Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06644063 Real Madrid's Cristiano Ronaldo (R) scores the 2-0 goal during the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match between Juventus FC vs Real Madrid CF at Allianz stadium in Turin, Italy, 03 April 2018.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Höher als der Kopf des Gegners: Ronaldo akrobatisch beim Fallrückzieher. Bild: EPA/ANSA

«Das ist mir noch nie passiert» – Ronaldo erhält Standing Ovations der Gegner-Fans

Beim 3:0-Auswärtssieg von Real Madrid bei Juventus Turin entscheidet Cristiano Ronaldo die Partie mit zwei Toren und einem Assist quasi im Alleingang. Sein 2:0 ist so überragend, dass sogar die Juve-Fans stehend applaudieren. So etwas kannte der Weltfussballer in seiner Karriere bisher noch überhaupt nicht.



» Der Liveticker zum Nachlesen

Erfolg schafft Neider. Einer, der von beidem mehr als genug hat, ist Cristiano Ronaldo. Der Portugiese hat sich seine unzähligen Titel hart erarbeitet. Kaum ein Fussballer ordnet so viel dem Erfolg unter wie der amtierende Weltfussballer. 

Natürlich hat ein so erfolgreicher Spieler weltweit nicht bloss seine Fans, sondern auch seine Neider. Da ist zum Beispiel das Messi-Fanlager, welches ihm im andauernden «Wer-ist-der-beste-der-Welt-Wettstreit» wenig gönnt. Mit seiner exzentrischen Art und Weise die Tore zu bejubeln, seiner Eitelkeit und Selbstdarstellung hat Cristiano Ronaldo aber auch sonst genügend Neider.

Juventus goalkeeper Gianluigi Buffon, right, shakes hands with Real Madrid's Cristiano Ronaldo after the Champions League, round of 8, first-leg soccer match between Juventus and Real Madrid at the Allianz stadium in Turin, Italy, Tuesday, April 3, 2018. Real won 3-0. (AP Photo/Luca Bruno)

Gianluigi Buffon muss Cristiano Ronaldo einmal mehr gratulieren. Kein Spieler hat in der Champions League mehr Tore gegen Buffon erzielt als Ronaldo. Bild: AP

Bei Auswärtsspielen ist sich Ronaldo mittlerweile nicht bloss bei Erzrivale Barcelona gewohnt, mit Pfiffen eingedeckt zu werden. Ist ein Spieler des Gegners überdurchschnittlich gut, wird er ausgepfiffen oder wie Bundesliga-Kultstürmer Ulf Kirsten zu sagen pflegte: «Wenn bei einem Auswärtsspiel keiner ruft: ‹Kirsten du Arschloch!›, dann weiss ich genau, dass ich schlecht bin.»

So war das auch gestern Abend in Turin der Fall, spätestens nach seinem 1:0 in der 3. Spielminute gab es Pfiffe gegen den Portugiesen, der sein neuntes Tor gegen Juventus und Gianluigi Buffon erzielte. 

«Ich fühle mich traurig, aber ich muss anerkennen, dass Ronaldo einfach stärker ist und ihm gratulieren.»

Gianluigi Buffon

Bereits mit seinem ersten Tor stellte Ronaldo einen weiteren Rekord auf. Er schaffte es als erster Spieler, in zehn aufeinanderfolgenden Champions-League-Partien zu treffen. 

Der Portugiese stellte eine Reihe weiterer Bestmarken auf, doch es soll für einmal nicht um seine Rekorde gehen. Denn Ronaldo erlebte im Allianz Stadium gestern eine ihm unbekannte, weit bedeutendere Situation.

Nach seinem unfassbaren Fallrückzieher zum 2:0 konnten die Fans gar nicht mehr anders, als dem Weltfussballer stehend zu applaudieren. Zu gut war Ronaldo, das mussten selbst die Juve-Anhänger gestern akzeptieren.

abspielen

Cristiano Ronaldo erhält von den Juve-Fans «Standing Ovations» und zeigt sich gerührt. Video: streamable

«Was sie für mich getan haben, war grossartig. Ich bin so glücklich.»

Cristiano Ronaldo

Der Real-Stürmer reagierte höchsterfreut auf den spontanen Applaus, verbeugte sich mit der Hand auf der Brust und streckte den Daumen in die Höhe. Nun hat er, mit 32 Jahren, auch diesen Meilenstein erreicht – die Anerkennung der gegnerischen Fans durch «Standing Ovations». Ronaldo arbeitet damit weiter fleissig an seinem Legenden-Status.

epa06644074 Real Madrid's Cristiano Ronaldo jubilates after scoring the 2-0 goal during the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match between Juventus FC vs Real Madrid CF at Allianz stadium in Turin, Italy, 03 April 2018.  EPA/ANDREA DI MARCO

Ronaldo dankt den Fans für den Applaus. Bild: EPA/ANSA

Nach der Partie wurde Ronaldo auf ebendiese Geste angesprochen und er zeigte sich begeistert: «Für mich war es ein unglaublicher Moment. Ich muss Danke sagen, Gracias, äh, Grazie, zu all den Fans von Juventus. Was sie für mich getan haben, war grossartig. Ich bin so glücklich, ich danke allen. Das ist in meiner Karriere bisher noch nie passiert.»

Ronaldo nach dem Spiel im Interview.

Das war die Ronaldo-Show

Das 1:0 durch Ronaldo

abspielen

Video: streamable

Das 2:0 durch Ronaldo

abspielen

Video: streamable

Der Ronaldo-Assist zum 3:0

abspielen

Video: streamable

Die Karriere von Cristiano Ronaldo

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fandustic 04.04.2018 15:53
    Highlight Highlight „Das Messi Fanlager“ gönnt ihm wenig....ist ja im „Ronaldo Fanlager“ gegenüber Messi ganz anders *hüstel hüstel. Im Tennis wird beim Vergleich Federer vs Djokovic auch Federer immer beliebter sein in den Stadien der Welt (ausser in Serbien...vielleicht). Hat nicht nur mit der Leistung, sondern mit dem Auftreten im Allgemeinen zu tun. Daher ja; aufgrund seinen Leistungen hat er den Applaus sicher mehr als verdient und seine Reaktion darauf war wirklich schön anzusehen. Nur müsste er sich wohl selber fragen, weshalb ihm dies nicht öfters passiert ist.
  • Hugh_Idiyit 04.04.2018 13:22
    Highlight Highlight Ronaldo, komm zu Juve! :-D
  • mrgoku 04.04.2018 11:46
    Highlight Highlight wie guter wein.. je älter desto besser💪💪
  • grind 04.04.2018 11:29
    Highlight Highlight ich kann ihn nicht ausstehen :) aber gestern hab ich auch vor dem tv applaudiert nachdem ich die kinnlade wieder eingerenkt hatte. wahnsinn!
  • gecko25 04.04.2018 11:12
    Highlight Highlight „mit seiner Eitelkeit und Selbstdarstellung hat Cristiano Ronaldo aber auch sonst genügend Neider“ tja in dieser oberflächlichen Welt gilt Narzissmuskritik halt als Neid
    • Hashtag 04.04.2018 13:02
      Highlight Highlight Warum blitzt ihr diesen Kommentar? Neider als Totschlagargument, wenn es um die Kritik an Personen geht, die nach gesellschaftlichen Standards erfolgreich sind, ist doch nicht wegzudiskutieren.

      Wenn einem Ronaldo wegen seiner Charakterzüge unsympathisch ist, ist doch Neider, wie hier verwendet, tatsächlich der völlig falsche Begriff.

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel