DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paul Pogba jubelt mit seinen Teamkollegen und dem WM-Pokal.
Paul Pogba jubelt mit seinen Teamkollegen und dem WM-Pokal.Bild: AP/AP
Kommentar

Frankreich, kein Weltmeister der Herzen

Frankreich ist kein Weltmeister der Herzen, sondern einer des Verstandes. Der zweite WM-Titel für «Les Bleus» ist trotzdem einer, den sie sich verdient haben.
15.07.2018, 21:0916.07.2018, 09:56

Frankreich ist Weltmeister. Weil es Tugenden verkörpert hat, aus denen Weltmeister gemacht sind. Nervenstärke, Cleverness, und Qualität – aber auch eine Portion Unfairness.

Während Kroatien als Stehaufmännchen in den Final gestürmt ist, war Frankreichs Finaleinzug eine Folge der Abgeklärtheit. Zwar dominierte Kroatien die Startphase des Finals, dennoch schoss die «Equipe Tricolore» das erste Tor. Weil Frankreich auch im Finale bewiesen hat, dass es mit allen Wassern gewaschen ist. Weil Antoine Griezmann vor dem Freistoss zum 1:0 abhob, bevor er berührt wurde und sich so die Grundlage zur Führung ergaunerte. 

Griezmann holt den Freistoss zur Führung raus.Video: streamable

Bei Griezmanns Aktion ging Unfairness in Cleverness über. Die Grenzen sind fliessend. Er sieht, dass der Kontakt kommen wird und fällt. Für Ethik ist im modernen Fussball kein Platz. Wer das noch nicht begriffen hat, wird nie etwas anderes als Herzen gewinnen.

Frankreich hat von der ersten Sekunde des Turniers das getan, was es brauchte, um sich einen Titel zu holen. Die Gruppenphase gegen deutlich schwächere Gegner haben sie souverän, aber ohne zu überzeugen, als Gruppensieger abgeschlossen. Die unsägliche Phrase, dass es sich dabei um die Spielweise einer Turniermannschaft handelt, könnte passender nicht sein.  

In der K.o.-Phase gegen Argentinien haben die Franzosen gezwungenermassen einen Gang raufgeschaltet. In dieser Partie haben sie das erste und einzige Mal während der gesamten Weltmeisterschaft die Kontrolle verloren. Sie lagen während 9 Minuten und 12 Sekunden in Rückstand. Es war der einzige richtige Charaktertest, den diese Mannschaft bestehen musste. Sie tat es mit Bravour. 

Frankreich hat in der K.o.-Phase auch Argentinien abgezogen.
Frankreich hat in der K.o.-Phase auch Argentinien abgezogen.Bild: AP/AP

Gegen einen mühsamen Gegner, wie Uruguay im Viertelfinal einer war, haben sie getan, was sie tun mussten. Sie zeigten sich selbst aufsässig, defensiv stabil und profitierten von einem Standard-Tor und einem Torwart-Fehler. 

Auch gegen Mitfavorit Belgien reichte im Halbfinal erneut ein Tor nach einem Standard. Danach tat Frankreich, was richtig ist – es verteidigte. Warum mit letzter Vehemenz den zweiten Treffer suchen, wenn doch ein 1:0 reicht? Warum keine Zeit verzögern, wenn es doch der einfachste, sicherste Weg ist, das Spiel nach Hause zu bringen? Frankreich hat pragmatisch gespielt, man kann es ihnen nicht verübeln.

Dass Frankreich sowohl in der Breite als auch in der Qualität mehr zu bieten hatte, als jede andere Mannschaft an diesem Turnier ist ebensowenig Zufall, wie die Tatsache, dass Frankreich das Turnier am Ende gewonnen hat. Die Ausbildung in Frankreich ist ausserordentlich gut – auch weil die Ligue 1 auf die einheimischen Spieler angewiesen ist. Sie ist noch nicht so lukrativ wie die anderen vier grossen Ligen in Europa und kann keine unzähligen ausländischen Spieler verpflichten. Es ist ein Segen für die Nationalmannschaft.

Didier Deschamps muss sich bei der Kadernomination für die Endrunde gefühlt haben, wie der Junge im Süssigkeitenladen. Der Junge, der so viel Sackgeld erhalten hat, dass er gar nicht so viele Lollipops und Leckereien in seine Hosentaschen bringt – der Junge, der von seinen Eltern profitiert, die gut gearbeitet haben. Er hatte die Qual der Wahl.

Frankreich wurde nicht wegen, sondern trotz Olivier Giroud Weltmeister.
Frankreich wurde nicht wegen, sondern trotz Olivier Giroud Weltmeister.Bild: AP/AP

Deschamps entschied sich trotz all der Auswahl auch für einen sauren Lutscher. Doch die Taktik von Deschamps war so gut, dass sie sogar einen Olivier Giroud als Stammspieler im Sturm verkraftet hat, der seinen Job ungenügend erledigte und während der ganzen WM keinen einzigen Schuss aufs Tor gebracht hat. Wäre Frankreich nicht Weltmeister geworden, Deschamps hätte für diese Personalentscheidung viel Kritik einstecken müssen. Aber wie lehrte uns ein bekannter Fussballphilosoph: «Wäre, wäre, Fahrradkette.»

Deschamps hat auch im Final die richtige Balance gefunden. Frankreich kam bloss auf 39% Ballbesitz. Na und? Wohin das endlose Ballgeschiebe führt, hat man ja bei Spanien gesehen. Man muss nicht die dominanteste oder attraktivste Spielweise wählen, sondern die effizienteste. Einen Weg finden, mehr Tore zu schiessen als der Gegner. So einfach ist es. So einfach hat es Frankreich gemacht.

So hat Frankreich unsere Herzen nicht erobert – zu ihrem Glück. Denn Weltmeister der Herzen zu sein, bedeutet nichts anderes, als versagt zu haben. Der sympathische Verlierer, der zwar Herzen erobert, aber den grossen Triumph verpasst hat. Frankreich ist nicht nach Russland gefahren, um irgendwelche Herzen zu erobern. 

Frankreich hält den Pokal in den Händen und hat deshalb alles richtig gemacht.
Frankreich hält den Pokal in den Händen und hat deshalb alles richtig gemacht.Bild: EPA/EPA

Frankreich ist kein Weltmeister der Herzen, sondern einer der Logik. Jeder Sportler weiss, dass es das Einzige ist, was am Ende wirklich zählt. 

Zweiter Stern für Frankreich: Alle Fussball-Weltmeister

1 / 23
Alle Fussball-Weltmeister
quelle: ap/ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So feiert die französische Nationalmannschaft auf Instagram

Video: watson

Unvergessene WM-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dillinger
15.07.2018 21:28registriert Januar 2015
Giroud war einer der wichtigsten Spieler für Frankreich. Durch seine Laufarbeit und körperliche Präsenz riss er sehr viele Räume für Mbappe und Griezmann auf. Erst durch diese Räume konnten diese dann erst ihre Schnelligkeit und Technik ins Spiel bringen. Klar ist Giroud kein spektakulärer Spieler, dennoch ungemein wichtig für Frankreich. Davon zu reden dass Frankreich trotz ihm Weltmeister wurde finde ich dann doch reichlich unfair.
56434
Melden
Zum Kommentar
avatar
mille_plateaux
15.07.2018 21:54registriert Juni 2017
Man hätte an dieser Stelle auch eine andere Geschichte schreiben können. Die eines N'Golo Kanté, der mit Bescheidenheit und Ruhe das defensive Mittelfeld abgesichert hat. Oder diejenigen Pavards und Hernandez', beide 22 und bis zur WM noch absolute No-Names. Griezmanns und Pogbas, die vom Schillerfalter zum Leader gewachsen sind. Und von hochkarätigen Ersatzspielern, die jeder Entscheidung des Trainers folgten.
Es ist eine solidarische Mannschaft, die zum Schutz des Klimas auf gestandene Namen verzichtete und bei der sich auch die Stars in die Schüsse warfen.
Danke Kroatien, danke Frankreich!
25312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barracuda
15.07.2018 22:31registriert April 2016
Was läuft denn mit dem Zappella? Frankreich hat absolut verdient den Pokal geholt. Und wer oder was soll der Sieger der Herzen sein? Wohl kaum Kroatien. Frankreich hat auf dem Weg ins Finale Belgien, Uruguay und Argentinien (in einem absolut packenden Spiel) aus dem Weg geräumt, und zwar alle innert 90 Minuten! Kroatien konnte in der weitaus einfacheren Hälfte des Tableaus nicht ein einziges Mal innert der regulären Spielzeit gewinnen, weder gegen England, noch gegen so Fussballgrössen wie Russland und Dänemark. Und zweimal musste man sogar über die Lotterie (sprich Penaltyschiessen).
21530
Melden
Zum Kommentar
71
Social-Media-Stars sorgen mit Fussballspiel für mehr Zuschauer als Profimannschaft
Britische Influencer organisieren ein Spiel für den guten Zweck und sorgen damit erstmals in diesem Jahr für ein ausverkauftes Stadion in Charlton. Mehr als eine Million Euro Spenden kamen zusammen.

Nach vier Jahren Pause fand am Samstag wieder das Fussballspiel für einen guten Zweck zwischen Sidemen FC und den YouTube-Allstars in Charlton statt. Dabei traten zahlreiche britische YouTuber und Influencer gegeneinander an.

Zur Story