Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 9. Runde

Ambri – Davos 5:0 (2:0,2:0,1:0)

Bern – Zug 3:0 (1:0,0:0,2:0)

Biel – Genf 5:1 (1:0,1:0,3:1)

Fribourg – Lugano 2:1 (0:1,1:0,1:0)

Rapperswil – Langnau 0:2 (0:1,0:1,0:0)

Davos's goalkeeper Anders Lindbaeck during the Goal 3-0 of Ambri's player Dominik Kubalik, during the regular season game of the National League Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and HC Davos, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, October 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Erneut scheppert es mehrfach im Davoser Kasten.

Davos kassiert die nächste Pleite – Biel weiterhin Leader – Bern siegt locker gegen Zug

In der National League setzt der EHC Biel seine Siegesserie fort. Im Duell der Verfolger gewinnt der SC Bern gegen den EV Zug. Derweil geht der HCD in Ambri unter.



Bern – Zug 3:0

Das Duell Zweiter gegen Dritter war eine einseitige Angelegenheit. Die Berner gingen vor 16'178 Zuschauern in der PostFinance-Arena schon nach 84 Sekunden durch Topskorer Andrew Ebbett in Führung. Der Kanadier schloss eine sehenswerte Kombination mit seinem vierten Saisontor ab.

Play Icon

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Ohne einen starken Tobias Stephan im Zuger Tor wäre die Partie bereits nach Spielmitte entschieden gewesen. Der EVZ-Keeper vereitelte zu Beginn des Mitteldrittels im Minutentakt Topchancen des Heimteams. Erst nach 44 Minuten musste er sich von Thomas Rüfenacht erneut bezwingen lassen. Bei den Gästen wog im Spielaufbau die Absenz des verletzt ausgefallenen Captains Raphael Diaz schwer. In der Zuger Offensive wurden ausserdem Garrett Roe und David McIntyre schmerzlich vermisst.

Bern spielte im vierten Heimspiel zum dritten Mal zu null. Für Leonardo Genoni war es im siebten Ligaspiel bereits der vierte Shutout. Dazu wehrte Genoni, der ab der nächsten Saison beim EVZ zwischen den Pfosten stehen wird, 20 Schüsse ab. 

Spieler von SC Bern jubeln nach dem Tor (2-0) von Berns Mark Arcobello, zweite-rechts, mit Berns Top Scorer Andrew Ebbett, Berns Simon Moser, Berns Thomas Ruefenacht, Berns Adam Almquist, beim Eishockey National League Spiel zwischen dem SC Bern und dem HC Lausanne, am Samstag, 6. Oktober 2018, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Ambri – Davos 5:0

Mit einem miserablen Auftritt in Ambri sorgte der HC Davos dafür, dass im Bündnerland in den nächsten Tagen keine Ruhe einkehren wird. 0:5 ging Davos in der Leventina unter.

Play Icon

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Noele Trisconi und Marco Müller brachten Ambri-Piotta nach elf Minuten innerhalb von 82 Sekunden 2:0 in Führung. Schon nach 28 Minuten und weiteren Goals von Dominik Kubalik und Patrick Incir stand es 4:0. Ambri hätte schon zu diesem frühen Zeitpunkt deutlicher führen können.

Noch lässt sich sagen, dass die Situation in der Tabelle für den HC Davos trotz dem vorletzten Platz nicht alarmierend ist. Zu Platz 3 fehlen bloss zwei Siege. Aber: Vier der letzten fünf Spiele gingen für den HCD nach himmeltraurigen Leistungen verloren, daheim gegen Langnau (0:7) und jetzt in Ambri gelang nicht einmal ein Tor. Regelmässig zerfällt der HCD nach Rückschlägen in seine Einzelteile. Andres Ambühl, der Leader der letzten Jahre, scheint den Zenit überschritten zu haben. Neue Leader fehlen. Sogar Trainer Arno Del Curto wirkt angeschlagen. Diese Woche sagte Präsident Gaudenz Domenig in einem Interview, selbst Arno Del Curto habe keine Jobsicherheit.

Ambri's player Diego Kostner , left, celebratsthe 1-0 goal, with  Ambri's player Noele Trisconi scorer , right, during the regular season game of the National League Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and HC Davos, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, October 12, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Biel – Genf 5:1

Der EHC Biel wird auch nach der vierten Meisterschaftswoche die Tabelle anführen. Das steht nach dem 5:1-Heimsieg über Servette schon vor dem Auswärtsspiel vom Samstag in Zug fest.

Play Icon

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Biel zeigte Servette am Freitagabend den Leader. Toni Rajala brachte die Seeländer nach 13 Minuten mit einem Konter in Führung. Jan Neuenschwander erhöhte nach 27 Minuten auf 2:0. Im Schlussabschnitt stellten Marc-Antoine Pouliot und Neuenschwander mit zwei Goals zum 4:0 innerhalb von 103 Sekunden den achten Bieler Sieg im neunten Spiel sicher.

Servette bemühte sich, erstmals auch auswärts zu punkten. Die Genfer zogen ein aggressives Forechecking auf. Aber die Servettiens scheiterten immer wieder am brillanten Jonas Hiller (27 Paraden). Die grössten Heldentaten vollbrachte Hiller beim Stand von 2:0 nach 28 Minuten mit einem Hechtsprung gegen Jack Skille und acht Minuten später gegen Jérémy Wick. Bei Servette debütierten die Ausländer Skille und Daniel Winnik für die verletzten Lance Bouma und Tommy Wingels. 

Biels Anssi Salmela, Samuel Kreis, Julian Schmutz, Fabian Luethi, Jan Neuenschwander, von links, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem EHC Biel und dem HC Genf-Servette, am Freitag 12. Oktober 2018 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Fribourg – Lugano 2:1

Der HC Lugano wartet in der National League auswärts weiter auf den ersten Punktgewinn. Trotz Führung verlieren die Tessiner bei Fribourg-Gottéron 1:2.

Play Icon

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Lugano konnte in der 17. Minute durch Julien Vauclair zwar mit 1:0 vorlegen. Doch Jim Slater (26.) und Topskorer Julien Sprunger (45.) drehten die Partie zugunsten der Freiburger. Für Gottérons Captain Sprunger war es der 300. Treffer in der höchsten Schweizer Liga.

Derweil wächst im Tessin der Druck auf Lugano-Trainer Greg Ireland weiter an. Die unter dem Strich klassierten Bianconeri – am Dienstag in der Champions Hockey League zwar mit einem 2:0-Erfolg – gingen in der Meisterschaft schon zum dritten Mal in Folge als Verlierer vom Eis. Seit sieben Spielen hat Lugano in der National League nun im Powerplay nicht mehr getroffen.

Fribourgs Topscorer Samuel Walser waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und den ZSC Lions, am Freitag, 5. Oktober 2018, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Rapperswil – Langnau 0:2

Während sich die Emmentaler in der heimischen Ilfishalle derzeit äusserst schwer tun (nur ein Sieg aus vier Spielen), fällt ihnen das Gewinnen auf fremdem Eis leicht. Gegen den Aufsteiger taten sie nicht mehr als nötig und erwiesen sich dabei effizient. Rückkehrer Eero Elo brachte die Gäste in der 9. Minute im Powerplay in Führung. Der Finne war zuletzt viermal überzählig gewesen. Topskorer Hari Pesonen sorgte mit dem 2:0 kurz vor Ende des zweiten Drittels für die Vorentscheidung.

Play Icon

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/MySports

Die Rapperswil-Jona Lakers, bei denen im Sturm der Tscheche Radek Smolenak ein unauffälliges Debüt zeigte, taten sich erneut mit dem Toreschiessen schwer. Aus den ersten neun Spielen resultierten für den Aufsteiger bisher lediglich neun Tore (und ein Sieg). Der Abstand zum Tabellenvorletzten Davos beträgt sechs Punkte.

Hoffnung machen dürfte den Lakers die Tatsache, dass die SCL Tigers vor zwei Jahren nach einem ähnlich schwachen Saisonstart doch relativ souverän zum Ligaerhalt gekommen waren. Der erlösende erste Saisonsieg gelang den Langnauern damals erst in der 10. Runde. 

SCL Tigers Verteidiger Claudio Cadonau, links, gegen SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Martin Ness waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und den SCL Tigers am Freitag, 12. Oktober 2018, in Rapperswil. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Bild: PPR

Die Tabelle

Image

Bild: srf

Telegramme

Bern - Zug 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)
16'178 Zuschauer. - SR Stricker/Tscherrig, Kovacs/Gnemmi. -
Tore: 2. Ebbett (Kämpf, Mursak) 1:0. 44. Rüfenacht (Burren, Arcobello) 2:0. 60. (59:15) Mursak (Arcobello, Ebbett) 3:0 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Ebbett; Suri.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber, Marti; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Mursak, Ebbett, Kämpf; Haas, Scherwey; Berger, Heim, Grassi.
Zug: Stephan; Schlumpf, Alatalo; Stadler, Morant; Zryd, Zgraggen; Thiry; Martschini, Klingberg, Suri; Lammer, Zehnder, Stalberg; Widerström, Albrecht, Haberstich; Leuenberger, Senteler, Schnyder.
Bemerkungen: Bern ohne Sciaroni (gesperrt), Bieber, Kamerzin und Untersander, Zug ohne Roe, McIntyre, Diaz, Simion und Fohrler (alle verletzt). Timeout Zug (57:56) und von 57:20 bis 58:47 und 58:57 bis 59:15 ohne Torhüter.

Ambri-Piotta - Davos 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)
5344 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Salonen, Altmann/Obwegeser. 
Tore: 11. Trisconi (Bianchi) 1:0. 13. Müller (Kubalik, Pinana) 2:0. 24. Kubalik (Zwerger, Guerra/Ausschluss Jung) 3:0. 29. Incir (Ngoy) 4:0. 51. Kubalik (D'Agostini) 5:0.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 7mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Kubalik; Pestoni.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Pinana; Fischer, Guerra; Ngoy, Dotti; Jelovac; Hofer, Novotny, Zwerger; D'Agostini, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; Lauper, Goi, Incir; Kneubuehler.
Davos: Lindbäck; Du Bois, Heldner; Nygren, Paschoud; Jung, Stoop; Frehner, Payr; Marc Wieser, Corvi, Hischier; Rödin, Ambühl, Prince; Pestoni, Egli, Dino Wieser; Kessler, Aeschlimann, Bader.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Lerg, Davos ohne Lindgren, Sandell, Barandun, Portmann und Weder (alle verletzt). - Pfostenschuss Novotny (32.). - Timeout Davos (13.).

Rapperswil-Jona Lakers - SCL Tigers 0:2 (0:1, 0:1, 0:0)
3795 Zuschauer. - SR Urban/Mollard, Bürgi/Wüst.
Tore: 9. Elo (Huguenin, DiDomenico/Ausschluss Maier) 0:1. 38. Pesonen (Johansson) 0:2.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Ness; Pesonen.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Gähler, Profico; Iglesias, Schmuckli; Hächler, Maier; Berger; Aulin, Knelsen, Casutt; Brem, Schlagenhauf, Hüsler; Mosimann, Mason, Schweri; Primeau, Ness, Rizzello; Fuhrer.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Blaser; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Kindschi, Leeger; Elo, Berger, Dostoinov; Kuonen, Johansson, Pesonen; DiDomenico, Gustafsson, Neukom; Gerber, Diem, Rüegsegger.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona ohne Helbling, Wellman, Gilroy und Spiller, SCL Tigers ohne Peter, Nüssli, Nils Berger und Punnenovs (alle verletzt) sowie Gagnon (überzähliger Ausländer). National-League-Debüt der Lakers-Stürmer Radek Smolenak und Fabio Hollenstein. Timeout Rapperswil-Jona (58:54) und von 57:52 bis 60:00 ohne Torhüter. 

Biel - Genève-Servette 5:1 (1:0, 1:0, 3:1)
5562 Zuschauer. - SR Massy/Müller, Duarte/Fuchs.
Tore: 14. Rajala (Pedretti) 1:0. 27. Neuenschwander (Schmutz) 2:0. 47. Pouliot (Pedretti) 3:0. 49. Neuenschwander 4:0. 55. Brunner (Earl, Kreis/Ausschluss Bezina) 5:0. 58. Fransson 5:1. -
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Earl; Almond.
Biel: Hiller; Kreis, Salmela; Fey, Dufner; Moser, Maurer; Hügli, Egli; Pedretti, Pouliot, Rajala; Brunner, Earl, Tschantré; Riat, Fuchs, Künzle; Schmutz, Neuenschwander, Lüthi.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Tömmernes; Vukovic, Fransson; Völlmin, Mercier; Kyparissis, Bezina; Wick, Almond, Rod; Douay, Richard, Bozon; Skille, Romy, Kast; Simek, Berthon, Winnik.
Bemerkungen:
Biel ohne Diem und Forster, Genève-Servette ohne Bouma, Riat, Rubin und Wingels (alle verletzt). - Pfostenschuss Lüthi (11.). - Brunner scheitert mit Penalty an Mayer (54.). 

Fribourg-Gottéron - Lugano 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)
5707 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Borga/Rebetez. -
Tore: 17. Julien Vauclair (Lajunen, Lapierre) 0:1. 26. Slater (Rossi, Sprunger/Ausschluss Ronchetti) 1:1. 45. Sprunger (Furrer) 2:1.
Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Tristan Vauclair) gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Lapierre.
Fribourg-Gottéron: Berra; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Furrer; Schilt, Stalder; Schneeberger; Mottet, Slater, Birner; Sprunger, Walser, Lhotak; Rossi, Bykow, Marchon; Holdener, Schmutz, Tristan Vauclair; Meunier.
Lugano: Merzlikins; Loeffel, Wellinger; Chorney, Julien Vauclair; Chiesa, Riva; Ulmer, Ronchetti; Lapierre, Lajunen, Hofmann; Walker, Sannitz, Jörg; Fazzini, Cunti, Bürgler; Vedova, Morini, Romanenghi.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Miller, Lugano ohne Bertaggia, Haussener, Sartori, Reuille und Klasen (alle verletzt) sowie Haapala (im Trainingsaufbau). Pfostenschuss Schmutz (33.). Timeout Lugano (58.) und von 58:48 bis 59:46 ohne Torhüter. (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Vergiss den MVP – diese 20 Awards sollte der Eishockey-Verband vergeben!

Link to Article

Mit diesen 10 Tipps überlebst du auch als Hockey-Fan den heissen Sommer

Link to Article

«Na Kids, wer sieht besser aus: Roman Josi oder P.K. Subban?»

Link to Article

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link to Article

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Link to Article

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link to Article

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link to Article

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Link to Article

Mach das beste aus der Bruthitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link to Article

Diese 27 GIFs zeigen, weshalb Eishockeyspieler die geilsten Typen der Welt sind

Link to Article

Nico Hischier zeigt uns, was NHL-Stars in sein Freundschaftsbuch geschrieben haben

Link to Article

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Link to Article

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

Link to Article

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Link to Article

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Link to Article

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Link to Article

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Link to Article

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

Link to Article

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Link to Article

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Link to Article

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Link to Article

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Link to Article

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Link to Article

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Link to Article

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Link to Article

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Link to Article

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Link to Article

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Link to Article

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Link to Article

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Link to Article
«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Link to Article

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Link to Article

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Link to Article

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wayne99 13.10.2018 10:13
    Highlight Highlight Wo sind eigentlich all die Davos Fans in meiner Region aus den Nuller und Zehner Jahren geblieben???!
    All die Kenner mit ihren HCD Aufklebern am Auto, oder am Arbeitsplatz in der Beiz im Zug und Tram, an Partys und Festen. Die mit geschwellter Brust als HCD Fans herum stolzierten und für die anderen Fans mit ihren Mannschaften nur ein mitleidiges lächeln übrig hatten!
    Einfach verschwunden!!…...
    • Danyboy 13.10.2018 12:51
      Highlight Highlight Das ist doch das was ich seit Jahrzehnten allen Nostalgikern und Traditions-Puritanern predige: KEIN Verein ist für eine Sportliga unersetzbar. Sport ist in erster Linie Unterhaltung und wo Erfolg und Unterhaltung fehlen, bleiben Fans und Zuschauer weg (wobei Erfolg je nach Möglichkeiten relativ ist, und nicht gleichbedeutend mit Titeln ist). Dass ein HCD zu Zeiten wo sie zigfach Meister wurden, topmodernes Hockey spielten und den Spengler Cup dominierten, Tausende „Fans“ hatten, ist klar...
    • Staal 13.10.2018 13:02
      Highlight Highlight Das ist überall so. Auch in Ambri kommen an einem Di nur noch 1800 -2500 Fans wenn es länger nicht läuft. Das ist nun mal nicht Berlin, Prag, New York etc wo die Hallen voll sind mit Event Fans.
    • manhunt 13.10.2018 13:41
      Highlight Highlight das waren eben modefans. sind heuer wahrscheinlich bern- oder züri-fans. als kloten in den neunzigern viermal meister wurde, waren alle kloten-fan. ist im fussball in etwa dasselbe. oder wo sind denn bspw. all die gc-fans geblieben, welche der klub in seinen guten zeiten hatte?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aareschwumm 13.10.2018 08:10
    Highlight Highlight Ist nicht richtig. Bern spielte im 5 Heimspiel zum vierten mal zu null. Langnau, Lugano, Lausanne und eben Zug wurden Zuhause zu null geschlagen.
    User Image
    • TEE-Zug 13.10.2018 11:51
      Highlight Highlight Gegen welchen Gegner war das denn nicht so? Gröööl! Hopp EHCB
    • Aareschwumm 13.10.2018 16:42
      Highlight Highlight 😂😉
    • Professor Chaos 13.10.2018 17:08
      Highlight Highlight @TEE-Zug
      Das ist es was ich gestern meinte mit überheblicher Arroganz. Von wegen "wir Bieler freuen uns nur". 1 Mal gegen Bern gewonnen und schon bekommt man es wochenlang unter die Nase gerieben. Wird auch dieses Jahr (wie immer) euer Saisonhighlight bleiben.
      Und wenn Bern an einem Samstag gegen Biel gewinnt interessierts am Montag niemand mehr, so wichtig seit Ihr 😂

      Mal sehen, wenns umgekehrt ist, auf wen dann euer Geheule abzielt ob böser SCB, korrupter Verband oder gekaufte Schiris. Irgendjemand muss ja die Schuld für euer Versagen tragen.
  • Tikkanen 13.10.2018 07:48
    Highlight Highlight ...Galaabend gestern im Tempel, wie erwartet waren die Opportunisten vom EV Glencore-Novartis überfordert und wurden von der entfesselten Hockeymaschine überrollt👍🏻

    #Zugentgleist🍻😎
    • Danyboy 13.10.2018 09:22
      Highlight Highlight Was für ein Wunder... Ein Heimsieg gegen ein Team wo nominell die ganze Paradelinie fehlt👏👏
      Ein 0-3 ohne Diaz, McIntyre, Simion, Roe und mit angeschlagenem Stalberg ist noch ganz achtbar in einem Qualispiel gegen den Gastrobetrieb mit Disney-Sportabteilung.
      Oder wann fehlten (was vergleichbar wäre) Bern zuletzt Ebett, Arcobello, Blum und Moser...?
    • MARC AUREL 13.10.2018 12:18
      Highlight Highlight Danyboy bist du schon wieder am heulen?😭 Dir ist aber schon bewusst das Bern gut 6:0 hätte gewinnen können??? Zum Glück war Tobi in Hochform und die Berner fahrlässig was die Chancen anbelangten... Bern war gestern überlegen! Und ja der SCB war auch schon mal so stark dezimiert...
    • SalamiSandwich 13.10.2018 12:41
      Highlight Highlight @Danyboy
      Mach dir nichts draus.
      Lieber jetzt gegen Bern verlieren als im Frühling.
      Und dann gegegn Tikki und seine Opportunisten von der "Hockeymaschine" schiessen 😏
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aareschwumm 12.10.2018 23:22
    Highlight Highlight "Bern spielte im vierten Heimspiel zum dritten mal zu null"

    Im fünften Heimspiel zum vierten mal zu null ☝🏽😉
  • sansibar 12.10.2018 22:56
    Highlight Highlight Arno - ich sage nur: der Kaiser ist nackt, doch keiner sieht es... Steilvorlage für den Eismeister?
    • Normi 13.10.2018 07:04
      Highlight Highlight 😂🤣🤣
  • bullygoal45 12.10.2018 22:34
    Highlight Highlight Hat jemand der als neutralen Hockeyfans sprechen kann eine Idee was man in Rappi tun könnte?

    In den Foren wird diskutiert wie wild. Was tun ohne grössere Geldreserven?

    So was gabs noch nie, der Trainer holt alles raus, aber es reicht nicht.
    • Harald Juhnke 12.10.2018 22:44
      Highlight Highlight Absteigen...
    • Couleur 12.10.2018 22:45
      Highlight Highlight Strategische Fehler bei den Ausländern: Die aus dem B hätten sie nicht mit ins A holen sollen, die genügen einfach nicht. Nun der nächste Fehler mit diesem Tschechen und dem Probevertrag. Im A mit unterdurchschnittlichen Ausländern ist definitiv am falschen Ort gespart.
    • sansibar 12.10.2018 22:59
      Highlight Highlight Wieder gemütlich an Weihnachten 30 Punkte Rückstand auf den Strich haben und gute Spieler bei der Konkurrenz holen? Die A) knapp für den Ligaerhalt reichen und B) an keinen „echten“ Konkurrenten ausgeliehen würden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • MARC AUREL 12.10.2018 22:17
    Highlight Highlight Davos und Playouts??? Wenn es so weiter geht... ADC scheint keine Energie mehr zu haben!
  • Sloping 12.10.2018 22:13
    Highlight Highlight Bei Lugano ziehen je länger je mehr dunkle Wolken auf. Eine Niederlage morgen gegen Rappi und der Baum brennt. Dazu ein Mal mehr ein höchst fragwürdiger Transfer von Habisreutinger: Seit Saisonbeginn spielt man mit 3 Ausländern und dann holt man einen, der nach einer Woche Training mit der Mannschaft immer noch nicht einsatzfähig ist.
    • Larionov 13.10.2018 10:43
      Highlight Highlight Irgend etwas stimmt in lugano nicht, dass ist so ja! Bin auch nicht der grösste fan von habis aber dieser transfer von haapala geht aufs konto von ireland! Er wollte ihn unbedingt! Und zwar schon letzte saison....
  • Lümmel 12.10.2018 22:06
    Highlight Highlight Naja, eine 2 - 0 Führung ist jetzt im Eishockey nicht sooo locker.
    • StB 13.10.2018 12:40
      Highlight Highlight Eine lockere 2:0 Führung gibt es, wenn der Gegener wie gesten Abend nichts zustande bringt.
  • Goon (Zeuge Del Curtos) 12.10.2018 22:04
    Highlight Highlight Und es endet nicht......was soll ich noch schreiben ausser gute Nacht
  • Couleur 12.10.2018 22:03
    Highlight Highlight Das Landwassertal verkommt zum Bermudadreieck für Lottergoalies.
    • Adrian Buergler 12.10.2018 22:42
      Highlight Highlight Der Goalie war auch heute nicht das Problem. So absurd das kling, bei einem 0:5.
    • Couleur 12.10.2018 22:50
      Highlight Highlight Aber Senn hätte die 84% SVS sicherlich auch erreicht. Dann hätte man die Option eines zweiten ausländischen Verteidigers um die löchrige Abwehr, aus meiner Sicht das wirkliche Hauptproblem, zu stabilisieren. Ich glaube aber, dass Arno mit seinem Latein am Ende ist.
    • Adrian Buergler 12.10.2018 23:15
      Highlight Highlight Da bin ich mir nicht sicher. Ich bin der Meinung, dass Senn ein äusserst solider Torhüter sein kann. Aber Lindbäck zeigt bei den Kanterniederlagen manchmal Big Saves, bei denen ich nicht glaube, dass Senn die auch draufhätte.

      Nicht dass es bei einem 0:5 noch auf den einen oder anderen Treffer mehr oder weniger drauf ankommt.
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article