Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 43. Runde

Ambri – Lugano 6:4 (3:3, 1:0, 2:1)

Bern – Rapperswil 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)

Biel – Zürich 2:4 (1:1, 0:1, 1:2)

Genf – Davos 2:5 (0:2, 0:0, 2:3)

Lausanne – Fribourg 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)

Zug – Langnau 4:2 (1:0, 2:1, 1:1)

Ambri's player Nick Plastino left and Ambri's player Michael Ngoy right celebrate the 4 - 3 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and HC Lugano, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, February 15, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Dank dem vierten Derbysieg in dieser Saison kommt Ambri den Playoffs immer näher. Bild: TI-PRESS

Ambri feiert wichtigen Derbysieg im Kampf um Playoffs – ZSC kann doch noch siegen

Ambri-Piotta und die ZSC Lions feiern im Kampf um die Playoffs wichtige Siege. Die Leventiner gewinnen das Tessiner Derby gegen Lugano 6:4, die Zürcher in Biel 4:2.



Ambri – Lugano 6:4

Das im Kampf um die Vergabe der Playoff-Plätze so kapitale Tessiner Derby hielt, was die Affiche an Zunder und Spannung versprach. Ein wiederholt offener Schlagabtausch, eine spektakuläre Wende, unnachgiebiges Zweikampfverhalten und Emotionen pur prägten das Geschehen auf dem Eis.

Zwei Treffer von Lugano und einer von Ambri-Piotta wurden jeweils erst nach Konsultationen der Video-Bilder anerkannt. Und Ambri-Piotta machte aus einem 1:3-Rückstand nach zehn Minuten bis zur 26. Minute eine 4:3-Führung.

Ambri-Piotta feierte mit dem Erfolg über Lugano den zehnten Sieg aus den letzten zwölf Heimspielen. Zudem gewannen die Leventiner vier von sechs Tessiner Derbys in der laufenden Saison.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Biel – Zürich 2:4

Die ZSC Lions feiern im Kampf um die Playoffs einen eminent wichtigen Sieg. Nach vier Niederlagen siegen sie in Biel 4:2. Simon Bodenmann zeichnete sich bei den Gästen als Doppeltorschütze aus.

Die Schlussphase hatte es in sich. Toni Rajala glich in der 58. Minute für die Bieler in Unterzahl zum 2:2 aus - der Finne punktete im sechsten Spiel in Serie. Der Seeländer Center Marc-Antoine Pouliot hatte zuvor zweimal zwei Minuten kassiert.

Das rächte sich doch noch, da Simon Bodenmann während der zweiten Strafen gegen Pouliot zum 3:2 (59.) traf. Bodenmann war es auch, der 32 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Gehäuse alles klar machte.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Zug – Langnau 4:2

Die Zuger waren mit dem 3:1 nach zwei Dritteln gut bedient, die Gäste scheiterten in den ersten 37 Minuten nicht weniger als dreimal an der Torumrandung. Ausserdem fiel das 1:0 von Yannick-Lennart Albrecht (13.) nach einem groben Schnitzer des Langnauer Keepers Damiano Ciaccio. Ein Spitzenteam zeichnet jedoch aus, auch solche Spiele zu gewinnen.

So gelang Captain Raphael Diaz nach einer schwierigen Phase, in der die Zentralschweizer in Unterzahl den Ausgleich zum 1:1 durch Andrea Glauser(28.) kassiert hatten, mit einer schönen Einzelleistung nach einem gewonnenen Bully von Garrett Roe die erneute Führung (32.). 52 Sekunden vor der zweiten Pause erhöhte Brian Flynn erneut auf Vorarbeit von Roe auf 3:1. Der neu geholte Amerikaner hat damit in den letzten beiden Heimspielen dreimal getroffen.

In der Folge kontrollierten die Zuger die Partie, dennoch gelang Alexej Dostoinow nach einem Fehler von Sven Leuenberger mit einem Schuss aus spitzem Winkel das 2:3 (51.). 149 Sekunden später brachte Lino Martschini die Gastgeber abermals mit zwei Toren in Führung. Der PostFinance-Topskorer der Zuger traf zum 20. Mal in der laufenden Meisterschaft. Es war für den EVZ der dritte Sieg im vierten Saisonduell gegen die Emmentaler.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Genf – Davos 2:5

Davos gelang für einmal ein Start nach Mass. Die Bündner gingen in der 5. Minute mit einem Doppelschlag 2:0 in Führung. Innerhalb von 29 Sekunden waren Nationalstürmer Enzo Corvi und der Davoser Topskorer Inti Pestoni erfolgreich. Für Pestoni war der Treffer zum 2:0 das 100. Tor in der obersten Spielklasse. Pestoni und Luca Hischier realisierten je ein Tor und einen Assist für den HCD.

Dabei war Servette in den vorangegangen drei Saisonduellen gegen Davos ohne Punktverlust geblieben. Kein Wunder, wurden die Genfer im Verlaufe der Partie vom eigenen Anhang ausgepfiffen.

Eine der raren positiven Aspekte bei den Romands war, dass sie weniger Strafen als die Gäste nahmen. Doch die Genfer versagten dann in Überzahl, obschon sie vor der Partie noch das zweitbeste Powerplay der Liga auswiesen. Davos stoppte mit dem Erfolg eine Negativserie von fünf Niederlagen, während die Genfer nun acht ihrer letzten zehn Meisterschaftsspiele verloren haben.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Lausanne – Fribourg 3:0

Lausanne kam im Kampf um die Playoff-Plätze zu einem ungefährdeten 3:0-Sieg über Fribourg-Gottéron. Die Waadtländer holten sich sich mit dem fünften Sieg in Folge den 3. Rang von den SCL Tigers zurück.

Die Waadtländer profitierten im Romand-Derby gegen Gottéron beim siegsichernden 2:0 von Christoph Bertschy (58.) von einer Fehlerkette der Gäste. Kurz darauf ersetzte Gottéron seinen Goalie Reto Berra durch einen sechsten Feldspieler. Und kassierte noch den dritten Gegentreffer. Für den Lausanner Topskorer Dustin Jeffrey war dies das 13. Tor der laufenden Meisterschaft.

Der Lausanner Keeper Sandro Zurkirchen benötigte 18 Paraden für seinen zweiten Shutout in der laufenden Meisterschaft. Zurkirchens Goalie-Teamkollege, Luca Boltshauser, figurierte knapp zweieinhalb Monate nach einer Meniskusoperation im rechten Knie als Ersatztorhüter erstmals wieder im Aufgebot der Waadtländer.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Bern – Rapperswil 3:1

Der SC Bern hat auch das sechste Saisonduell gegen den Tabellenletzten Rapperswil-Jona Lakers für sich entschieden. Simon Moser steuerte zwei Tore zum 3:1-Sieg bei.

Lange Zeit sah es danach aus, als würde Bern die Lakers zum vierten Mal in Serie mit 2:1 bezwingen. 34 Sekunden vor dem Ende gelang Moser mit einem Schuss ins leere Tor aber noch das 3:1. Der zweifache WM-Silbermedaillengewinner mit der Schweiz hatte in der 25. Minute schon das entscheidende 2:1 erzielt.

Dabei war Rapperswil-Jona in der 14. Minute durch ein Powerplay-Tor von Corsin Casutt zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft gegen Bern in Führung gegangen. In der Folge schafften es die Gäste aber erneut nicht, einen zweiten Treffer nachzulegen. Sie haben in sämtlichen sechs Saisonspielen gegen die Berner nur ein Tor erzielt. Thomas Rüfenacht glich noch vor der ersten Pause zum 1:1 (18.) aus. Somit warten die Lakers weiter auf den ersten Sieg in Bern seit dem 25. September 2012.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Telegramme

Bern - Rapperswil-Jona Lakers 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)
14'997 Zuschauer. - SR Dipietro/Massy, Progin/Schlegel.
Tore: 12. Casutt (Knelsen, Schlagenhauf/Ausschluss Grassi) 0:1. 18. Rüfenacht (Andersson, Almquist) 1:1. 25. Moser (Arcobello, Rüfenacht) 2:1. 60. (59:26) Moser (Haas) 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 plus 10 Minuten (Helbling) gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Wellman.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Kamerzin, Blum; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Mursak, Ebbett, Bieber; Sciaroni, Haas, Scherwey; Grassi, Heim, Alain Berger; Kämpf.
Rapperswil-Jona: Nyffeler; Iglesias, Schmuckli; Profico, Maier; Gähler, Sven Berger; Helbling, Gurtner; Kristo, Schlagenhauf, Spiller; Clark, Knelsen, Wellman; Mosimann, Mason, Casutt; Schweri, Ness, Hüsler.
Bemerkungen: Bern ohne Boychuk (überzähliger Ausländer), Untersander und Krueger. Rapperswil-Jona Lakers ohne Hächler und Gilroy (alle verletzt). Lakers von 58:41 bis 59:26 ohne Goalie.

Zug - SCL Tigers 4:2 (1:0, 2:1, 1:1)
6828 Zuschauer. - SR Lemelin/Müller, Wüst/Ambrosetti.
Tore: 13. Albrecht 1:0. 28. Glauser (Neukom, Diem/Ausschluss Alatalo) 1:1. 32. Diaz (Roe) 2:1. 40. Flynn (Roe, Everberg) 3:1. 51. Dostoinow (Gagnon) 3:2. 53. Martschini (Simion) 4:2.
Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Thiry) gegen Zug, 5mal 2 plus 10 Minuten (DiDomenico) gegen die SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Martschini; DiDomenico.
Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Alatalo; Zgraggen, Stadler; Thiry; Everberg, Roe, Flynn; Leuenberger, Albrecht, Suri; Martschini, McIntyre, Simion; Zehnder, Senteler, Schnyder.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Randegger; Elo, Gagnon, Dostoinow; DiDomenico, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Gustafsson, Nils Berger.
Bemerkungen: Zug ohne Klingberg (EVZ Academy), Lammer und Zryd. SCL Tigers ohne Blaser, Punnenovs, Johansson (alle verletzt) und Giliati (überzähliger Ausländer). - Pfosten-/Lattenschüsse: 14. Neukom, 22. Lardi, 37. Gagnon.

Lausanne - Fribourg-Gottéron 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)
6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Salonen/Mollard, Kaderli/Fuchs.
Tore: 37. Grossmann (Emmerton/Ausschluss Mottet) 1:0. 58. Bertschy (Jeffrey) 2:0. 60. (59:07) Jeffrey (Bertschy) 3:0 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Sprunger.
Lausanne: Zurkirchen; Truttmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Schelling; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Kenins, Emmerton, Partanen; Moy, Froidevaux, Leone; Antonietti, In-Albon, Herren; Traber.
Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Stalder; Schneeberger, Schilt; Forrer; Bertrand, Slater, Marchon; Rossi, Bykow, Micflikier; Sprunger, Walser, Mottet; Meunier, Schmutz, Vauclair; Lhotak.
Bemerkungen: Lausanne ohne Borlat, Mitchell und Junland (alle verletzt), Gottéron ohne Furrer (verletzt), Miller (überzähliger Ausländer). - 57:54 Timeout Gottéron von 58:02 bis 59:08 ohne Torhüter.

Biel - ZSC Lions 2:4 (1:1, 0:1, 1:2)
5755 Zuschauer. - SR Wiegand/Stricker, Castelli/Cattaneo. -
Tore: 6. Chris Baltisberger (Herzog) 0:1. 9. Pouliot (Brunner, Riat, Ausschlüsse Moore, Schäppi) 1:1. 32. Suter (Noreau, Bodenmann) 1:2. 58. Rajala (Kärki, Forster/Ausschluss Pouliot!) 2:2. 59. Bodenmann (Cervenka/Ausschluss Pouliot) 2:3. 60. (59:28) Bodenmann (Cervenka) 2:4 (ins leere Tor).
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
Biel: Hiller; Fey, Salmela; Kreis, Sataric; Moser, Forster; Petschenig; Riat, Pouliot, Rajala; Brunner, Neuenschwander, Künzle; Hügli, Fuchs, Kärki; Schmutz, Tschantré, Pedretti; Lüthi.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Geering; Karrer, Marti; Sutter, Berni; Bachofner, Moore, Cervenka; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Miranda, Prassl, Hinterkircher.
Bemerkungen: Biel ohne Earl (überzähliger Ausländer), Diem und Paupe. ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson, Wick, Backman (alle verletzt) und Pettersson (überzähliger Ausländer). - 32. Hiller hält Penalty von Hollenstein. - Timeout Biel (58:23), von 58:37 bis 59:28 ohne Goalie.

Genève-Servette - Davos 2:5 (0:2, 0:0, 2:3)
6182 Zuschauer. - SR Koch/Tscherrig, Wolf/Altmann.
Tore: 5. (4:26) Corvi 0:1. 5. (4:55) Pestoni (Hischier) 0:2. 48. Frehner 0:3. 50. Hischier (Pestoni) 0:4. 56. (55:28) Winnik (Richard, Bezina) 1:4. 56. (55:46) Martinsson (Richard) 2:4. 60. (59:55) Nygren 2:5 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Richard; Pestoni.
Genève-Servette: Mayer; Martinsson, Tömmernes; Mercier, Fransson; Völlmin, Bezina; Antonietti, Dufner; Fritsche, Berthon, Bozon; Rubin, Almond, Simek; Wick, Tanner, Winnik; Riat, Kast, Maillard.
Davos: Lindbäck; Du Bois, Kundratek; Barandun, Nygren; Heldner, Jung; Buchli; Bader, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Corvi, Meyer; Hischier, Aeschlimann, Pestoni; Frehner, Egli, Kessler.
Bemerkungen: Servette ohne Bouma, Wingels, Skille, Jacquemet, Vukovic, Douay, Romy und Rod (alle verletzt), Davos ohne Sandell, Dino Wieser, Paschoud und Stoop (alle verletzt) sowie Rödin (überzähliger Ausländer) sowie Senn (krank). - 5. Timeouts: Servette, 56. Davos. - 10. Corvi verletzt ausgeschieden. - Servette von 57:50 bis 59:55 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - Lugano 6:4 (3:3, 1:0, 2:1)
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Urban, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 2. Hofmann (Morini) 0:1. 5. Chorney (Hofmann) 0:2. 5. Hofer (Novotny, D'Agostini) 1:2. 10. Hofmann (Sannitz) 1:3. 16. Jelovac (Goi) 2:3. 20. (19:06) Hofer (Kubalik, Fora/Ausschluss Loeffel) 3:3. 26. Plastino (Kostner, Trisconi) 4:3. 45. Kostner (Bianchi) 5:3. 57. Chiesa (Haapala) 5:4. 59. Bianchi (D'Agostini) 6:4.
Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Goi) gegen Ambri-Piotta, 7mal 2 plus 10 Minuten (Bertaggia) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Kubalik; Hofmann.
Ambri-Piotta: Conz; Fischer, Guerra; Fora, Jelovac; Plastino, Ngoy; Moor; Mazzolini, Goi, Lauper; Zwerger, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Novotny, Hofer; Incir.
Lugano: Merzlikins (14. bis 16. Müller); Loeffel, Chorney; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti; Bürgler, Lajunen, Lapierre; Jörg, Morini, Bertaggia; Haapala, Sannitz, Hofmann; Fazzini, Romanenghi, Reuille.
Bemerkungen: Ambri ohne Kienzle, Dotti, Lerg und Pinana (alle verletzt), Lugano ohne Cunti, Walker und Wellinger (alle verletzt) sowie Klasen (krank). - Pfosten: 51. Bürgler. 58:33 Timeout Ambri. - Lugano ab 58:48 ohne Torhüter. (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Steven86 15.02.2019 23:36
    Highlight Highlight Gibt nur noch ein drei Kampf, Genf,Fribourg und Lugano. Wer holt das letzte Ticket?
    • PHI (formerly known as Pat the Rat) 15.02.2019 23:53
      Highlight Highlight Das würde ich bei gerade mal 10 Punkten zwischen dem 3. und dem 10. und noch mindestens 7 ausstehenden Spielen nicht zu laut sagen. Da kann noch alles passieren...
  • fiona_ 15.02.2019 23:26
    Highlight Highlight Was war das für ein Derby zwischen Ambri & Lugano😱war an Dramatik kaum zu überbieten, aber unglaublich wie sich Ambri zurück ins Spiel kämpte (die Valascia bebte wortwörtlich)💙💪🏼Weiter so & forza Ambri🙌🏼
    • Hausschuh 16.02.2019 09:41
      Highlight Highlight War gestern das erste mal in der Valascia und was für ein Spiel wir uns ausgesucht haben! Absoluter hammer, hut ab vor ambri.
    • Wunderwuzzi 16.02.2019 10:32
      Highlight Highlight Leute,Leute was rege ich mich auf!Wir hatten für gestern auch die Reise in die Leventina geplant,mussten aber wegen der Arbeit auf kommenden Samstag verschieben.Habe gestern am Liveticker fast ins Handy gebissen!!!!Forza Ambri!!!
  • feuseltier 15.02.2019 23:15
    Highlight Highlight Was für eine geile und spannende Saison mit vielen auf und Abs, Emotionen und Geschichten bei jedem Club! Beste Werbung für das Schweizer Eishockey!

    Ambri und Langnau kommen immer näher an die Playoffs. Weiter so
    • Jacky Treehorn 15.02.2019 23:43
      Highlight Highlight Ich mach den Regen-, Feuer- und was auch immer Tanz, wenn meine Tigers endlich grün sind. Gratulation nach Ambri für die geile Leistung und Schützenhilfe. Hoffe, dass sie ihr Pulver für morgen gegen und verschossen haben.
    • Mia_san_mia 16.02.2019 04:56
      Highlight Highlight @feuseltier: Es ist nur gute Werbung für die das Schweizer Hockey wenn Langnau nicht in die Playoffs kommt. Wenn das wirklich passiert, wird die ganze geile Saison ins lächerliche gezogen.
    • Aetzki 16.02.2019 13:32
      Highlight Highlight @mia Schnauze tief, auf dem letzten Platz! 🤫
    Weitere Antworten anzeigen

Ambri verpflichtet Brian Flynn +++ Lausanne holt den Finnen Pulkkinen

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Biyan Flynn trägt künftig den Dress von Ambri-Piotta. Der 31-jährige Amerikaner zieht vom letztjährigen Playoff-Finalisten Zug in die Leventina. Der erfahrene NHL-Spieler (282 Partien) war Mitte Januar in die Schweiz gekommen und half den Zugern in 26 Matches mit 15 Skorerpunkten. Flynn unterschrieb bis Ende Jahr mit Option auf Verlängerung für die ganze Saison. (zap/sda)

Der Lausanne HC hat vorerst bis zum 8. September den Finnen Teemu Pulkkinen verpflichtet. Der 27-jährige Stürmer spielte …

Artikel lesen
Link zum Artikel