Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Holland-Captain Virgil van Dijk jubelt nach seinem späten 2:2-Ausgleich gegen Deutschland. bild: keystone

Koemans Spickzettel – oder wie Holland zur Last-Minute-Erlösung durch van Dijk kam



Schon wieder Drama in der Nations League! Mit einem Last-Minute-Treffer sicherte Captain Virgil van Dijk der Niederlande gestern beim 2:2 gegen Deutschland den Gruppensieg und damit die Teilnahme am Finalturnier mit der Schweiz im kommenden Juni.

85 Minuten hatte Deutschland gegen zahme Holländer alles unter Kontrolle und führte hoch verdient mit 2:0, doch dann griff Bondscoach Ronald Koeman in die Taktik-Trickkiste. Der Europameister von 1988 beorderte Abwehrchef van Dijk für die letzten Minuten neben Luuk de Jong in die Sturmspitze und liess Quincy Promes, der kurz zuvor das 1:2 erzielt hatte, Memphis Depay und Kenny Tete dahinter wirbeln. Ballverteiler Frenkie de Jong übernahm stattdessen die zentrale Position in der neu formierten Dreierkette.

Die taktische Anweisung erhielt van Dijk per Spickzettel. Koeman steckte ihn an der Seitenlinie Rechtsverteidiger Tete in die Hand, über Matthijs de Ligt landete er schliesslich beim richtigen Empfänger.

Bild

Van Dijk studiert den Spickzettel von Koeman. bild: screenshot

Bild

Und das stand drauf. bild: screenshot

Koemans Plan ging voll auf. Mit dem 1,93-Meter-Hünen van Dijk eroberte Holland in den Schlussminuten die Lufthoheit im deutschen Strafraum und behauptete so viele Bälle. Den späten Ausgleich leitete van Dijk gleich selbst ein. Nach seinem gewonnenen Kopfballduell kam der Ball am rechten Flügel zu Tonny Vilhena, der ohne grosse Gegenwehr von Toni Kroos flanken konnte. In der Mitte verlängerte Luuk de Jong per Kopf und van Dijk hämmerte die Kugel per Direktabnahme ins Netz.

abspielen

Der 2:2-Ausgleich durch van Dijk in der Nachspielzeit. Video: streamable

«Ich habe zusammen mit Luuk de Jong versucht, Unruhe zu stiften – und das hat geklappt», freute sich der Liverpool-Verteidiger beim niederländischen Rundfunk NOS. «Den entscheidenden Ball habe ich perfekt getroffen.»

Grosse Geste von van Dijk

Van Dijk stand auch nach dem Schlusspfiff noch einmal im Mittelpunkt, und zwar bei einer äusserst emotionalen Szene. Der Liverpool-Verteidiger umarmte nach Spielschluss den rumänischen Schiedsrichter Ovidiu Hategan. 

abspielen

Van Dijk tröstet Schiedsrichter Hategan. Video: streamable

Wie van Dijk später im Interview verriet, war die Mutter des Referees kürzlich verstorben: «Er hat mir gesagt, dass seine Mutter kürzlich verstorben ist. Er ist zusammengebrochen und hat angefangen, zu weinen. Ich habe ihn aufgebaut und ihm gesagt, dass er toll gepfiffen hat. Es ist nur eine Kleinigkeit, doch ich hoffe, ich konnte ihm helfen.» (pre)

Holland vor 30 Jahren: Alle Europameister im Fussball

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel