DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NLB, Playoff-Final, 4. Runde
Rapperswil-Jona – Langenthal 2:3 (1:0,0:1,1:2); Serie: 2:2
Ein harter Fight in Rapperswil.
Ein harter Fight in Rapperswil.Bild: KEYSTONE

Sieg in Rapperswil – Langenthal holt sich im NLB-Final den Heimvorteil zurück

Qualifikationssieger Langenthal hat sich im Playoff-Final der NLB den Heimvorteil zurückgeholt. Die Oberaargauer gewannen bei den Rapperswil-Jona Lakers 3:2 und glichen in der Best-of-7-Serie zum 2:2 aus.
28.03.2017, 22:30

In der 45. Minute schienen die Lakers zum zweiten Mal in Führung gegangen zu sein. Thomas Studer lenkte einen Schuss von Niki Altorfer zum vermeintlichen 2:1 ab. Die Schiedsrichter entschieden allerdings auf hohen Stock, nachdem sie sich lange die Videobilder angeschaut hatten. Fünf Minuten später führte Langenthal dank schönen Weitschüssen von Claudio Cadonau (48.) und Marc Kämpf (50.) 3:1. Cadonau traf im zweiten Powerplay der Oberaargauer. Den Rapperswilern gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Corsin Casutt (52.), obwohl sie in der Schlussphase während 41 Sekunden mit sechs gegen drei Feldspielern agierten.

Der zweite Sieg in Serie der Langenthaler war glücklich, aber nicht unverdient. Sie waren zielstrebiger und dominierten die Lakers in den zweiten zehn Minuten des Mitteldrittels deutlich. Die Lakers vergaben im ersten Drittel ein besseres Resultat. Kurz vor der ersten Pause liessen der in der 38. Minute verletzt ausgeschiedene Cyrill Geyer (17.), Leandro Profico (17.) und Dion Knelsen (18.) im Powerplay drei Topchancen zum 2:0 aus. Letzterer scheiterte am Pfosten.

In der 11. Minute waren die Rapperswiler nach einem krassen Goalie-Fehler von Marco Mathis durch einen harmlosen Schuss von Altorfer in Führung gegangen. Bereits in der 8. Minute hatten die St. Galler nach einem «Buebetrickli» von Michael Hügli ein erstes Mal gejubelt, der Puck landete jedoch am Pfosten, wie die Schiedsrichter nach Konsultation der Videobilder feststellten. (sda)

Das Telegramm

Rapperswil-Jona Lakers - Langenthal 2:3 (1:0, 0:1, 1:2)
3945 Zuschauer. - SR Dipietro/Koch, Kehrli/Stuber.
Tore: 11. Altorfer (Maier) 1:0. 29. Kelly (Vincenzo Küng, Völlmer) 1:1. 48. Cadonau (Rytz/Ausschluss Maier) 1:2. 50. Kämpf 1:3. 52. Casutt (Sataric) 2:3.
Strafen: 2mal 2 plus 10 Minuten (Rizzello) gegen Rapperswil-Jona Lakers, 4mal 2 Minuten gegen Langenthal.
PostFinance-Topskorer: Knelsen; Kelly.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Geyer, Blatter; Sataric, Maier; Molina, Grossniklaus; Büsser; Hügli, Knelsen, Casutt; Profico, Aulin, Rizzello; Altorfer, Studer, Schmutz; Vogel, Mason, Hüsler; McGregor.
Langenthal: Mathis; Cadonau, Rytz; Völlmin, Ahlström; Pienitz, Marti; Kelly, Vincenzo Küng, Tschannen; Pivron, Montandon, Kämpf; Primeau, Dünner, Füglister; Gerber, Hess, Kläy.
Bemerkungen: Langenthal u.a. ohne Campbell und Kummer (beide verletzt). - Pfostenschüsse: 8. Hügli, 18. Knelsen, 39. Pienitz. - 38. Geyer verletzt ausgeschieden. - 45. Tor von Studer wegen hohen Stockes aberkannt. - Rapperswil-Jona Lakers ab 58:00 ohne Goalie. (sda)

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die ZSC Lions – «eine schrecklich nette Hockey-Familie»
Die ZSC Lions können die hohen Erwartungen nach wie vor nicht erfüllen. Liegt es am Führungsstil von Trainer Rikard Grönborg?

Was ist mit den ZSC Lions los? Die teuerste Mannschaft der Ligageschichte muss sich in den zwei Partien in 24 Stunden gegen Tabellenführer Gottéron mit drei von sechs möglichen Punkten begnügen (3:4 n.P/5:4 n.P). Die Zürcher liegen weiterhin 14 Punkte hinter dem Leader auf Rang 6.

Zur Story