DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Djibril Sidibe hold the trophy after the final match between France and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 15, 2018. (AP Photo/Frank Augstein)

Paul Pogba jubelt mit seinen Teamkollegen und dem WM-Pokal. Bild: AP/AP

Kommentar

Frankreich, kein Weltmeister der Herzen

Frankreich ist kein Weltmeister der Herzen, sondern einer des Verstandes. Der zweite WM-Titel für «Les Bleus» ist trotzdem einer, den sie sich verdient haben.



Frankreich ist Weltmeister. Weil es Tugenden verkörpert hat, aus denen Weltmeister gemacht sind. Nervenstärke, Cleverness, und Qualität – aber auch eine Portion Unfairness.

Während Kroatien als Stehaufmännchen in den Final gestürmt ist, war Frankreichs Finaleinzug eine Folge der Abgeklärtheit. Zwar dominierte Kroatien die Startphase des Finals, dennoch schoss die «Equipe Tricolore» das erste Tor. Weil Frankreich auch im Finale bewiesen hat, dass es mit allen Wassern gewaschen ist. Weil Antoine Griezmann vor dem Freistoss zum 1:0 abhob, bevor er berührt wurde und sich so die Grundlage zur Führung ergaunerte. 

abspielen

Griezmann holt den Freistoss zur Führung raus. Video: streamable

Bei Griezmanns Aktion ging Unfairness in Cleverness über. Die Grenzen sind fliessend. Er sieht, dass der Kontakt kommen wird und fällt. Für Ethik ist im modernen Fussball kein Platz. Wer das noch nicht begriffen hat, wird nie etwas anderes als Herzen gewinnen.

Frankreich hat von der ersten Sekunde des Turniers das getan, was es brauchte, um sich einen Titel zu holen. Die Gruppenphase gegen deutlich schwächere Gegner haben sie souverän, aber ohne zu überzeugen, als Gruppensieger abgeschlossen. Die unsägliche Phrase, dass es sich dabei um die Spielweise einer Turniermannschaft handelt, könnte passender nicht sein.  

In der K.o.-Phase gegen Argentinien haben die Franzosen gezwungenermassen einen Gang raufgeschaltet. In dieser Partie haben sie das erste und einzige Mal während der gesamten Weltmeisterschaft die Kontrolle verloren. Sie lagen während 9 Minuten und 12 Sekunden in Rückstand. Es war der einzige richtige Charaktertest, den diese Mannschaft bestehen musste. Sie tat es mit Bravour. 

Argentina's Nicolas Otamendi, left, battles with France's Blaise Matuidi during the round of 16 match between France and Argentina, at the 2018 soccer World Cup at the Kazan Arena in Kazan, Russia, Saturday, June 30, 2018. (AP Photo/Thanassis Stavrakis)

Frankreich hat in der K.o.-Phase auch Argentinien abgezogen. Bild: AP/AP

Gegen einen mühsamen Gegner, wie Uruguay im Viertelfinal einer war, haben sie getan, was sie tun mussten. Sie zeigten sich selbst aufsässig, defensiv stabil und profitierten von einem Standard-Tor und einem Torwart-Fehler. 

Auch gegen Mitfavorit Belgien reichte im Halbfinal erneut ein Tor nach einem Standard. Danach tat Frankreich, was richtig ist – es verteidigte. Warum mit letzter Vehemenz den zweiten Treffer suchen, wenn doch ein 1:0 reicht? Warum keine Zeit verzögern, wenn es doch der einfachste, sicherste Weg ist, das Spiel nach Hause zu bringen? Frankreich hat pragmatisch gespielt, man kann es ihnen nicht verübeln.

Dass Frankreich sowohl in der Breite als auch in der Qualität mehr zu bieten hatte, als jede andere Mannschaft an diesem Turnier ist ebensowenig Zufall, wie die Tatsache, dass Frankreich das Turnier am Ende gewonnen hat. Die Ausbildung in Frankreich ist ausserordentlich gut – auch weil die Ligue 1 auf die einheimischen Spieler angewiesen ist. Sie ist noch nicht so lukrativ wie die anderen vier grossen Ligen in Europa und kann keine unzähligen ausländischen Spieler verpflichten. Es ist ein Segen für die Nationalmannschaft.

Didier Deschamps muss sich bei der Kadernomination für die Endrunde gefühlt haben, wie der Junge im Süssigkeitenladen. Der Junge, der so viel Sackgeld erhalten hat, dass er gar nicht so viele Lollipops und Leckereien in seine Hosentaschen bringt – der Junge, der von seinen Eltern profitiert, die gut gearbeitet haben. Er hatte die Qual der Wahl.

France's Olivier Giroud celebrates after his team won 4-2 during the final match between France and Croatia at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Sunday, July 15, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Frankreich wurde nicht wegen, sondern trotz Olivier Giroud Weltmeister. Bild: AP/AP

Deschamps entschied sich trotz all der Auswahl auch für einen sauren Lutscher. Doch die Taktik von Deschamps war so gut, dass sie sogar einen Olivier Giroud als Stammspieler im Sturm verkraftet hat, der seinen Job ungenügend erledigte und während der ganzen WM keinen einzigen Schuss aufs Tor gebracht hat. Wäre Frankreich nicht Weltmeister geworden, Deschamps hätte für diese Personalentscheidung viel Kritik einstecken müssen. Aber wie lehrte uns ein bekannter Fussballphilosoph: «Wäre, wäre, Fahrradkette.»

Deschamps hat auch im Final die richtige Balance gefunden. Frankreich kam bloss auf 39% Ballbesitz. Na und? Wohin das endlose Ballgeschiebe führt, hat man ja bei Spanien gesehen. Man muss nicht die dominanteste oder attraktivste Spielweise wählen, sondern die effizienteste. Einen Weg finden, mehr Tore zu schiessen als der Gegner. So einfach ist es. So einfach hat es Frankreich gemacht.

So hat Frankreich unsere Herzen nicht erobert – zu ihrem Glück. Denn Weltmeister der Herzen zu sein, bedeutet nichts anderes, als versagt zu haben. Der sympathische Verlierer, der zwar Herzen erobert, aber den grossen Triumph verpasst hat. Frankreich ist nicht nach Russland gefahren, um irgendwelche Herzen zu erobern. 

epa06891476 French player react with the trophy after winning the FIFA World Cup 2018 final between France and Croatia in Moscow, Russia, 15 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA   EDITORIAL USE ONLY

Frankreich hält den Pokal in den Händen und hat deshalb alles richtig gemacht. Bild: EPA/EPA

Frankreich ist kein Weltmeister der Herzen, sondern einer der Logik. Jeder Sportler weiss, dass es das Einzige ist, was am Ende wirklich zählt. 

Zweiter Stern für Frankreich: Alle Fussball-Weltmeister

1 / 23
Alle Fussball-Weltmeister
quelle: ap/ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So feiert die französische Nationalmannschaft auf Instagram

Video: watson

Unvergessene WM-Geschichten

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel