Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Keylor Navas an der WM gegen die Schweiz so hält wie gestern, wird's ganz schwierig



Real Madrid steht nach dem 2:2 im Rückspiel gegen Bayern München im Champions-League-Final. Riesigen Anteil daran hat Torhüter Keylor Navas, der mit teils grandiosen Paraden den Finalvorstoss überhaupt möglich machte.

Die Navas-Parade gegen David Alaba

abspielen

Video: streamable

Die Navas-Parade gegen Corentin Tolisso

abspielen

Video: streamable

Der Navas-Save im Hinspiel gegen Ribéry

abspielen

Video: streamable

Keylor Navas ist Costa-Ricaner und trifft damit an der WM in Gruppe E auf die Schweiz. Am 27. Juni um 20 Uhr spielt unsere Nati im letzten Gruppenspiel gegen die Zentralamerikaner. Gut möglich, dass es in diesem Spiel noch um die Achtelfinal-Qualifikation geht. Navas muss dann ja nicht unbedingt eine Leistung auspacken wie in den zwei Partien gegen Bayern München – sonst könnte das noch ganz schwierig werden für Shaqiri und Co. (zap)

Diese 32 Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gooner1886 02.05.2018 18:42
    Highlight Highlight Ich hoffe Navas hält noch viel besser an der WM. Das nicht nur gegen die Schweiz, sonder das ganze Turnier lang. Bin seit Jahren grosser Fan der Art und Weise wie die Mittelamerikaner Fussball spielen.
  • DerRaucher 02.05.2018 14:16
    Highlight Highlight Rechne den Schweizern dieses Jahr eh nichts grosses zu. Zu formschwach sind die meisten Söldner. Aber mal sehen.
    • Amboss 02.05.2018 14:31
      Highlight Highlight Das hat man vor der EM 2016 auch gedacht.

      Aber diese formschwachen Söldner haben in der Nati ihre Leistung eigentlich immer erbracht.

      Problematisch ist eher, dass wohl einfach generell ein bisschen wenig Qualität vorhanden ist, was gegen Costa Rica noch reichen sollte, gegen grössere Brocken aber nicht mehr
    • Ulmo Ocin 02.05.2018 15:10
      Highlight Highlight Freuen wir uns doch, dass wir darüber diskutieren können, wie wir an der WM abschneiden werden und nicht mehr darüber reden müssen, ob wir an einer Endrunde überhaupt dabei sein können :)
  • Army Neilstrong 02.05.2018 13:40
    Highlight Highlight Djourou wirds schon richten ;)

Unvergessen

Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter – und zeigt danach wahre Grösse

23. Mai 2001: Zwei Jahre nach dem Trauma gegen Manchester United gewinnt Bayern München die Champions League. Garant für den Triumph ist Goalie Oliver Kahn, der im Penaltyschiessen über sich hinauswächst und dann auch noch menschliche Grösse zeigt.

Zwei Jahre ist sie her: die brutalste Niederlage, die es im europäischen Klub-Fussball je gegeben hat. In 180 Sekunden verliert Bayern München 1999 den Champions-League-Final gegen Manchester United. Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer treffen in der Nachspielzeit und machen aus dem 0:1 noch ein 2:1.

Am 23. Mai 2001 ist sie endlich da: Die Chance, das Trauma ein für allemal vergessen zu machen. Die Bayern stehen wieder im Champions-League-Final. Im mit 74'500 Zuschauern restlos …

Artikel lesen
Link zum Artikel