Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-EM, Gruppenphase

Schweiz – Frankreich 1:1 (1:0)
Island – Österreich 0:3 (0:2)

Switzerland's midfielder Lara Dickenmann, left, comforts her teammate goalkeeper Gaelle Thalmann after taking a goal, right, during the UEFA Women's Euro 2017 group C preliminary round match between Switzerland and France, at the Rat Verlegh stadium, in Breda, The Netherlands, Wednesday, July 26, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Torhüterin Gaëlle Thalmann mit dem entscheidenden Fehler – Captain Lara Dickenmann tröstet. Bild: KEYSTONE

«Es tut mir Leid für die Mannschaft» – Goalie-Flop kostet der Schweiz den Viertelfinal

Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft hat an der EM in der Niederlande die Qualifikation für die Viertelfinals verpasst. Beim 1:1 gegen Frankreich in Breda verfehlte die SFV-Auswahl den zwingend nötigen Sieg, nachdem sie bis zur 76. Minute noch 1:0 geführt hatte.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Ein direkt verwandelter Freistoss von Camille Abily eine Viertelstunde vor Schluss liess die Schweizer Träume vom grossen Coup gegen die Nummer 3 des FIFA-Rankings platzen. Die Nummer 10 von «Les Bleues» glich den Führungstreffer von Ana-Maria Crnogorcevic (19.) zum 1:1 aus und bewahrte den Turnier-Mitfavoriten vor dem blamablen Ausscheiden nach der Vorrunde.

Zur tragischen Figur im Schweizer Team avancierte Torhüterin Gaëlle Thalmann, die den nicht allzu scharf und platziert geschossenen Ball passieren liess. Ausgerechnet Thalmann, die zuvor keine Schwächen gezeigt und in der ersten Halbzeit die Schweizerinnen mit zwei Glanzparaden vor einem Gegentreffer bewahrt hatte.

«Ich wollte den Ball über die Latte lenken.»

Gaëlle Thalmann

abspielen

Das eine Gegentor zuviel – ein klarer Goalie-Fehler. Video: streamable

«Es tut mir Leid für die Mannschaft», sagte Thalmann. «Wir haben super gekämpft und gespielt. Es war ein Handfehler. Ich wollte den Ball über die Latte lenken.»

abspielen

Die toll herausgespielte Führung der Schweiz. Video: streamable

In der Schlussphase stemmte sich die SFV-Auswahl zwar noch einmal gegen das Ausscheiden. In der 83. Minute traf Ana-Maria Crnogorcevic nach einem Corner aus aussichtsreicher Situation den Ball nicht richtig, Sekunden vor dem Schlusspfiff bot sich Ramona Bachmann noch eine Freistosschance. Der Schuss der Chelsea-Stürmerin parierte Sarah Bouhaddi im französischen Tor aber souverän.

«Wir haben versucht zu kämpfen und Gas zu geben, es hat nicht gereicht. Im Nachhinein ärgere ich mich über das erste Spiel, welches wir völlig verkackt haben.»

Ana-Maria Crnogorcevic

Als «Spiel des Jahres» hatte Martina Voss-Tecklenburg das Spiel gegen die Nummer 3 der Weltrangliste bezeichnet. Dementsprechend engagiert und konzentriert traten die Schweizerinnen von der ersten Minute an auf. Sie waren sich der Wichtigkeit der Aufgabe bewusst und boten eine disziplinierte und kämpferisch einwandfreie Leistung. Und nach dem Platzverweis gegen Eve Perisset (17.) und dem 1:0 durch Crnogorcevic kontrollierten sie gegen die technisch und spielerisch starken Französinnen über weite Strecken die Partie – bis sie durch den Faux-pas Thalmanns um die Früchte ihrer Arbeit gebracht wurden.

Immer wieder Wirbelwind Bachmann

Die Taktik der Schweizerinnen war bis zu diesem Zeitpunkt perfekt aufgegangen. Voss-Tecklenburg organisierte ihre Mannschaft in einem 4-1-4-1-System, um die Räume in der Defensive eng zu machen. Auf der rechten Seite brachte sie erstmals an diesem Turnier von Beginn an die schnelle Eseosa Aigbogun, die zusammen mit Lara Dickenmann auf der linken Seite die einzige Stürmerin Bachmann unterstützen sollte.

Der Plan funktionierte. Mit ihrer Schnelligkeit stellte Bachmann die französische Defensive immer wieder vor Probleme. Sowohl Wendie Renard (14.) als auch Perisset (17.) konnten die Chelsea-Angreiferin nur mit einem Foul stoppen, wobei Perisset wegen einer Notbremse folgerichtig des Feldes verwiesen wurde. Der anschliessende Freistoss führte zum Führungstreffer durch Crnogorcevic, die ihren 48. Länderspieltreffer erzielte, was der SFV-Auswahl noch mehr in die Karte spielte.

abspielen

Der frühe Platzverweis, herausgeholt durch Ramona Bachmann. Video: streamable

Hypothek des Startspiels wog zu schwer

Der grosse Coup wäre für die SFV-Auswahl zum Greifen gewesen. Die Qualifikation für die K.o.-Phase vergaben die Schweizerinnen allerdings nicht im Duell mit der Nummer 3 der Weltrangliste. Auch wenn die Französinnen sich durch die Gruppenphase zitterten, «Les Bleues» sind unter Coach Olivier Echouafni seit mittlerweile 14 Spielen ungeschlagen.

«Ich glaube, wir haben eine tolle Leistung gezeigt. Mehr geht nicht, was Leidenschaft und Einsatz angeht. Es ist einfach ein Scheissgefühl. Mit schwindender Kraft fehlte etwas die Präzision.»

Trainerin Martina Voss-Tecklenburg

Die letzte Niederlage kassierte Frankreich an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro in den Viertelfinals gegen Kanada. Seither bezwangen die Französinnen unter anderen England, Spanien, die USA und die Niederlande, spielten gegen Brasilien und Deutschland Remis und triumphierten im Frühjahr am topbesetzten SheBelives Cup in den USA.

Aus Sicht der Schweizerinnen wog letztlich die Hypothek aus dem Startspiel gegen Österreich zu schwer, als sie mit ihrer Rolle des Favoriten nicht klar kamen und nach einem schwachen Auftritt 0:1 verloren. Dieser Aussetzer liess sich nicht mehr korrigieren, auch wenn gegen Island und Frankreich eine klare Leistungssteigerung gelang und der erste Sieg und die ersten Tore in der EM-Geschichte resultierten.

«Es ist schwer, jetzt Trost zu spenden (an Goalie Gaëlle Thalmann). Das ist halt das Leben eines Torhüters, mal bist du der Held, dann lässt du eine rein. Gaëlle ist aber stark genug, um damit umzugehen.»

Martina Voss-Tecklenburg

Österreich erstmals im EM-Viertelfinal

Im Gegensatz zur Schweiz qualifizierten sich Österreichs Fussballerinnen gleich bei ihrer ersten EM-Teilnahme für die Viertelfinals. Im letzten Gruppenspiel setzten sie sich auch gegen das punktelose Island durch. Sarah Zadrazil und Nina Burger vor der Pause und Stefanie Enzinger kurz vor Schluss schossen die Tore zum nie gefährdeten 3:0-Sieg.

Österreich, das zum Auftakt die Schweiz überraschend 1:0 bezwungen hatte, sicherte sich damit ungeschlagen und noch vor Mitfavorit Frankreich den Gruppensieg.

Das Telegramm

Schweiz - Frankreich 1:1 (0:1) Breda. - 3347 Zuschauer. - SR Kulcsar (HUN).
Tore: 19. Crnogorcevic (Freistoss Moser) 0:1. 76 Abily (Freistoss) 1:1.
Schweiz: Thalmann; Crnogorcevic, Kiwic, Wälti, Maritz; Bernauer; Aigbogun (79. Terchoun), Zehnder (80. Reuteler), Moser (65. Calligaris), Dickenmann; Bachmann.
Frankreich: Bouhaddi; Perisset, Mbock, Renard, Karchaoui; Geyoro, Henry; Abily (88. Thiney); Diani (83. Houara), Le Sommer, Lavogez (71. Delie).
Bemerkungen: 17. Platzverweis Perisset (Notbremse). Verwarnungen: 14. Renard (Foul). 43. Henry (Unsportlichkeit). 66. Bernauer (Foul). 68. Calligaris (Foul). 72. Dickenmann (Unsportlichkeit/im Viertelfinal gesperrt).

Island - Österreich 0:3 (0:2) Rotterdam (NED). - SR Hussein (GER).
Tore: 36. Zadrazil 0:1. 44. Burger 0:2. 90. Enzinger 0:3. (sda)

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Die bestverdienenden Sportler 2017

Das ist der moderne Fussball

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel