DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06644063 Real Madrid's Cristiano Ronaldo (R) scores the 2-0 goal during the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match between Juventus FC vs Real Madrid CF at Allianz stadium in Turin, Italy, 03 April 2018.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Höher als der Kopf des Gegners: Ronaldo akrobatisch beim Fallrückzieher. Bild: EPA/ANSA

«Das ist mir noch nie passiert» – Ronaldo erhält Standing Ovations der Gegner-Fans

Beim 3:0-Auswärtssieg von Real Madrid bei Juventus Turin entscheidet Cristiano Ronaldo die Partie mit zwei Toren und einem Assist quasi im Alleingang. Sein 2:0 ist so überragend, dass sogar die Juve-Fans stehend applaudieren. So etwas kannte der Weltfussballer in seiner Karriere bisher noch überhaupt nicht.



» Der Liveticker zum Nachlesen

Erfolg schafft Neider. Einer, der von beidem mehr als genug hat, ist Cristiano Ronaldo. Der Portugiese hat sich seine unzähligen Titel hart erarbeitet. Kaum ein Fussballer ordnet so viel dem Erfolg unter wie der amtierende Weltfussballer. 

Natürlich hat ein so erfolgreicher Spieler weltweit nicht bloss seine Fans, sondern auch seine Neider. Da ist zum Beispiel das Messi-Fanlager, welches ihm im andauernden «Wer-ist-der-beste-der-Welt-Wettstreit» wenig gönnt. Mit seiner exzentrischen Art und Weise die Tore zu bejubeln, seiner Eitelkeit und Selbstdarstellung hat Cristiano Ronaldo aber auch sonst genügend Neider.

Juventus goalkeeper Gianluigi Buffon, right, shakes hands with Real Madrid's Cristiano Ronaldo after the Champions League, round of 8, first-leg soccer match between Juventus and Real Madrid at the Allianz stadium in Turin, Italy, Tuesday, April 3, 2018. Real won 3-0. (AP Photo/Luca Bruno)

Gianluigi Buffon muss Cristiano Ronaldo einmal mehr gratulieren. Kein Spieler hat in der Champions League mehr Tore gegen Buffon erzielt als Ronaldo. Bild: AP

Bei Auswärtsspielen ist sich Ronaldo mittlerweile nicht bloss bei Erzrivale Barcelona gewohnt, mit Pfiffen eingedeckt zu werden. Ist ein Spieler des Gegners überdurchschnittlich gut, wird er ausgepfiffen oder wie Bundesliga-Kultstürmer Ulf Kirsten zu sagen pflegte: «Wenn bei einem Auswärtsspiel keiner ruft: ‹Kirsten du Arschloch!›, dann weiss ich genau, dass ich schlecht bin.»

So war das auch gestern Abend in Turin der Fall, spätestens nach seinem 1:0 in der 3. Spielminute gab es Pfiffe gegen den Portugiesen, der sein neuntes Tor gegen Juventus und Gianluigi Buffon erzielte. 

«Ich fühle mich traurig, aber ich muss anerkennen, dass Ronaldo einfach stärker ist und ihm gratulieren.»

Gianluigi Buffon

Bereits mit seinem ersten Tor stellte Ronaldo einen weiteren Rekord auf. Er schaffte es als erster Spieler, in zehn aufeinanderfolgenden Champions-League-Partien zu treffen. 

Der Portugiese stellte eine Reihe weiterer Bestmarken auf, doch es soll für einmal nicht um seine Rekorde gehen. Denn Ronaldo erlebte im Allianz Stadium gestern eine ihm unbekannte, weit bedeutendere Situation.

Nach seinem unfassbaren Fallrückzieher zum 2:0 konnten die Fans gar nicht mehr anders, als dem Weltfussballer stehend zu applaudieren. Zu gut war Ronaldo, das mussten selbst die Juve-Anhänger gestern akzeptieren.

abspielen

Cristiano Ronaldo erhält von den Juve-Fans «Standing Ovations» und zeigt sich gerührt. Video: streamable

«Was sie für mich getan haben, war grossartig. Ich bin so glücklich.»

Cristiano Ronaldo

Der Real-Stürmer reagierte höchsterfreut auf den spontanen Applaus, verbeugte sich mit der Hand auf der Brust und streckte den Daumen in die Höhe. Nun hat er, mit 32 Jahren, auch diesen Meilenstein erreicht – die Anerkennung der gegnerischen Fans durch «Standing Ovations». Ronaldo arbeitet damit weiter fleissig an seinem Legenden-Status.

epa06644074 Real Madrid's Cristiano Ronaldo jubilates after scoring the 2-0 goal during the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match between Juventus FC vs Real Madrid CF at Allianz stadium in Turin, Italy, 03 April 2018.  EPA/ANDREA DI MARCO

Ronaldo dankt den Fans für den Applaus. Bild: EPA/ANSA

Nach der Partie wurde Ronaldo auf ebendiese Geste angesprochen und er zeigte sich begeistert: «Für mich war es ein unglaublicher Moment. Ich muss Danke sagen, Gracias, äh, Grazie, zu all den Fans von Juventus. Was sie für mich getan haben, war grossartig. Ich bin so glücklich, ich danke allen. Das ist in meiner Karriere bisher noch nie passiert.»

Ronaldo nach dem Spiel im Interview.

Das war die Ronaldo-Show

Das 1:0 durch Ronaldo

abspielen

Video: streamable

Das 2:0 durch Ronaldo

abspielen

Video: streamable

Der Ronaldo-Assist zum 3:0

abspielen

Video: streamable

Die Karriere von Cristiano Ronaldo

1 / 32
Die Karriere von Cristiano Ronaldo
quelle: epa lusa / andre kosters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel