Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dortmund's Alexander Frei of Switzerland celebrates after scoring  while Schalke's goalkeeper Manuael Neuer looks on   during German first division soccer match between Borussia Dortmund and Schalke 04 at the Signal-Iduna Park stadium in Dortmund, western Germany, Saturday May12,2007. (AP Photo/Frank Augstein) ** NO MOBILE USE UNTIL 2 HOURS AFTER THE MATCH, WEBSITE USERS ARE OBLIGED TO COMPLY WITH DFL-RESTRICTIONS, SEE INSTRUCTIONS FOR DETAILS **

Alexander Frei jubelt, Manuel Neuer ist bedient.  Bild: AP

Herzensbrecher Alex Frei und das Goalie-Goal – 5 Revierderbys, die wir nie vergessen

Timo Stein / watson.de



Es ist eines ganz sicher nicht: ein normales Fussballspiel. Schalke gegen Dortmund.  «Herne-West» gegen «Lüdenscheid-Nord». An diesem Samstag um 15:30 Uhr findet das Revierderby zum 176. Mal statt.

Und für den unwahrscheinlichen Fall, dass dort draussen auch nur ein einziger Mensch existiert, dem bei diesem Aufeinandertreffen nicht die Krawatte platzt, rufen wir die besten Derbys noch einmal in Erinnerung.

Die 5 denkwürdigsten Ruhrpott-Derbys der jüngeren Geschichte:

Rex beisst Rausch

In der Saison 1969 treffen Dortmund und Schalke bereits am vierten Spieltag aufeinander. Es ist Herbst. Im Dortmunder Stadion «Rote Erde» gibt es keine Zäune. 40'000 Zuschauer drängen sich bis dicht an den Spielfeldrand. Die Fans werden zur Spielfeldbegrenzung.

Schalke geht in Führung. Der Schalker Anhang jubelt, stürmt den Platz. Die Dortmunder Ordnungshüter jagen mit Hunden hinterher.

Und dann das: Plötzlich liegt ein Schalker Spieler am Boden. Friedel Rausch kniet und schreit.

Der fünfjährige Schäferhundrüde Rex hat den Schalker Spieler am Gesäss erwischt.

«Plötzlich habe ich einen Schmerz verspürt und habe mitbekommen, dass bei mir am Hintern ein Hund dran hing.»

Hundebissopfer Friedel Rausch quelle: ard

Rausch bekommt eine Tetanusspritze, kneift die Hinterbacken zusammen und spielt weiter.

Dortmund gelingt noch der Ausgleich.

Rausch ist allerdings kein Einzelfall. Es erwischt auch einen zweiten Schalker: Rauschs Mannschaftskollege Gerd Neuser wird während des Platzsturmes in den linken Oberschenkel gebissen. 

So war das damals:

abspielen

Video: YouTube/EPOS IMAGES TV

Die Gebissenen erhalten vom BVB-Präsidium später 500 Mark Schmerzensgeld – und einen Blumenstrauss.

Zum Rückspiel empfingen die Schalker den Erzrivalen dann mit einem Löwen.

Gebissen wurde niemand.

Das Spiel endet wieder 1:1.

Flanke, Lehmann, Tor

Torwart Jens Lehmann, Mitte, von Schalke 04, jubelt nach seinem Kopfballtor in der 93. Spielminute zum 2:2 Endstand im Bundesligaspiel der Borussia Dortmund gegen den FC Schalke 04 am Samstag, 20. Dezember 1997. Das Tor - das erste Feldtor eines Keepers in der 1. Fussballbundesliga - war vermutlich Folge einer Fehlentscheidung des Linienrichters: Der unmittelbar vorangegangene Eckball war moeglicherweise zu Unrecht gegeben worden. (AP Photo/Str)

Jens Lehmann jubelt nach seinem Ausgleichstreffer. Bild: AP

Saison 97/98. Das Dortmunder Westfalenstadion zählt 55'000 Zuschauer. Es ist der letzte Spieltag vor der Winterpause. 

Die reguläre Spielzeit ist vorbei. Dortmund führt 2:1.

Das Schalker «Kampfschwein» Marc Wilmots quält sich ein letztes Mal über den Flügel und flankt ins Nichts. Der Schiedsrichter gibt irrtümlicherweise Eckball für Schalke. Olaf Thon schiesst die Ecke, Thomas Linke verlängert per Kopf.

Am zweiten Pfosten steht plötzlich 
ein Mann bereit, der wohl irgendwie die Strafräume verwechselt hat. Schalke-Tormann Jens Lehmann schraubt sich in die Luft und trifft per Kopf zum Ausgleich. 

Es ist das erste Feldtor eines Torhüters. Das 33'325 Bundesligator ist damit ein historisches.

«Ich hab gesagt, ich geh auf den langen Pfosten. Ja, und dann stand ich da.»

Geschichtsschreiber Jens Lehmann nach dem Spiel.

Ja, und dann stand er da:

abspielen

Video: YouTube/DerQuintana04

Fichtel im Nebel

Bild

Symbolbild.

Herbst 1966. Über das Dortmunder Stadion «Rote Erde» hat sich ein dichtes Nebelband gelegt. 

Zuschauer freuen sich auf ein hitziges Derby und sehen doch – nichts. Und auch die Spieler haben so ihre Schwierigkeiten.

Schalkes Klaus Fichtel doziert: 

«Wir mussten uns gegenseitig über den Spielstand informieren.»

Und der Dortmunder Lothar Emmerich, der in diesem Spiel angeblich drei Tore geschossen hat, weiss nach dem Spiel mit dieser messerscharfen Hypothese zu überzeugen:

«Wenn wir etwas gesehen hätten, hätten wir noch höher gewonnen.»

Endergebnis: 6:2 für Dortmund, heisst es. Gesehen hat es kaum jemand.

Meisterschaft futsch

Dortmund's  Alexander Frei, left, of Switzerland and Ebi Smolarek of Poland celebrate after scoring  during German first division soccer match between Borussia Dortmund and Schalke 04 at the Signal-Iduna Park stadium in Dortmund, western Germany, Saturday May12,2007. (AP Photo/Frank Augstein) ** NO MOBILE USE UNTIL 2 HOURS AFTER THE MATCH, WEBSITE USERS ARE OBLIGED TO COMPLY WITH DFL-RESTRICTIONS, SEE INSTRUCTIONS FOR DETAILS **

Alex Frei und Ebi Smolarek jubeln. Bild: AP

12. Mai 2007. Schalke ist Fast-Meister. Bis zum Revierderby zumindest. Am vorletzten Spieltag treffen Dortmund und Schalke aufeinander.

Dortmund, das sich unter dem Trainervulkan Thomas Doll durch die Saison rumpelt, zeigt natürlich gegen Schalke, das ja eigentlich doch was geht. Alex Frei und Ebi Smolarek treffen für Dortmund. Endergebnis: 2:0.

Stuttgart wird Deutscher Meister. Und die BVB-Spieler Kehl, Weidenfeller und Metzelder posieren in einem originellen Trikot mit der Aufschrift: «Meister der Herzensbrecher – zweizunull». Brüller.

Alex Frei wird auch ein Jahr später, am 13. September 2008 nochmals zum Herzensbrecher für die «Knappen».  Schalke führt im Derby 3:0, doch Dortmund holt auf und der zur Halbzeit eingewechselte Schweizer trifft nach 70 Minuten zum 2:3 und nach 89 Minuten zum 3:3.

epa01487156 Dortmund's Alexander Frei (C) converts the penalty against Schalke's goalie Ralf Faehrmann (L)  in the Bundesliga match Borussia Dortmund v FC Schalke 04 at SignalIduna Park stadium in Dortmund, Germany, 13 September 2008. Dortmund converted a 0-3 deficit to make the derby end in a 3-3 draw.
(ATTENTION: EMBARGO CONDITIONS! The DFL permits the further utilisation of the pictures in IPTV, mobile services and other new technologies no earlier than two hours after the end of the match. The publication and further utilisation in the internet during the match is restricted to six pictures per match only.)  EPA/ACHIM SCHEIDEMANN ATTENTION: EMBARGO CONDITIONS!

Alex Frei bezwingt Ralf Fährmann zum 3:3. Bild: EPA

Schalke gewinnt 4:4

26. November 2017. Die Zeitungen titeln später «Jahrhundertderby».

Der kriselnde BVB geht überraschend in Führung. Noch bevor Aki Watzke «Thomas Tuchel» buchstabieren kann, steht es 4:0 für den BVB. Sogar Mario Götze trifft per Kopf. Die Welt für einen Dortmund-Fan könnte in diesem Moment schöner nicht sein. Doch dann passiert etwas Unerhörtes: 

Der Schiedsrichter pfeift zur Halbzeit.

Darauf sind die Dortmunder offensichtlich nicht vorbereitet.

Oder um es mit den Worten des ehemaligen schottischen Nationalspielers Ian St. John zu sagen: «Ich wäre überrascht, wenn das Spiel bis zum Ende dauert.»

Nach Wiederanpfiff starten die Schalker die Aufholjagd.

Plötzlich steht es 3:4. Die 90 Minuten sind um. Der Schiedsrichterassistent hebt die Tafel in die Luft. Darauf ist eine 7 zu sehen. In der vierten Minute der Nachspielzeit bekommt Schalke dann einen Eckball. 

Jewhen Konopljanka schiesst die vielleicht erste brauchbare Flanke seines Lebens. Der Mann ohne Vornamen (sie nannten ihn Naldo) köpft ein.

Der Schalker Anhang tobt. Naldos Glatze wird geküsst.

Das 4:4 wird für den BVB zur gefühlten Niederlage. Und der Anfang vom Ende für Dortmunds Trainer Peter Bosz.

Und das Internet hat ein Thema:

Wir haben ein wichtiges Spiel vergessen? Was ist dein Derby-Moment? Ab in die Kommentare damit.

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • baBIELon 08.12.2018 07:42
    Highlight Highlight Mein Derby-Moment ist definitiv das 6:1 nach dem Aufstieg im 2008 gegen den (damals) übermächtigen $CB! Vorgeführt wurden die Millionaros. Mann war das geil😁
  • Freilos 07.12.2018 22:12
    Highlight Highlight Ich war einmal beim Derby auf Schalke, es müsste 2009 oder 2010 gewesen sein. Ich stand in der Nordkurve das Spiel ging 1:1 aus, die Treffer erzielten Kuranyi und ...natürlich Alex Frei. Es war ein Riesenerlebnis.
  • McStem 07.12.2018 21:59
    Highlight Highlight Kann Nummer 1 bitte mal unserem Lieblingsvogel, der "Brasilianische Tiefflugschwalbe" zeigen? Villeicht lernt er da ja noch etwas.
  • maxi 07.12.2018 20:22
    Highlight Highlight alex frei, GOTT!
  • chnobli1896 07.12.2018 20:16
    Highlight Highlight Nr 4, ich war live mitten in der Süd. Mit Abstand das eindrücklichste Fussballerlebnis ever
  • Toerpe Zwerg 07.12.2018 19:30
    Highlight Highlight Uff. Herzensbrecher Alex Frei ... ich dachte schon ...

Arosa oder die Rückkehr der Romantiker

33 Jahre nach dem freiwilligen Abstieg aus der höchsten Liga ist der EHC Arosa zurück auf der nationalen Hockeybühne. Als letzte Romantiker des Hockeys.

1986 hat der EHC Arosa, damals ein Spitzenklub, aus wirtschaftlichen Gründen die höchste Liga freiwillig verlassen und sich in die 1. Liga zurückgezogen. Weil es nicht mehr möglich war, im Dorf ein Budget von mehr als zwei Millionen Franken zu finanzieren.

Die 1. Liga bot damals noch keine nationale Bühne. Die höchste Stufe des Amateurhockeys war in drei regionale Gruppen aufgeteilt.

Heute hat das Amateurhockey mit der «MySports League» (benannt nach dem Sport-TV-Sender), eine nationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel