Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LSD-Blotter.

LSD-Blotter. Bild: Daniel Allemann/Kantonsapothekeramt Bern

Auf Trip

Vor 75 Jahren erlebte der Schweizer Chemiker Albert Hofmann den ersten LSD-Trip der Geschichte. Seither verändert LSD die Sicht auf die Welt.

Hannes Mangold / Schweizerische Nationalbibliothek



Am Nachmittag des 16. April 1943 ist Albert Hofmann auf der Suche nach einem Kreislaufstimulans. Im Labor der Sandoz AG in Basel synthetisiert er Lysergsäurediethylamid – kurz LSD. Irgendwie gerät die Substanz in seinen Organismus. Hofmann spürt eine «merkwürdige Unruhe, verbunden mit einem leichten Schwindelgefühl», bricht seine Arbeit ab und fährt nach Hause. Seinem Vorgesetzten rapportiert er: 

«Zu Hause legte ich mich nieder und versank in einen nicht unangenehmen rauschartigen Zustand, der sich durch eine äusserst angeregte Phantasie kennzeichnete. Im Dämmerzustand bei geschlossenen Augen – das Tageslicht empfand ich als unangenehm grell – drangen ununterbrochen phantastische Bilder von ausserordentlicher Plastizität und mit intensivem, kaleidoskopartigem Farbenspiel auf mich ein. Nach etwa zwei Stunden verflüchtigte sich dieser Zustand.»

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Drei Museen – das Landesmuseum Zürich, das Château de Prangins und das Forum Schweizer Geschichte Schwyz – sowie das Sammlungszentrum in Affoltern am Albis sind unter dem Dach des Schweizerischen Nationalmuseums vereint.
Im Blog veröffentlichen Mitarbeiter des Nationalmuseums und renommierte Gastautoren Beiträge zu aktuellen Themen. watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen daraus. Der Beitrag «Auf Trip» erschien am 17. Oktober 2018. 
blog.nationalmuseum.ch/2018/10/auf-lsd-trip

Albert Hofmann im Labor.

Albert Hofmann im Labor.  Bild: Novartis Firmenarchiv

Hofmanns Rausch stellt die Chemiker bei der Sandoz AG vor ein Rätsel. Von keiner Substanz ist bekannt, dass sie in so geringen Spuren derart ungeheure Wirkungen entfaltet. Also nimmt Hofmann drei Tage später erneut LSD, diesmal bewusst im Selbstversuch mit der vermuteten Minimaldosis von 250 Mikrogramm.

Aber selbst diese kleine Menge führt zu «Schwindel, Angstgefühl, Sehstörungen, Lähmungen, Lachreiz», wie Hofmann im Laborjournal festhält. Er bricht den Versuch ab und notiert nur noch: «Mit Velo nach Hause.» 

Es ist einigermassen verrückt: In Stalingrad marschiert die Rote Armee ein. In den USA beginnt die Anreicherung von Plutonium für die Atombombe. In Basel geht Albert Hofmann auf den ersten LSD-Trip der Geschichte und fährt mit dem Fahrrad nach Hause. Im Gedenken an diesen Trip wird der 19. April jährlich als Bicycle Day gefeiert, mit entsprechenden Darstellungen von Hofmann auf dem Fahrrad. 

Löschpapier mit Fahrrad-Motiv, wie es im illegalen Handel mit LSD gebräuchlich ist.

Löschpapier mit Fahrradmotiv, wie es im illegalen Handel mit LSD gebräuchlich ist.  Bild: Daniel Allemann/Kantonsapothekeramt Bern

Hofmanns Erkenntnis geht auf Arthur Stoll zurück. Seit den 1920er-Jahren arbeitet Stoll bei der Sandoz AG mit Mutterkorn – einem als Gift und Heilmittel bekannten Pilz, der vor allem die Roggenähre befällt. Aus Mutterkorn hat Stoll Ergotamin abgeleitet. Dafür lässt die Firma Mutterkorn im grossen Stil anbauen.

Im Emmental und anderswo impfen Bäuerinnen und Taglöhner ihren Roggen mit dem Pilz. Aber schlummern im Mutterkorn noch mehr Medikamente? Das soll Hofmann herausfinden, als er auf die psychedelische Wirkung des LSD stösst. 

Mit Mutterkorn befallene Roggenähren, aus der Zucht der Sandoz AG

Mit Mutterkorn befallene Roggenähren aus der Zucht der Sandoz AG. Bild: Institut für Medizingeschichte der Universität Bern, Nachlass Albert Hofmann

Arthur Stolls Sohn Werner arbeitet als Psychiater am Burghölzli in Zürich. Entsprechend kurz ist der Weg vom Labor in die Klinik. Kurz nach Werner Stolls ersten Experimenten in den 1940er Jahren verbreitet sich LSD schnell als Experimentiersubstanz. Nach 1950 vertreibt die Sandoz AG den Stoff für Forschungszwecke weltweit unter dem Markennamen «Delysid». 

Pistolenimpfung der Roggenähre mit Mutterkorn, 1943.

Pistolenimpfung der Roggenähre mit Mutterkorn, 1943. Bild: Novartis Firmenarchiv

Nach 1950 wird LSD zum Teil eines Hypes: Eine ganze Reihe an neuen Medikamenten lässt darauf hoffen, dass die Psyche mit Chemie reguliert werden kann. So ziehen die Versuche mit LSD immer weitere Kreise. Auch der Psychologe Timothy Leary und der Autor Ken Kesey kommen mit der Substanz in Kontakt.

Für sie ist LSD kein Medikament, sondern ein Heilsbringer. Sie propagieren und praktizieren eine breite Abgabe der Droge und stossen bei der erstarkenden Hippie-Bewegung auf offene Ohren. 

abspielen

Jefferson Airplane, «White Rabbit», 1967. Video: YouTube/youpi444

Um 1960 entsteht eine regelrechte Acid-Subkultur. Künstlerinnen wie Yayoi Kusano, Autoren wie Allen Ginsberg und Musiker wie Jefferson Airplane sehen im LSD-Trip eine Quelle der Inspiration und geistigen Befreiung. Auch in der Schweiz findet die Kunst zu LSD: Der Autor und Psychiater Walter Vogt, die Band Brainticket oder der Künstler Serge Stauffer sind nur drei Beispiele in einer langen Reihe an Kreativen, die Acid-Trips für ihre Arbeit nutzen. 

abspielen

Brainticket, «Cottonwoodhill», 1971.  Video: YouTube/MandiKhoras ll

Aber die Party ist bald vorbei: Ausgerechnet im «Hippie-Jahr» 1968 erlässt die Schweiz das erste Teilverbot von LSD. Strengere Auflagen an Medikamente, ein zunehmendes Bewusstsein über die gesundheitlichen Gefahren und fehlende ökonomische Perspektiven lassen LSD in der Illegalität verschwinden. 

Das Verbot verhindert den Konsum von LSD zwar nicht, versieht ihn aber mit einem Stigma und macht ihn unsichtbarer. Das ändert sich erst um die Jahrtausendwende. An den Universitäten Zürich und Basel beginnen erste neue wissenschaftliche Versuche mit LSD. In Solothurn erhält der Psychiater Peter Gasser die erste Ausnahmegenehmigung für eine Studie mit Patienten. Nach fast 30 Jahren taucht LSD wieder auf. 

abspielen

Peter Gasser im Gespräch, 2018.  Video: YouTube/LandesmuseumZuerich

Heute zeichnet sich ein differenzierter Umgang mit der Substanz ab. LSD ist weder Heilsbringer noch Teufelszeug. Sondern eine Substanz mit gesundheitlichen Gefahren und medizinischem Potential. Und mit reichlich Geschichte.

LSD – Ein Sorgenkind wird 75

Schweizerische Nationalbibliothek
07.09.18 – 11.01.19

In der Ausstellung LSD – Ein Sorgenkind wird 75 erzählt die Nationalbibliothek in Bern aus der Geschichte des LSD. Ausgehend von Albert Hofmanns Buch «LSD, mein Sorgenkind» wird der Weg der Substanz vom Acker übers Labor und die Klinik bis in die Popkultur nachgezeichnet. Auch Auszüge aus dem Briefwechsel von Albert Hofmann und Walter Vogt sowie rund 20 Werke von Serge Stauffer sind zu sehen.

Imagine 68. Das Spektakel der Revolution

Landesmuseum Zürich
14.09.18 – 20.01.19

Nach den erfolgreichen Ausstellungen «1900 – 1914. Expedition ins Glück» (2014) und «Dada Universal» (2016) zeigen Stefan Zweifel und Juri Steiner 2018 ihre Perspektive auf die 68er-Generation. Die Collage der beiden Gastkuratoren aus Objekten, Filmen, Fotos, Musik und Kunstwerken macht die Atmosphäre von 1968 sinnlich erlebbar. Die Ausstellung wirft einen umfassenden Blick auf die Kultur dieser Zeit und lässt die Besucherinnen und Besucher durch Warhols Silver Clouds ins Reich der damaligen Fantasien schweben.

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Albert Hofmann beschreibt die zufällige Entdeckung von LSD

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
no-Name
27.10.2018 20:16registriert July 2018
“Nach zwei Stunden verflüchtigt sich dieser Zustand.”
Ich kenn die zwei (oder drei, oder zehn) Stunden. Oder Minuten? Vieleicht doch Sekunden...
Ein guter Freund. Der Hofmann. Der aus Pappe. Kann nur positives, wenn manchmal auch sehr unangenehmes/anstrengendes, berichten. Aber zum Schluss eben doch eine Bereicherung! 🦄
656
Melden
Zum Kommentar
Darkside
27.10.2018 20:22registriert April 2014
Die "Hofmänner" haben uns in der Blütezeit des Techno in den 90ern so manche gute Party beschert. 😎
536
Melden
Zum Kommentar
Gipfeligeist
28.10.2018 01:40registriert January 2016
Die Beatles wurden massgeblich von Acid beeinflusst ;)
201
Melden
Zum Kommentar
8

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel