Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pascal Gertsch (a gauche), medecin generaliste passionne de ski de fond et de la Mongolie, s'entraine avec de jeunes skieurs 
venus de Mongolie ce mardi 16 janvier 2018 au Chenit proche du Col du Marchairuz. Grace a la passion du generaliste, 15 skieurs Mongols ages de 12 a 15 ans sont encadres pour deux semaines dans la region de la Valle de Joux et esperent faire partie des 8 skieurs de fond que comptera l’equipe de Mongolie pour les JOJ 2020. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Drei der jungen Talente, die derzeit in der Romandie trainieren. Bild: KEYSTONE

Dieser Schweizer will jungen Mongolen den Traum von Olympia erfüllen

An den Olympischen Jugend-Winterspielen 2020 sollen auch Langläufer aus der Mongolei teilnehmen. Dafür kämpft ein Waadtländer Arzt. Er hat für das Training 15 Jugendliche aus der Mongolei in das Vallée de Joux im Jura geholt.



Der Initiant Pascal Gertsch kennt sich aus mit dem Langlaufsport. Er war während den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo Mannschaftsarzt des nordischen Ski-Teams der Schweiz. Der inzwischen pensionierte Arzt begeistert sich seit 2012 für die Mongolei.

Pascal Gertsch (a gauche), medecin generaliste passionne de ski de fond et de la Mongolie, s'entraine avec de jeunes skieurs 
venus de Mongolie ce mardi 16 janvier 2018 au Chenit proche du Col du Marchairuz. Grace a la passion du generaliste, 15 skieurs Mongols ages de 12 a 15 ans sont encadres pour deux semaines dans la region de la Valle de Joux et esperent faire partie des 8 skieurs de fond que comptera l’equipe de Mongolie pour les JOJ 2020. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Gertsch in der Nähe des Lac de Joux. Bild: KEYSTONE

Er bereiste seither das Land mehrmals, gab das Fotobuch «Mongolie mon amour» heraus und leistete vor allem medizinische Hilfe. «Heute konzentriere ich mich auf die Prävention», sagt Gertsch der Nachrichtenagentur SDA.

Einen entscheidenden Moment erlebte er im Dorf Dadal, in dem einst der berühmte Dschingis Khan zur Welt gekommen war. Dort sah er zwei Knaben beim Langlaufen. Als Lausanne die Jugend-Winterspiele 2020 zugesprochen bekam, sprang beim 71-jährigen Waadtländer der Funke über. Zusammen mit seiner Lebenspartnerin beschloss er, einen «sauberen und ethischen Sport» bei den Jugendlichen in der Mongolei zu fördern. Für ihn ist wichtig, dass die Jugendlichen Spass haben.

Die Mongolei an Winterspielen

Ringer, Boxer, Judokas und Schützen gewannen insgesamt 26 Medaillen für die Mongolei – alle wurden also an Sommerspielen errungen.

2018 in Pyeongchang nehmen zwei Sportler aus der Mongolei teil, beide im Langlauf: Tschinbatyn Otgontsetseg bei den Frauen, Atschbadrach Batmönch bei den Männern.

Alkohol schon im Kindergarten-Alter

«Wenn sie sich für den Langlauf begeistern, dann entkommt ein kleiner Bruchteil dem Tabak- und Alkoholkonsum», sagt Gertsch. In der Mongolei würden Kinder schon im Alter zwischen fünf und sechs Jahren beginnen, das Nationalgetränk zu trinken: vergorene Stutenmilch.

Um die Flamme für Lausanne 2020 zu zünden, lancierte Gertsch Anfang Jahr ein Rennen in Dadal. Die Jugendlichen seien mit viel Enthusiasmus dabei gewesen, sagt er. «Seit dem Abzug der Russen ist der Langlauf in der Mongolei tot.» Er entfache nun wieder die Glut, aber es brauche neuen Brennstoff, und den versuche er aufzutreiben.

1304332 Mongolia. 08/17/2012 Khan Huhy Ridge, located 1,700 kilometers northwest of Ulan Bator. Andrey Maximov/SPUTNIK (KEYSTONE/SPUTNIK/Andrey Maximov)

Abgelegene Weiten: Die Mongolei hat traumhafte schöne Gegenden. Bild: SPUTNIK

Auch das Fondue schmeckt

In mehreren Anläufen schaffte er es, Langlauf-Material in die Mongolei zu bringen. Auch für das Trainingslager in der Waadt bis Ende Januar waren die Hürden hoch. So war es schwierig, für die Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren Visa zu erhalten, sagt Gertsch. Für jeden Athleten suchte er Paten, welche für jeweils 1500 Franken eine Langlauf-Ausrüstung spenden.

Am Samstag kamen die mongolischen Langläufer nun im Vallée de Joux an. Am Montag spielten sie zunächst Basketball mit Waadtländer Schülern, wie Masaa sagte, welche als Übersetzerin dem Initianten Gertsch zur Seite steht. Die Kinder waren zudem von den Loipen und der verschneiten Landschaft im Waadtländer Jura begeistert. Und sie mochten auch gerne das Fondue, wie die Übersetzerin festhielt. Mit dem Langlauf-Training begannen sie am Sonntag.

De jeunes skieurs de fond venus de Mongolie s'entrainent ce mardi 16 janvier 2018 au Chenit proche du Col du Marchairuz. 15 skieurs Mongols ages de 12 a 15 ans sont encadres pour deux semaines dans la region de la Vallee de Joux et esperent faire partie des 8 skieurs de fond que comptera l’equipe de Mongolie pour les JOJ 2020. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Kälte sind sich die Jugendlichen gewohnt: Die mongolische Hauptstadt Ulaanbaatar ist die kälteste Hauptstadt der Welt mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von minus zwei Grad. Bild: KEYSTONE

Die Jugendlichen dürfen das Material nach dem Trainingslager in die Mongolei mitnehmen. Auch für weiteren Nachwuchs im mongolischen Langlauf sucht Gertsch gebrauchte Langlauf-Ski in gutem Zustand. Zumindest bei ihm ist das olympische Feuer bereits entfacht. «Es ist wunderbar, die Begeisterung bei den Jugendlichen zu sehen», sagt der Waadtländer. Die Schweizer seien den Olympischen Winterspielen eher abgeneigt. Für den Arzt sind die Jugend-Winterspiele 2020 in Lausanne das letzte Ziel: «Danach höre ich auf.» (ram/sda)

Danke, Google Street View, dass du die Mongolei entdeckt hast!

Das sind die feurigen Winterbräuche der Schweiz

abspielen

Video: https://www.winterfeuer.ch/

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

26. Februar 2002: Auch die B-Probe überführt Langläufer Johan Mühlegg als Doper. Er stampft an den Olympischen Spielen in Salt Lake City alle in den Boden, wird dreifacher Olympiasieger – und lebt heute nach dem tiefen Fall als Immobilienhändler in Brasilien.

Er ist der «Allgäu-Torero», gefeiert für seine Goldmedaillen. «Der verlorene Sohn», titelt der «Spiegel», denn Johan Mühlegg gewinnt nicht für Deutschland. In Salt Lake City tritt der Langläufer 2002 nach einem heftigen Krach mit Trainern und Funktionären für Spanien an. «Weil Deutschland diesen komplizierten Mann nicht ertragen konnte», ärgert sich die Zeitschrift.

Einige Tage später dürften die Deutschen froh darüber sein, dass Mühlegg nicht mehr ihr Problem ist. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel