Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07429194 (FILE) - Real Madrid's head coach Zinedine Zidane attends a press conference in Madrid, Spain, 11 May 2018 (re-issued 11 March 2019). French head coach Zinedine Zidane is set to return to Real Madrid after 278 days to replace current coach Santiago Solari, Spanish TV channel LaSexta cclaimed on 11 March 2019.  EPA/EMILIO NARANJO

Zinédine Zidane ist zurück bei Real Madrid – und plant bereits den Umbruch. Bild: EPA/EFE

Zidane plant den Umbruch – mit diesen Transfers will er Real wieder auf Vordermann bringen

Er ist wieder da! Nach nur neun Monaten Pause wird Zinédine Zidane wieder Trainer von Real Madrid. Der 46-jährige Franzose hat Grosses vor – und kriegt von Präsident Florentino Perez freie Hand.



«Ich bin sehr glücklich, wieder zu Hause zu sein», sagte Zidane gestern bei seiner Vorstellung als neuer alter Trainer von Real Madrid. «Ich werde den Klub wieder dorthin bringen, wo er hingehört.» Wie er mit den Königlichen wieder Titel gewinnen will, weiss der 46-jährige Franzose auch schon.

Schon vor seinem Abgang im letzten Sommer wollte er einen personellen Umbruch forcieren, nun stellt er klar: «Man muss einige Dinge ändern.» Bei der Kaderplanung hat offenbar Zidane bereits konkrete Vorstellungen. Laut Marca hat der Franzose bei der Aushandlung seines bis 2022 gültigen Vertrags folgende Forderungen durchgeboxt:

abspielen

Das sagte Zidane an der Pressekonferenz. Video: YouTube/SID

Real-Präsident Florentino Perez scheint davon aber noch nichts mitbekommen zu haben. An der Pressekonferenz wird er gefragt, wer ihm lieber wäre, Neymar oder Mbappé? «Beide», gibt der Milliardär zurück. Doch Mbappé ist auch für Perez das Transferziel Nummer eins. «Zidane ist Franzose, er könnte also was wegen Mbappé unternehmen», scherzte er.

Als so gut wie sicher gilt, dass Real in Zukunft ohne Gareth Bale plant. Der Waliser, der im Sommer eigentlich Cristiano Ronaldo als Leader und Toptorjäger ersetzen sollte, gilt nicht als Liebling von Zidane und mittlerweile hat sich auch sein einstiger Fürsprecher Perez von ihm abgewandt. Im Tausch für Bale könnte Eden Hazard von Chelsea kommen. Ihn wollte Real eigentlich schon im Sommer verpflichten, blitzte aber mehrfach ab.

Der Umbruch ist also in Planung. Trotz aller Transferziele wird es ein sanfter werden. Denn abgesehen von Cristiano Ronaldo hat «Zizou» noch alle seine 14 meisteingesetzten Spieler aus seiner ersten Amtszeit im Kader. Es geht also vor allem darum, Ersatz für den zu Juve abgewanderten CR7 zu finden. Und wenn Neymar kein Thema ist, bleibt eigentlich nur Mbappé übrig.

Ein freier Tag zum Einstand von Zidane

Zinédine Zidane kehrt mit einer ungewöhnlichen Massnahme ins Traineramt von Real Madrid zurück. Der Franzose, der am Montag die Nachfolge des erfolglosen Santiago Solari angetreten hatte, hat das ursprünglich für heute angesetzte Training abgesagt und seinen Spielern frei gegeben.

Der 46-Jährige, der in zweieinhalb Jahren als Coach der Königlichen neun Titel und darunter dreimal in Serie die Champions League gewonnen hat, wird am Samstag im Heimspiel gegen Abstiegskandidat Celta Vigo erstmals wieder auf der Real-Bank sitzen. (sda)

So soll das neue Stadion von Real Madrid aussehen

Das ist der moderne Fussball

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 12.03.2019 19:37
    Highlight Highlight Und ich will das Hoverboard aus BTTF2!
  • Jimtopf 12.03.2019 18:31
    Highlight Highlight Welcher Umbruch? Der kommt nicht, der geht nicht... und by the way, Mbappe selbst sagte er wolle am "Projekt" PSG festhalten und Neymar wollen sie auch nicht? Also, WELCHER UMBRUCH?

    Grüsse gehen raus an all die "Profi-Experten" der Medien, die fast ein paar Zentimeter kleiner geworden wären, weil sie alle schon kurz davor waren ihre Ärsche auf den Transfer von Neymar zu Real zu wetten. Nächstes mal lieber mal den Ball flach halten, für einen "Experten" sollte ja klar gewesen sein dass Solari nicht mehr all zu lange Real Trainer bleibt.
  • Blackmilk 12.03.2019 17:28
    Highlight Highlight Ich hab irgenwie das Gefühl, dass Zidane wusste das es nach den 3 aufeinanderfolgenden Champions League Titeln nicht besser wird und eher Berg ab geht.

    Darum verließ er Real und kommt jetzt wieder, da es ja nur bergauf gehen kann, mit der Forderung, freie Hand bei Transfers zu haben.

  • kesla 12.03.2019 15:51
    Highlight Highlight Weiss jemand, warum Zidane genau gegangen war? Oder wurde das nie öffentlich bekannt? Ich frage, weil er nach relativ kurzer Zeit wieder zurückgekehrt ist.
  • eBart! 12.03.2019 14:27
    Highlight Highlight Die Forderungen klingen vernünftig - Isco, aber vor allem Marcelo und Ramos, als Identifikationsfiguren unbedingt halten und einsetzen (wie z.B. Juve mit Chiellini und Bonucci). Mbappe und Hazard holen und dann aufräumen:
    Bale, Benzema, Modric und Kroos verkaufen. Die sind schlicht zu bequem und haben wie keine Lust. Abnehmer gibt es genug. Dafür auf Vinicius und andere junge Spieler setzen.
    • vierundzwanzigsieben 12.03.2019 16:00
      Highlight Highlight Genau. Bonucci DIE Identifikationsfigur bei Juve 😂
  • why_so_serious 12.03.2019 13:10
    Highlight Highlight ...bin gespannt, mit welchen Tricks Real wieder unmögliche Transfersummen ausgeben wird. Ein Hoch auf die FIFA

    #FinancialFairPlay
    • sweeneytodd 12.03.2019 13:19
      Highlight Highlight Durch eher sparsame vergangene Jahre, hat Real ein Überschuss von rund 400 Millionen Euro erwirtschaftet, welche sie dieses Jahr ungeniert ausgeben können.
    • bibaboo 12.03.2019 14:06
      Highlight Highlight 1. Auch wenn Kritik am FFP sicherlich berechtig ist, ist sie im Falle von R.M. nicht zutrefflich. Dieses hat die letzten Geschäftsjahre nämlich allesamt mit Gewinn abgeschlossen und verfügt gemäss letztjährigem Geschäftsbericht über liquide Mittel von ca. 200 Mio. Euro. Ausserdem muss bei jedem Transfer bedacht werden, dass die bezahlten Transfersummen nicht direkt zu einem Bilanzverlust führen, sondern der Wert des neuen Spielers auch zu einer Erhöhung der Aktiven führt und über mehrere Jahre abgeschrieben wird. Gleiches gilt übrigens auch bei Spielerverkäufen:
    • bibaboo 12.03.2019 14:07
      Highlight Highlight 2. Die erzielten Transfererlöse führen nicht gleich zu einem Gewinn, da die Aktiven gleichzeitig um den Buchwert des Spielers vermindert werden.
      Kauft also R.M bspw. Mbappe für 200 Mio. und lässt gleichzeitig Bale (dessen Transfersumme wohl vollständig abgeschrieben wurde) für 80 Mio. ziehen, dürfte dies aus buchhalterischer Sicht ungefähr einer Nullnummer entsprechen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kaffo 12.03.2019 13:04
    Highlight Highlight Mit Zidane als Trainer geht es bei Real weiter mit den dreckigen Fouls.
    • Staedy 12.03.2019 14:13
      Highlight Highlight Das ist so. Dann werden die Ramos, Carvajals und Marcelos wieder dafür sorgen bzw. dafür treten bzw. einstehen.
  • feuseltier 12.03.2019 12:42
    Highlight Highlight Hässliches Stadion unf passt nicht in die Landschaft hinein. .
  • Laeddis 12.03.2019 12:24
    Highlight Highlight Schade, Zidane hatte sich sein Denkmal gesetzt. Nun kann er es im schlimmsten Fall selber zerstören. Was gibt's schöneres als, als Trainer nach solchen Erfolgen von Selbst zurückzutreten. Wünsche ihm trotzdem viel Erfolg.
  • demian 12.03.2019 12:15
    Highlight Highlight Hazard im Tausch gegen Bale? Schon vergessen, dass Chelsea mit einer
    Transfersperre belegt wurde?

    Ausserdem darf stark bezweifelt werden, dass PSG an einem Verkauf von Mbappé interessiert ist.
    • marsel 12.03.2019 12:32
      Highlight Highlight Gilt diese Sperre nur für Einkäufe (aus Sicht von Chelsea) oder auch für Verkäufe?
    • Smacun 12.03.2019 12:37
      Highlight Highlight Sie könnten Spieler verkaufen, werden aber kaum ihren besten Spieler abgeben, wenn sie keinen Ersatz holen können.
    • sweeneytodd 12.03.2019 13:21
      Highlight Highlight So wie ich das mitbekommen habe, kann Chelsea spieler tauschen, verkaufen und leihen. Nur keine neuen können sie kaufen. Bin mir aber nicht ganz sicher wie es im Fall Chelsea geregelt wurde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • polopol88 12.03.2019 12:06
    Highlight Highlight Chelsea wird Hazard nicht gegen Bale tauschen können #transfersperre

    Abgesehen davon wäre dieser Tausch auch nicht sinnvoll, da Bale seit Jahren nicht wahnsinnig gut performt.
    • Sir Eau Tonin 12.03.2019 12:55
      Highlight Highlight Das wäre in der Tat sinnlos. Wobei Hazard auch nur performt, wenn es mit dem Manager stimmt. Wir erinnern uns an die Zeit kurz vor Mourinhos Abgang bei Chelsea, als eigentlich nur noch Willian eine ansprechende Leistung im Team zeigte. Der grosse Rest übte sich in Arbeitsverweigerung.
    • dave1771 12.03.2019 12:59
      Highlight Highlight logischerweise müsse Real noch ca 80 Mio nachlegen
  • Smacun 12.03.2019 11:53
    Highlight Highlight Chelsea wäre vollkommen verrückt wenn sie Hazard im Tausch gegen Bale, welcher 8 von 10 Spielen verletzt verpasst, abgeben.
  • Politikinteressierter 12.03.2019 11:48
    Highlight Highlight Komisch gestern hat es auf Watson noch geheissen, dass 4 in die Jahre gekommene Spieler (Ramos, Bale, Marcelo und?) ausgemustert werden sollen und heute das komplette Gegenteil.

    Sollten die Medien nicht einfach warten, bis sich Zidane zum Kader äussert, anstatt mit Halbwahrheiten ihr Portal zu füllen?

    Danke für die Richtigstellung, falls ich falsch liege.
  • yesss 12.03.2019 11:40
    Highlight Highlight Toll, dass Real Zidane wieder geholt hat. Diese Saison ist zum vergessen und jetzt gilt nur noch Schadensbegrenzung und Positionierung für das nächste Jahr. Hoffe nur, dass Marcelo nicht geht!!
  • Yakari 12.03.2019 11:31
    Highlight Highlight Und Mbappe hat bereits gesagt, dass er bei PSG bleiben will. Seit es so viele Klubs mit viel Geld gibt, sind solche Transfer einiges schwieriger geworden.
    • Simon Probst 12.03.2019 12:04
      Highlight Highlight korrekt - man müsste dem Perez mal sagen, dass PSG ein französischer Club ist :)
    • Pisti 12.03.2019 12:27
      Highlight Highlight Naja wenn er wichtige Titel gewinnen will, bleibt ihm nichts anderes übrig als PSG zu verlassen. Die haben zwar Geld aber eine katastrophale Transferpolitik. Dazu noch jeweils nur durchschnittliche Coaches.
    • Pascal Mona 12.03.2019 12:32
      Highlight Highlight Naja wie viel solche Aussagen Wert sind sollte man doch mittlerweile wissen? Zudem @Simon, genau dies ist jedoch das grösste “Problem“ von PSG, die wirklich grossen Spieler wollen sich auch in der Meisterschaft mit den besten messen... ich hoffe inständig, dass Mbappe spätestens in 2 Jahren in eine grosse Liga wechselt.

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel