DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Busse für leere Sitze im Stadion: Spanische Klubs müssen für fehlende Fans wohl bald bezahlen

20.05.2016, 11:3020.05.2016, 15:17

Die spanische Primera División will in Sachen TV-Auftritt mit der englischen Premier League mithalten. Dafür gelten ab nächster Saison neue Regelungen bezüglich leeren Sitzen im Stadion, wie das englische Newsportal BBC Sport schreibt.

Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Abschnitte der Tribünen, welche in der Fernsehübertragung oft im Bild sind, sollen mit Zuschauern gefüllt sein. Diese Auflagen gelten vor allem für die Topklubs. Werden die neuen Bestimmungen nicht berücksichtigt, drohen Geldbussen. 

Die Rechte neu geregelt

Vor einem Jahr wurden in Spanien neue Gesetze bezüglich TV-Rechte bestimmt. Damit will man verhindern, dass der FC Barcelona und Real Madrid weiterhin ihre eigenen lukrativen Verträge aushandeln. Zwar würden mit den neuen Regelungen die grösseren Klubs weiterhin mehr profitieren, aber in einem kleineren Ausmass.

Vor der Linse sollen keine leeren Ränge mehr erscheinen.<br data-editable="remove">
Vor der Linse sollen keine leeren Ränge mehr erscheinen.
Bild: Getty Images Europe

Laut BBC Sport sieht die vereinfachte Rechnung vor, dass 90% der TV-Einnahmen an die Vereine in der höchsten Spielklasse verteilt werden. Die Hälfte davon wird auf alle 20 Klubs gleich verteilt, der andere Teil aufgrund von verschiedenen Kriterien ausgeschüttet. Die übrigen 10% gehen an die Vereine in der zweithöchsten spanischen Liga.

Ein spannender Fakt dazu, wie die spanische der englischen Liga in Sachen TV-Einnahmen hinterherhinkt: In der Saison 2013/14 kassierte der Verein auf dem letzten Platz in der Premier League mehr Geld aus der Fernseh-Kasse als Atlético Madrid, der spanische Meister aus jener Saison. Damit soll bald Schluss sein und darum müssen die Zuschauer auf den Plätzen sitzen, die von der Kamera eingefangen werden. (jwe)

Apropos Stadion und Premier League. Der Upton Park ist nicht mehr: West Ham spielte 112 Jahre in diesem wunderbaren Fussballstadion

1 / 26
Der Upton Park ist nicht mehr: West Ham spielte 112 Jahre in diesem wunderbaren Fussballstadion
quelle: x01095 / tony o'brien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Denis Malgin – der produktive Künstler schielt wieder in Richtung NHL
Denis Malgin knüpft an der WM in Finnland bislang nahtlos an seine starken Leistungen in den Playoffs an. Es würde nicht erstaunen, sollte er nochmals eine Chance in der NHL erhalten.

Es ist eine Augenweide, Denis Malgin zuschauen. Er gleitet scheinbar mühelos über das Eis und lässt seine Gegner reihenweise alt aussehen. Und viel wichtiger, er ist auch sehr produktiv. In den zu Ende gegangenen Playoffs der National League, in denen er mit den ZSC Lions seinen ersten Meistertitel nach einer 3:0-Führung nach Siegen im Final gegen Zug auf bittere Art und Weise verpasst hat, gelangen ihm nicht nur je neun Tore sowie Assists in 17 Partien, sondern zeichnete er für nicht weniger als fünf matchentscheidende Treffer verantwortlich. Zudem schoss er im Final zweimal das 1:0.

Zur Story