Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Tutanchamun-Maske  steht am Mittwoch (08.04.2009) in München (Oberbayern) in den Ausstellungsräumen der Event Arena im Olympiapark in München. Die Maske ist Teil der großen Ausstellung

Goldenes Prunkstück: Nachbildung der berühmten Totenmaske des jung verstorbenen Pharaos Tutanchamun. Bild: dpa

Darum war im alten Ägypten Eisen wertvoller als Gold – sagen Forscher



Seit der Entdeckung des Grabs von Tutanchamun im ägyptischen Tal der Könige fasziniert die goldene Totenmaske des früh verstorbenen Herrschers die Menschen. Und auch sonst gab es viel Gold in dem vor fast 100 Jahren geöffneten Grab. Weniger Beachtung fanden bisher die 19 Funde aus Eisen, die von deutschen Forschern zum ersten Mal umfassend untersucht wurden.

Einen reich bebilderten Forschungsbericht hat nun das Mainzer Römisch-Germanische Zentralmuseum (RGZM) vorgelegt. «Diese gesamte Gruppe der Eisenobjekte ist nie wissenschaftlich untersucht worden», sagt der Restaurator Christian Eckmann als einer von fünf Autoren des Berichts im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. «Dabei stellen sich damit im historischen Kontext ganz wichtige Fragen.»

Denn Eisen war für die Menschen vor 3300 Jahren weit seltener als Gold und Edelsteine. Die Verhüttung von Eisen kann in Ägypten erst ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. nachgewiesen werden. So gab es in der Zeit von Tutanchamun, im 14. Jahrhundert v. Chr., nur Meteoriteisen, «Eisen des Himmels», wie es die Ägypter nannten. Darauf bezieht sich denn auch der Titel des RGZM-Bands: «Himmlisch! Die Eisenobjekte aus dem Grab des Tutanchamun.»

«Alles, was aus dieser Zeit über fünf Prozent Nickel hat, kann nicht terrestrischen Ursprungs sein.»

Restaurator Christian Eckmann

Pharao Tutanchamun

Terrestrischer Ursprung oder nicht?

Eckmann untersuchte mit dem Forscherteam unter anderem die chemische Zusammensetzung der Eisenobjekte. Per Röntgenfluoreszenzanalyse lässt sich analysieren, welche Elemente in Metallen enthalten sind. Die spannende Frage bei der Untersuchung: «Ist da Nickel drin?» Dieses Schwermetall ist ein wichtiger Nachweis für Meteoreisen. «Alles, was aus dieser Zeit über fünf Prozent Nickel hat, kann nicht terrestrischen Ursprungs sein», erklärt Eckmann.

Bei 16 kleinen Meisselwerkzeugen ermittelte er einen Nickelgehalt zwischen 6 und 13 Prozent. Ein kleines Amulett in Form eines Auges hat einen Nickelanteil von 8 und eine unter dem Nacken der Mumie platzierte Kopfstütze von 8.8 Prozent. Das Prunkstück der Eisenobjekte, die Klinge eines Dolchs mit einem reich verzierten Goldgriff und einem Knauf aus Bergkristall, hat sogar einen Nickelgehalt von 12.8 Prozent.

Grabbeilage: Tutanchamuns Dolch aus Eisen und Gold.

Meteoreisen und Gold: Tutanchamuns Dolch.  Bild: Twitter

«Es wäre eine Sensation gewesen, wenn die Analyse verhüttetes Eisen nachgewiesen hätte», sagt Eckmann. «Dann hätte man die Archäologie neu schreiben müssen.» Aber auch der Befund Meteoreisen sei keineswegs enttäuschend. Das Forscherteam konnte mit hoher Wahrscheinlichkeit nachweisen, dass der kunstvoll bearbeitete Griff ursprünglich eine andere Klinge fasste, vermutlich aus Gold oder Bronze.

Wieso liegt die Meissel im Grab?

«Der Abschluss des Griffs zur Klinge wirkt etwas ungelenk, was ein eindeutiges Indiz ist, dass die Klinge ursprünglich nicht zu dem Dolch gehörte», erklärt Eckmann. Mit der Eisenklinge himmlischen Ursprungs erhielt der Dolch dann eine ganz besondere Bedeutung.

Nicht restlos klären konnte die Untersuchung, warum dem König die Meissel auf die Reise ins Jenseits mitgegeben wurden. «Weil sie so klein und unauffällig sind, haben diese 16 Eisenspitzen mit ihren wie neu wirkenden Holzgriffen bislang wenig Aufmerksamkeit erfahren», sagt Eckmann.

«Sie liegen gut in der Hand, sie wirken wie funktionierende Werkzeuge zum Ziselieren, zum Bearbeiten von Werkstoffen.» Der Entdecker des Grabs stufte sie als Modellwerkzeuge ein. Eine andere Vermutung ist, dass sie für das esoterische Ritual der Mundöffnung bei Verstorbenen gedient haben könnten. «Wir können diese Frage noch nicht abschliessend beantworten», sagt Eckmann.

Erforschung der Streitwagen des Königs

Die Untersuchung der Eisenobjekte ergab sich als Teil des grösseren Projekts zur umfassenden Erforschung und Rekonstruktion der Goldbleche aus dem Grab von Tutanchamun, die in Verbindung zur Streitwagen- und Waffenausstattung des Königs stehen. «Daher war es naheliegend, neben anderen Waffen auch den Dolch mit der Eisenklinge zu untersuchen», berichtet Eckmann.

Goldene Kutsche, Streitwagen von Tutanchamun

Tutanchamuns Streitwagen.  Bild: Pixabay

Zudem beschäftigten sich die Mainzer bei der Restaurierung der Totenmaske im Jahr 2015 auch mit der Kopfstütze aus Eisen, die dem Verstorbenen in den Nacken gelegt worden war. «So entstand die Idee, zusammen mit den ägyptischen Kollegen auch die weiteren Eisenobjekte aus dem Grab zu untersuchen.»

Seit den ersten Projekten in den 1990er Jahren habe sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Ägyptischen Museum in Kairo entwickelt. Das Projekt zu den Goldblechen soll 2019 abgeschlossen werden.

(sda/dpa)

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Sensationeller Fund in Ägypten: Antikes Grab und Sarkophag in Luxor entdeckt

Link to Article

Comeback einer Legende: Warum die Neuauflage von «Das Boot» nicht absäuft

Link to Article

Was mit dir geschieht, wenn du masturbierst – wenn man einem Arzt von 1830 glaubt 😄

Link to Article

Wie die Schweiz zum Schokoladen-Mekka wurde – ein Erklärstück in 6 Akten

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

19 Bilder, die zeigen, wie sich die Menschen von 1900 das Jahr 2000 vorgestellt haben

Link to Article

Merkel erklärt 101-Jährigen, dass sie nicht Brigitte Macron sei – auf Französisch

Link to Article

Wie der Erste Weltkrieg bis heute in Europa nachwirkt

Link to Article

Heute vor 100 Jahren: So endete der 1. Weltkrieg

Link to Article

14 Bilder, die das Amerika zeigen, das Trump gerne verleumdet

Link to Article

Star-Autor Stieg Larsson war drauf und dran, den echten Mord an Olof Palme zu lösen

Link to Article

Max Göldi über seine Zeit als Geisel des Diktators Gaddafi

Link to Article

Wie Minderjährige aus dem KZ Theresienstadt in der Schweiz aufgenommen wurden

Link to Article

Auf Trip

Link to Article

Aïssé – von der Sklavin zur Gesellschaftsdame

Link to Article

Taub geschossen, zum Wrack geprügelt – wie Schweizer Soldaten früher gequält wurden

Link to Article

Leonardo da Vinci schielte – und das half ihm beim Malen

Link to Article

Als das Fernsehen in der Schweiz farbig wurde

Link to Article

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Link to Article

Die sieben starken Frauen seit 1848 – und ihr Vermächtnis

Link to Article

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Link to Article

Warum niemand Dschingis Khans Beerdigung überleben durfte

Link to Article

Spektakulärer Fund im Berner Jura: Die wohl älteste Bronzehand der Welt

Link to Article

1798 – wo bleibt die Eidgenossenschaft?

Link to Article

Die grosse 9/11-Verschwörung – und was davon zu halten ist

Link to Article

Ein Mann trifft Sisi auf der Strasse. Er sticht zu – der Mord von Genf erschüttert Europa

Link to Article

Als Christen Christen schlachteten: Wie der verhängnisvolle Vierte Kreuzzug vom Ziel abkam

Link to Article

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Link to Article

Wie dieser Mann 14 Mal im Lotto gewann

Link to Article

Seine Mordserie begann vor 130 Jahren – Jack the Ripper und die Faszination des Bösen

Link to Article

So versank der Stolz der französischen Ritter bei Azincourt im Schlamm

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Archäologen finden Maya Schätze

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link to Article