Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf diese Gegner trifft die Schweiz an der WM 2018 – gemäss den FIFA-Testläufen



Auf welche drei Gegner trifft die Schweiz in der Gruppenphase der WM 2018 in Russland? Diese Frage wird heute ab 16 Uhr (im watson-Liveticker) beantwortet.

Die Topfeinteilung:

Damit die Auslosung am Nachmittag reibungslos über die Bühne gehen kann, standen in den letzten Tagen ein paar Testläufe an. Schliesslich müssen die acht Losfeen wissen, was sie zu tun haben. An den letzten WM-Auslosungen wurde jeweils möglichst vermieden, dass die Resultate an die Öffentlichkeit gelangen. Stichwort: Verschwörungstheorien. 

epa06359727 Draw assistants (L-R), Cafu, Laurent Blanc, Nikita Simonyan, Gordon Banks, Fabio Cannavaro, Diego Forlan, and Carles Puyol pose for photographers on stage on the eve of the FIFA World Cup 2018 Final Draw in the State Kremlin Palace in Moscow, Russia, 30 November 2017. The Final Draw for the FIFA World Cup 2018 in Russia will take place in Moscow on 01 December 2017.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Die Losfeen bei der Test-Auslosung von gestern Abend. Bild: EPA/EPA

Diesmal schien das der FIFA ziemlich egal zu sein. Zwei vollständige Varianten sind via Social Media an die Öffentlichkeit gelangt. Geleakt wurden die Testgruppen unter anderem von den Losfeen Fabio Cannavaro, Carles Puyol und von Moderator Gary Lineker.

Variante 1

Die Schweizer Gruppe:
🇦🇷 Argentinien
🇨🇭 Schweiz
🇳🇬 Nigeria
🇮🇷 Iran

Das Video dazu von Fabio Cannavaro:

Variante 2

Die Schweizer Gruppe:
🇫🇷 Frankreich
🇨🇭 Schweiz
🇸🇳 Senegal
🇵🇦 Panama

Variante 3

Schweizer Gruppe:
leider unbekannt

Variante 4

Schweizer Gruppe:
leider unbekannt

Bonus

Das Resultat des elektronischen Testlaufs der FIFA.

Bild

bild: screenshot youtube

Und jetzt du!

➡️  Hier kann die Auslosung simuliert werden. Unser erster Versuch ergab dabei diese Gruppe:

🇧🇷  Brasilien
🇨🇭 Schweiz
🇮🇸 Island
🇰🇷  Südkorea

Nehmen wir, oder?

Umfrage

Welchen Gegner aus Topf 1 wünschst du dir für die Schweiz?

  • Abstimmen

2,121

  • Russland23%
  • Deutschland19%
  • Brasilien11%
  • Portugal3%
  • Argentinien7%
  • Belgien8%
  • Polen27%
  • Frankreich3%

(pre)

Die 12 Stadien der WM 2018

abspielen

Video: Angelina Graf

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NWO Schwanzus Longus 01.12.2017 14:21
    Highlight Highlight Ich hoffe wir bekommen eine härtere Gruppe mit einem WM Favoriten als Gruppenkopf und im 3 und 4 Topf Teams die Achtelfinalwürdig sind. Da könnte man wirklich zeigen was man drauf hat.
  • Luca Brasi 01.12.2017 14:12
    Highlight Highlight Bitte Frankreich!

    😜
  • Don☆Papa 01.12.2017 14:08
    Highlight Highlight Rot-weiss gefüllte Ränge hätten wir in dieser Gruppe bei jedem Spiel:

    - Polen
    - Schweiz
    - Tunesien/ Dänemark
    - Japan

    • Luca Brasi 01.12.2017 14:24
      Highlight Highlight Es dürfen nicht mehr als 2 Europäer sein, ergo fällt Dänemark weg. Die Japaner brächten mit ihren blauen Trikots zumindest farblich Abwechslung, aber natürlich würde auf den Rängen selbstverständlich auch die Nisshōki wehen. ;)
  • scotchandsoda 01.12.2017 13:59
    Highlight Highlight Bitte nicht schon wieder Frankreich... 😟
  • chandler 01.12.2017 13:40
    Highlight Highlight Wir werden wohl wie immer, gegen Frankreich spielen...

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel