DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Northern Ireland's Kyle Lafferty, left, challenges Switzerland's Manuel Akanji during the World Cup qualifying play-off first leg soccer match between Northern Ireland and Switzerland at Windsor Park in Belfast, Northern Ireland, Thursday Nov. 9, 2017. (AP Photo/Peter Morrison)

Manuel Akanji klärt gegen Nordirland-Stürmer Kyle Lafferty. Bild: AP/AP

Analyse

Warum Denis Zakaria und Manuel Akanji die Zukunft der Nati sind 

Spektakulär war der 1:0-Auswärtssieg der Nati in Nordirland nicht, dafür umso souveräner. Defensiv hat die Schweiz rein gar nichts zugelassen. Auch dank zwei Spielern, die neu in die Mannschaft gerückt sind und in die Startformation gehören: Manuel Akanji und Denis Zakaria. 



Vladimir Petkovic hat gestern mit der Aufstellung Mut bewiesen. Mit Steven Zuber, Denis Zakaria und Manuel Akanji hat er drei Spieler mit wenig Erfahrung für das kapitale Barrage-Hinspiel in Belfast in die Startaufstellung geholt und mit ihnen Freuler, Djourou und Mehmedi ersetzt. 

Zuber bei seinem 7. Länderspiel, Zakaria beim 8. (das erste von Beginn an) und Akanji bei seiner dritten Partie für die Nati, zeigten gute bis sehr gute Leistungen. Sie haben nicht nur das Vertrauen zurückbezahlt, sie lassen Petkovic gar keine andere Wahl, als sie im Rückspiel am Sonntag wieder von Beginn weg aufzustellen. 

From left to right on the back row, Switzerland's midfielder Denis Zakaria, Switzerland's defender Manuel Akanji, Switzerland's midfielder Granit Xhaka, Switzerland's forward Haris Seferovic, Switzerland's defender Stephan Lichtsteiner, Switzerland's defender Fabian Schaer, Switzerland's goalkeeper Yann Sommer, and from left to right on the front row, Switzerland's defender Ricardo Rodriguez, Switzerland's midfielder Steven Zuber, Switzerland's midfielder Blerim Dzemaili, Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, pose for a group picture during the 2018 Fifa World Cup play-offs first leg soccer match Northern Ireland against Switzerland at Windsor Park, in Belfast, Northern Ireland, Britain, Thursday, November 9, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Schweizer Startaufstellung mit Zakaria (Nr. 17), Akanji (5) und Zuber (14). Bild: KEYSTONE

Obwohl auch Steven Zuber vorne viel Druck machte und ein sehr gutes Spiel absolvierte, soll der Fokus auf den beiden jüngsten Spielern von gestern Abend liegen: auf dem 22-jährigen Manuel Akanji und dem 20-jährigen Denis Zakaria. Wir haben die Stärken der beiden analysiert.

Manuel Akanji

Kopfballstärke

Gerade gegen Mannschaften wie Nordirland, deren Spiel primär auf lange Bälle und Standards ausgelegt ist, braucht es kopfballstarke Innenverteidiger. Der 1,87 Meter grosse Akanji ist nicht bloss wegen seiner Statur Kopfballstark, er hat auch ein hervorragendes Timing. Er hat zudem in der Luft eine gute Übersicht und schafft es meist, die Bälle überlegt zu Mitspielern oder zumindest aus der Gefahrenzone zu köpfen.

Stellungsspiel

Für seine 22 Jahre hat Akanji bereits ein sehr gutes Stellungsspiel. Gegen Nordirland das kaum Angriffe hatte, wurde Akanji zwar selten gefordert, holte aber dennoch viele Bälle ohne überhaupt in die Zweikämpfe zu müssen, weil er einfach gut stand und auch die langen Bälle richtig antizipierte.

Switzerland's Ricardo Rodriguez, left, celebrates with Manuel Akanji after the World Cup qualifying play-off first leg soccer match between Northern Ireland and Switzerland at Windsor Park in Belfast, Northern Ireland, Thursday Nov. 9, 2017. (AP Photo/Peter Morrison)

Im dritten Nati-Spiel zum dritten Mal zu Null: Manuel Akanji nach der Partie mit Ricardo Rodriguez und Fabian Schär.  Bild: AP/AP

Ruhe

Kyle Lafferty, der praktisch ein Ein-Mann-Pressing praktizierte, war hauptsächlich auf Fabian Schär, der die bessere Spieleröffnung hat, ausgelegt. Das machte es Akanji sicher leichter, ein so souveränes Spiel abzuliefern. Der Verteidiger scheint aber ohnehin nie in den Stress zu kommen. Er wirkt am Ball extrem sicher. 

Bisher spielte Akanji in der Nati in allen drei Spielen zu Null. Allerdings gegen die Färöer, Andorra und Nordirland. Ob er diese Ruhe auch unter Druck gegen stärkere Gegner behalten kann?

Als wir von einem Innenverteidiger-Traumduo träumten:

Denis Zakaria

Zweikampfstärke

Unglaublich, wie robust Denis Zakaria ist. Immer wieder schafft er es, seinen Körper zwischen Gegner und Ball zu bringen und sich so den Ball zu erobern. Auch wenn er manchmal noch etwas zu ungestüm zu Werke geht und dadurch (zu viele) Fouls verursacht. Auch wenn er nicht so gross wirkt, Zakaria misst 1,91 Meter. Das bringt ihm selbstverständlich Vorteile in den Kopfballduellen.

Technik

Denis Zakaria kann seine Dynamik und Zweikampfstärke mit Technik verbinden. Kein Wunder, nennt er doch Patrick Vieira und Paul Pogba als Vorbilder, die einen sehr ähnlichen Spielstil haben, respektive hatten, wie der Schweizer. Zakaria hat eine gute erste Ballberührung und kann sich nicht selten damit schon viel Raum schaffen und auch mal mit einem Dribbling einen Gegner stehen lassen.

«Es war ein sehr, sehr schwieriges Spiel. Aber wir haben es geschafft zu gewinnen, das macht uns glücklich. Aber kein Spiel ist einfach, das haben wir heute gesehen. Wir müssen für das zweite Spiel bereit sein, das müssen wir konzentriert angehen.»

Denis Zakaria nach der Partie zu SRF.

Übersicht

«Bringen hei!» Das versuchen Fussballtrainer ihren Junioren schon früh beizubringen. Den Ball nach Eroberung «nach Hause zu bringen», also den ersten Pass sicher zu spielen. Der 20-Jährige ist gedankenschnell und hat eine gute Übersicht. Er weiss meist schon bevor er den Ball hat, was er damit anstellen wird. 

epa06319160 Switzerland's players Fabian Frei, left, and Denis Zakaria, right, celebrate after winning the 2018 Fifa World Cup play-offs first leg soccer match Northern Ireland against Switzerland at Windsor Park, in Belfast, Northern Ireland, Britain, Thursday, November 9, 2017.  EPA/LAURENT GILLIERON

Bild: EPA/KEYSTONE

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Die Spielerbewertungen beim Sieg der Nati gegen Nordirland

1 / 16
Die Spielerbewertungen beim Sieg der Nati gegen Nordirland
quelle: epa/keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Xhaka mit seiner Weltklasse-Performance – und 4 weitere Säulen des Schweizer Erfolgs

Zwölf Tage lagen zwischen dem 0:3 gegen Italien und dem Achtelfinal-Erfolg gegen Frankreich. Dennoch schienen zwei komplett andere Mannschaften auf dem Feld zu stehen. Die Schweizer Nati präsentierte sich gegen den Weltmeister von einer ganz anderen Seite.

Die gesamte Schweizer Nati überzeugte beim Achtelfinal-Sieg gegen Frankreich mit einer starken Teamleistung. 17 Spieler kamen zum Einsatz, so viele wie noch nie in einem Pflichtspiel der Schweiz. Nahezu alle zeigten eine sehr gute Leistung und überzeugten mit Einsatz und Willensstärke. Dennoch stachen vier Spieler und ihr Trainer aus dem starken Gefüge noch heraus – besonders Granit Xhaka, Haris Seferovic und Vladimir Petkovic konnten es ihren Kritikern zeigen.

Nach dem 0:3 gegen Italien schien …

Artikel lesen
Link zum Artikel