DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 13. Runde

Zürich – Rapperswil 5:2 (1:1 2:1 2:0)

SC Rapperswil-Jona Lakers Jan Mosimann, links, gegen Zuerichs Jerome Bachofner, rechts, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und den Rapperswil-Jona Lakers, am Montag, 29. Oktober 2018, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Jan Mosimann von den SC Rapperswil-Jona Lakers, links, gegen Zuerichs Jerome Bachofner, rechts. Bild: KEYSTONE

ZSC Lions haben keine Mühe mit den Rapperswil-Jona Lakers

Die ZSC Lions haben auch das dritte Saisonduell gegen den Tabellenletzten Rapperswil-Jona Lakers für sich entschieden. Der Titelverteidiger gewann zu Hause 5:2. 



Die Lions sind gesegnet mit talentierten Spielern. Dennoch schoss der ZSC in den ersten zwölf Meisterschaftspartien in dieser Saison bloss 25 Tore. Gegen die Lakers kamen nun fünf Treffer durch fünf verschiedene Torschützen dazu, so viele wie noch nie in der aktuellen Spielzeit.

Nach dem 1:0 nach 143 Sekunden durch Raphael Prassl und dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Gäste durch Fabian Brem (8.) brachten Denis Hollenstein (26.) und PostFinance-Topskorer Jérôme Bachofner (31.) die Lions 3:1 in Führung. Im Schlussabschnitt sorgten Simon Bodenmann (42.) und Drew Shore (53.) mit dem 4:2 respektive 5:2 für klare Verhältnisse.

Die Lions waren klar besser, hinten präsentierten sie sich aber nicht immer sattelfest. Dem 1:1 ging ein schlechter Wechsel voraus, sodass Brem nach einem Pass von Florian Schmuckli von hinter dem eigenen Gehäuse alleine auf ZSC-Keeper Niklas Schlegel losziehen konnte. Das 2:3 kassierten die Stadtzürcher 24,2 Sekunden vor der zweiten Pause in doppelter Unterzahl. Profiteur bei den Lakers war der in der vergangenen Woche neu verpflichtete Amerikaner Danny Kristo, der erstmals im Dress der St.Galler traf.

Während sich die Lions um eine Position auf den 5. Tabellenrang verbesserten, blieb Rapperswil-Jona bei zwei Saisonsiegen sitzen. Am Dienstag empfangen die Lakers den Vorletzten Davos, der in der National League zuletzt sechsmal hintereinander verloren hat. Es ist das Krisenduell par excellence. (sda/tam)

ZSC-Spieler Fabrice Herzog, Roger Karrer und Denis Hollenstein, von links, jubeln nach einem Tor, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und den Rapperswil-Jona Lakers, am Montag, 29. Oktober 2018, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Fünf Mal jubeln: Fabrice Herzog, Roger Karrer und Denis Hollenstein vom ZSC (von links) Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Telegramme

8945 Zuschauer.
Tore: 3. Prassl (Chris Baltisberger, Bachofner) 1:0. 8. Brem (Schmuckli) 1:1. 26. Hollenstein (Shore) 2:1. 31. Bachofner 3:1 (Eigentor Berger). 40. (39:36) Kristo (Ausschlüsse Hollenstein, Blindenbacher) 3:2. 42. Bodenmann (Klein) 4:2. 53. Shore (Hollenstein) 5:2. 
Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Marti) gegen die ZSC Lions, 1mal 2 Minuten gegen die Rapperswil.
ZSC Lions: Schlegel; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Blindenbacher; Karrer, Marti; Berni; Pettersson, Cervenka, Bodenmann; Herzog, Shore, Hollenstein; Chris Baltisberger, Prassl, Bachofner; Miranda, Sigrist, Schäppi.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Profico, Berger; Iglesias, Schmuckli; Hächler, Maier; Gähler; Kristo, Knelsen, Aulin; Hüsler, Ness, Rizzello; Mosimann, Mason, Smolenak; Lindemann, Schlagenhauf, Brem.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Noreau (überzähliger Ausländer), Flüeler, Geering, Nilsson, Hinterkircher, Wick und Suter. Rapperswil-Jona Lakers ohne Helbling, Casutt, Wellman, Gilroy, Schweri und Spiller (alle verletzt).
Pfostenschüsse: 3. Chris Baltisberger, 7. Herzog.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Ein Betroffener erzählt, wie schlimm es ist, HCD-Fan zu sein

Link zum Artikel

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link zum Artikel

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link zum Artikel

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link zum Artikel

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link zum Artikel

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link zum Artikel

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link zum Artikel

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link zum Artikel

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link zum Artikel

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link zum Artikel

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link zum Artikel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link zum Artikel

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link zum Artikel

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link zum Artikel

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link zum Artikel

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link zum Artikel

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link zum Artikel

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link zum Artikel

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link zum Artikel

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link zum Artikel

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link zum Artikel

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link zum Artikel

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link zum Artikel

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link zum Artikel
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link zum Artikel

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link zum Artikel

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der nächste Sportreporter geht – nach Billeter verlässt auch Bürer das SRF

Noch ein prominenter Abgang beim Schweizer Fernsehen: Stefan Bürer verlässt den Sender nach 28 Jahren. Er wechselt zum Eishockeyklub Rapperswil-Jona Lakers, wo er sich in der Geschäftsleitung um den Bereich PR und Kommunikation kümmern wird.

Den 57-Jährigen zieht es damit auch beruflich in die Stadt, in der er seit jeher lebt. Das SRF verlässt Bürer nach 28 Jahren, in denen er sich besonders als Eishockey- und Tennis-Reporter einen Namen machte. Legendär sind inbesondere die Partien von Roger …

Artikel lesen
Link zum Artikel