Wirtschaft sind in Aufruhr. Grund ist eine Initiative der Jungsozialisten, welche Erbschaften radikal besteuern möchte. Nun liefert eine Studie neue, interessante Informationen zur Thematik.

Wie wird man reich? Mal von einem plötzlichen Lottogewinn abgesehen, gibt es drei Möglichkeiten: Man erwirtschaftet sich sein Vermögen selbst, man erbt es, oder man heiratet einen reichen Partner oder eine reiche Partnerin.

Zur Story