Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05660115 OGC Nice's Swiss head coach Lucien Favre talks to his players during the French Ligue 1 soccer match, between OGC Nice and  Toulouse FC, at the Allianz Riviera stadium, in Nice, France, Sunday, December 4, 2016.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Lucien Favre ist auch in Nice ein perfektionistischer Taktik-Fanatiker geblieben. Bild: EPA/KEYSTONE

Lucien Favre: «Die Ligue 1 ist in Europa näher an der 4. als an der 5. Position»

Lucien Favre analysiert die beste Nice-Saison seit über vier Dekaden. Im Interview spricht der Schweizer Erfolgstrainer über den Höhenflug, das Niveau der Ligue 1 und über das Comeback von Mario Balotelli.



Zweimal hat der französische Titelhalter Paris Saint-Germain 2017 in 26 Pflichtspielen verloren, 1:6 in Barcelona und 1:3 in Nizza. Entzaubert und gebrochen. «Der König ist nackt», kommentierte «L'Equipe». Blossgestellt wurde der PSG von Taktiker Favre, der nach Mönchengladbach mit dem OGC Nice einen nächsten Low-Budget-Verein ins europäische Rampenlicht führt. Namhafte Trainer und frühere Weltmeister sind sich einig: «Wunderbar.»

Lucien Favre, ganz Fussball-Frankreich überhäuft Ihren Klub mit Komplimenten.
Lucien Favre: Die erste Halbzeit gegen PSG war sehr gut – etwas vom Besten, das die Mannschaft während der gesamten Saison zeigte. Wir touchierten das Limit, besser geht es eigentlich gar nicht mehr. Es war wichtig, dass wir uns gegen die starken Pariser taktisch hervorragend verhalten haben.

epa05937951 OGC Nice's Swiss head coach Lucien Favre (L) reacts with Paris Saint Germain's Spanish head coach Unai Emery (R) during the French Ligue 1 soccer match, OGC Nice vs Paris Saint Germain, at the Allianz Riviera stadium, in Nice, France, 30 April 2017.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Lucien Favre bricht mit Nice einfach nicht ein. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Sie haben eine Welt-Auswahl besiegt, welche die Ligue 1 vier Jahre lang dominiert hat.
Für mich sind sie vom Potenzial her eine Nuance vor Monaco einzuordnen. Aber Monaco spielt einen unglaublich zielorientierten, effizienten Fussball.

Ging in Nizza eine Pariser Ära zu Ende?
Es war eine schwere Niederlage, sie haben den Titel wahrscheinlich verloren. Die Tordifferenz ist schlechter, Monaco hat noch eine Partie mehr. Es wird schwer, diesen Rückstand noch zu korrigieren.

abspielen

Alle Tore im Video: So besiegte Nice den PSG. Video: YouTube/Ligue 1

Wie haben Sie die Ambiance wahrgenommen?
Oft kommen etwas mehr als 20'000, am Sonntagabend trieben uns im ausverkauften Stadion über 33'000 Anhänger an. Das Publikum sorgte für einen wunderbaren Rahmen. Gastspiele von Paris sind ohnehin immer etwas Aussergewöhnliches – dazu kam die Euphorie, die wir mit unseren Leistungen entfacht haben.

Nice spielt die beste Saison seit 41 Jahren. Sind Sie stolz auf Ihr Werk?
Stolz ist das falsche Wort. Es ist mehr die Zufriedenheit, die überwiegt. Wir machen Woche für Woche einen exzellenten Job. Für mich ist immer das Wichtigste, wie wir spielen, die Art und Weise, die Haltung auf dem Platz. Das interessiert mich am meisten. Die technischen Details, das pure Spiel, das Zusammenspiel der Verteidiger mit dem Torhüter oder der Mittelfeldreihe, das Pressing, das Gegenpressing, die Rückwärtsbewegung. Um diese Aspekte kümmere ich mich, das analysiere ich, darauf konzentriere ich mich.

OGC Nice's Swiss head coach Lucien Favre leads a training session, in Nice, France, on Tuesday, December 6, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lucien Favre scheint in Nizza alles richtig zu machen. Bild: KEYSTONE

Sie haben nur einmal in Ihrer Trainerlaufbahn mehr Punkte gewonnen – 2006 beim Titelgewinn mit dem FCZ waren es 78. Und trotzdem sind Sie hinter Monaco und Paris klassiert – verrückt?
Das ist in der Tat nicht alltäglich, zumal wir in den vier Duellen mit Monaco und Paris nur einmal verloren haben. Aber warten wir ab, was noch alles passiert. Wobei: Paris hat ein leichteres Schlussprogramm als wir.

Zwei der besten Torschützen sind seit Wochen verletzt, Alassane Pléa und Wylan Cyprien erlitten schwere Knieverletzungen.
Wir haben Mario Balotelli und Mickaël Le Bihan, der nach 17-monatiger Pause zurückgekehrt ist. Im Sturm können wir den Ausfall kompensieren, Cyprien hingegen fehlt im Mittelfeld. Aber andere Teams haben auch Probleme mit Verletzungen. Das zu lösen, gehört dazu.

Sie haben Balotelli erwähnt, er hat problematische Jahre hinter sich, er galt als «untrainierbar». Nun spielt er statistisch seine beste Profi-Saison. Sind Sie von seiner Performance überrascht?
Seine Effizienz ist aussergewöhnlich. Mario macht immer wieder Fortschritte. Er bewegt sich mittlerweile klar besser, auch wenn er ein Pressing nicht 90 Minuten lang mitmachen kann. Technisch beherrscht er alles, er schiesst mit rechts und links wichtige Tore. Das 1:0 gegen Paris mit dem linken Fuss war super.

epa05937887 Mario Balotelli of OGC Nice (L) vies for the ball with Blaise Matuidi of Paris Saint Germain (R) during the French Ligue 1 soccer match, OGC Nice vs Paris Saint Germain, at the Allianz Riviera stadium, in Nice, France, 30 April 2017.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Mario Balotelli versteht Favres Kritik. Das sagt zumindest Favre. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

In England und früher in Italien war seine Mimik oft starr, in Nizza sieht man ihn herzhaft lachen, in der Kabine lässt er sich beim Tanzen filmen. Bestätigen Sie diesen Eindruck?
Er ist richtig glücklich. Mario spürt, dass ihn die Leute hier mögen, dass sie ihn akzeptieren. Und er begreift meine Kritik. Er versteht, wenn ihm jemand sagt: So nicht, Mario!

Was ist für Sie neben dem Comeback von Balotelli ein weiterer wichtiger Pluspunkt in dieser Saison?
Die ausgezeichnete Stimmung innerhalb des Teams. Klar, die Ergebnisse vereinfachen vieles. Aber die Chemie stimmt, in meiner Mannschaft steckt viel Persönlichkeit. Die Menschen arbeiten gerne miteinander, das spürt und sieht man deutlich.

Wo endet der Höhenflug? Es fehlen nur drei Punkte zur direkten Qualifikation für die Champions League.
Es gibt noch neun Punkte zu gewinnen. Wir sollten nicht zu viel rechnen und spekulieren, sondern konzentriert weitermachen. Unser Programm ist allerdings nicht simpel – Marseille und Lyon, beide haben Klasse, beide kämpfen um einen Platz in der Europa League. Marseille hat im Winter 50 Millionen investiert, uns stehen pro Saison 42 Millionen Euro zur Verfügung. Das ist die Realität.

Die Tabellenspitze der Ligue 1:

Bild

Frankreich liegt in der UEFA-Klub-Wertung in der aktuellen Saison auf Position 3, Monaco und Lyon haben die Europacup-Halbfinals erreicht. Wie werten Sie den internationalen Output?
Die Ligue 1 ist in Europa näher an der vierten als an der fünften Position einzustufen. Lyon hat in der Europa League die AS Roma eliminiert, die Nummer 2 Italiens. PSG hätte Barcelona eigentlich schlagen müssen in den Champions-League-Achtelfinals, und Monaco ist immer noch da. Die Erfolge gegen Manchester City und Dortmund waren beachtlich.

Wo orten Sie die Gründe?
Es gibt in Frankreich mehr Talente als anderswo, die man richtig fördern muss. Die Technik bei gleichzeitiger Bewegung ist wichtig. Ich denke an Kylian Mbappé (Monaco), ein unglaublicher Spieler.

Was kann Monaco gegen Juventus ausrichten?
Juve kann pressen, Tore schiessen und wahnsinnig gut verteidigen. Es wird schwierig für Monaco. (pre/sda)

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochmut kommt vor dem Fall – ein Messi allein genügt dieses Mal nicht

In einem Fussball-Drama scheitert Barcelona im Halbfinal der Champions League an Liverpool. Trotz einem 3:0-Sieg zuhause sind die Katalanen nach einem 0:4 in England raus. Und das trotz des besten Spielers des Planeten.

«You'll Never Walk Alone» ist das Klubmotto des FC Liverpool, «Du wirst niemals alleine gehen». Das Lied singen sie im Anfield-Stadion vor jedem Spiel. Und sie sangen es gestern auch nach dem glorreichen Einzug der «Reds» in den Champions-League-Final.

«Wir hätten da doch noch einen gefunden, der alleine geht», teilte der FC Barcelona vor dem Rückspiel mit und postete ein Bild von Lionel Messi.

Schon das Buch der Bücher wusste: Hochmut kommt vor dem Fall. Selbst wenn der Hochmut mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel