Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07429194 (FILE) - Real Madrid's head coach Zinedine Zidane attends a press conference in Madrid, Spain, 11 May 2018 (re-issued 11 March 2019). French head coach Zinedine Zidane is set to return to Real Madrid after 278 days to replace current coach Santiago Solari, Spanish TV channel LaSexta cclaimed on 11 March 2019.  EPA/EMILIO NARANJO

Zinédine Zidane ist zurück bei Real Madrid – und plant bereits den Umbruch. Bild: EPA/EFE

Zidane plant den Umbruch – mit diesen Transfers will er Real wieder auf Vordermann bringen

Er ist wieder da! Nach nur neun Monaten Pause wird Zinédine Zidane wieder Trainer von Real Madrid. Der 46-jährige Franzose hat Grosses vor – und kriegt von Präsident Florentino Perez freie Hand.



«Ich bin sehr glücklich, wieder zu Hause zu sein», sagte Zidane gestern bei seiner Vorstellung als neuer alter Trainer von Real Madrid. «Ich werde den Klub wieder dorthin bringen, wo er hingehört.» Wie er mit den Königlichen wieder Titel gewinnen will, weiss der 46-jährige Franzose auch schon.

Schon vor seinem Abgang im letzten Sommer wollte er einen personellen Umbruch forcieren, nun stellt er klar: «Man muss einige Dinge ändern.» Bei der Kaderplanung hat offenbar Zidane bereits konkrete Vorstellungen. Laut Marca hat der Franzose bei der Aushandlung seines bis 2022 gültigen Vertrags folgende Forderungen durchgeboxt:

abspielen

Das sagte Zidane an der Pressekonferenz. Video: YouTube/SID

Real-Präsident Florentino Perez scheint davon aber noch nichts mitbekommen zu haben. An der Pressekonferenz wird er gefragt, wer ihm lieber wäre, Neymar oder Mbappé? «Beide», gibt der Milliardär zurück. Doch Mbappé ist auch für Perez das Transferziel Nummer eins. «Zidane ist Franzose, er könnte also was wegen Mbappé unternehmen», scherzte er.

Als so gut wie sicher gilt, dass Real in Zukunft ohne Gareth Bale plant. Der Waliser, der im Sommer eigentlich Cristiano Ronaldo als Leader und Toptorjäger ersetzen sollte, gilt nicht als Liebling von Zidane und mittlerweile hat sich auch sein einstiger Fürsprecher Perez von ihm abgewandt. Im Tausch für Bale könnte Eden Hazard von Chelsea kommen. Ihn wollte Real eigentlich schon im Sommer verpflichten, blitzte aber mehrfach ab.

Der Umbruch ist also in Planung. Trotz aller Transferziele wird es ein sanfter werden. Denn abgesehen von Cristiano Ronaldo hat «Zizou» noch alle seine 14 meisteingesetzten Spieler aus seiner ersten Amtszeit im Kader. Es geht also vor allem darum, Ersatz für den zu Juve abgewanderten CR7 zu finden. Und wenn Neymar kein Thema ist, bleibt eigentlich nur Mbappé übrig.

Ein freier Tag zum Einstand von Zidane

Zinédine Zidane kehrt mit einer ungewöhnlichen Massnahme ins Traineramt von Real Madrid zurück. Der Franzose, der am Montag die Nachfolge des erfolglosen Santiago Solari angetreten hatte, hat das ursprünglich für heute angesetzte Training abgesagt und seinen Spielern frei gegeben.

Der 46-Jährige, der in zweieinhalb Jahren als Coach der Königlichen neun Titel und darunter dreimal in Serie die Champions League gewonnen hat, wird am Samstag im Heimspiel gegen Abstiegskandidat Celta Vigo erstmals wieder auf der Real-Bank sitzen. (sda)

So soll das neue Stadion von Real Madrid aussehen

Das ist der moderne Fussball

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Politikinteressierter
12.03.2019 11:48registriert June 2018
Komisch gestern hat es auf Watson noch geheissen, dass 4 in die Jahre gekommene Spieler (Ramos, Bale, Marcelo und?) ausgemustert werden sollen und heute das komplette Gegenteil.
Sollten die Medien nicht einfach warten, bis sich Zidane zum Kader äussert, anstatt mit Halbwahrheiten ihr Portal zu füllen?
Danke für die Richtigstellung, falls ich falsch liege.
2204
Melden
Zum Kommentar
demian
12.03.2019 12:15registriert November 2016
Hazard im Tausch gegen Bale? Schon vergessen, dass Chelsea mit einer
Transfersperre belegt wurde?
Ausserdem darf stark bezweifelt werden, dass PSG an einem Verkauf von Mbappé interessiert ist.
1292
Melden
Zum Kommentar
Yakari
12.03.2019 11:31registriert January 2016
Und Mbappe hat bereits gesagt, dass er bei PSG bleiben will. Seit es so viele Klubs mit viel Geld gibt, sind solche Transfer einiges schwieriger geworden.
1045
Melden
Zum Kommentar
31

«Er könnte gesperrt werden» – Aufregung um PSG-Star Neymar nach Trikottausch

Am Dienstagabend hat sich Paris Saint-Germain als erstes Team für den Final der Champions League qualifiziert. Die Franzosen setzten sich gegen RB Leipzig souverän mit 3:0 durch – der Sieg war zu keinem Zeitpunkt richtig gefährdet.

Dennoch kam nach dem Spiel plötzlich Aufregung auf. Superstar Neymar wird von den TV-Kameras dabei erwischt, wie er mit Gegner Marcel Halstenberg das Trikot tauscht. Ein Verstoss gegen die Corona-Sicherheitsmassnahmen?

Ja, sind sich viele sicher. Nicht nur auf Twitter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel