DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der lieben Natur wollen wir Sorge tragen, doch wie macht man das eigentlich am besten?
Der lieben Natur wollen wir Sorge tragen, doch wie macht man das eigentlich am besten?bild: pexels/gratisopgraphy

Papiersäcke sind besser als Plastiksäckli? Glas ist besser als PET? Schluss mit den Mythen

30.04.2017, 21:1701.05.2017, 12:08
Eva Burri
Eva Burri
Folgen

Es schickt sich, öko zu sein. Und sind wir ehrlich – es gab schon weitaus dümmere Trends, als der Erde etwas Gutes tun zu wollen. Doch existieren nach wie vor viele Mythen und Irrtümer um das Thema Energiebilanz, Recycling und Co. Was ist denn nun wirklich löblich und was stiftet mehr Schaden als Gutes? Räumen wir mit einigen Mythen auf!

Das Geschirr von Hand abzuwaschen ist besser.

Animiertes GIFGIF abspielen
Insbesondere wenn man es so effizient macht ...gif: giphy.com

Wahr oder falsch?

Surprise
Bild: watson/sim

Endlich eine Ausrede fürs Abwaschen! Studien zeigten, dass der Wasserverbrauch beim Spülen von Hand sehr variiert. Wer von Hand abwäscht, verwendet aber selbst bei guter Technik mehr warmes Wasser als die Maschine. Da reinigen moderne, energieeffiziente Geschirrspüler mit Sparprogrammen umweltfreundlicher. Dies stimmt auch unter Einbezug der verwendeten Energie für die Herstellung des Geschirrspülers. Solch gute Resultate werden aber nur erreicht, wenn das Geschirr nicht auch noch vorgespült und der Geschirrspüler gut gefüllt wird. Weitere Tipps dazu hier.

Wer trotzdem von Hand abwäscht, kann dies in punkto Temperatur und verwendeter Menge enorm optimieren. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Es lohnt sich nicht, für wenige Minuten das Licht auszuschalten.

Geht dir gleich ein Licht auf?
Geht dir gleich ein Licht auf?bild: pexels/burak kebapci

Wahr oder falsch?

Surprise
Bild: watson/sim

Lohnt es sich auch für eine kurze Zeit die Lampen auszuschalten? Ja! Eine klassische Glühbirne verbraucht zwar beim Einschalten mehr Strom als im Dauerbetrieb, dieser Effekt gleicht sich nach der Einschaltdauer von einer Sekunde jedoch schon wieder aus. Dies ist auch bei LED-Lampen so. Bei Leuchtstoffröhren dauert es zwar ein paar Sekunden länger, bis sich das Einschalten lohnt, doch auch hier gilt: Es macht Sinn das Licht auch nur für wenige Minuten zu löschen.

Wichtig: Beim Kauf von Lampen die oft ein- und ausgeschaltet werden, sollte man auf die Schaltfestigkeit achten, damit die Lebensdauer der Glühbirnen nicht zu stark beeinträchtigt wird.

Der Zug ist immer ökologischer als das Auto

Wahr oder falsch?

Surprise
Bild: watson/sim

Zugegeben und unbestritten – in den meisten Fällen ist die Reise mit dem Zug allemal ökologischer als die Fahrt mit dem Auto. Trotzdem kann ein komplett gefülltes Auto mit geringem Verbrauch an ähnliche Werte für den CO2-Austoss pro Person kommen, wie ein schlecht ausgelasteter Zug. Wer seine Reise optimal planen will, kann diese unter EcoPassenger berechnen. Insbesondere sind auch Reisebusse eine Überlegung wert, denn durch diese kann relativ viel Kohlendioxid pro Kopf gespart werden.

Papiersäcke sind ökologischer als Plastiksäcke

Wahr oder falsch?

Surprise
Bild: watson/sim

Tatsächlich haben Plastiksäcke die bessere Ökobilanz, braucht die Papiertüte doch doppelt so viel Energie in der Herstellung und belastet die Luft stärker. Entscheidend dafür, ob beim Einkaufen Plastiksäckli oder Papiertüten besser sind, ist jedoch wie oft diese verwendet werden. Am besten sind hierbei mehrfache verwendete Plastiktüten, am schlimmsten Papiertaschen, die nur einmal verwendet werden. Am ökologischsten wäre es aber, in eine langlebige Einkaufstasche zu investieren.

Glasflaschen sind immer besser als PET-Flaschen

bild: watson/eva burri
Surprise
Bild: watson/sim

Die hipsterigen «Iced Green Teas mit Agavendicksaft, gemixt mit Club Mate, anderem Hipstergschmöis und den Tränen einer Jungfrau», abgepackt in Glasfläschlis sind ja nicht nur trendy, sondern auch eben voll öko – oder etwa doch nicht? Truth is: Glasflaschen sind nur dann besser als PET-Flaschen, wenn sie mindestens 20 Mal verwendet werden. Der Energieaufwand für das Recycling von Glas ist nämlich relativ hoch. Oftmals landen Glasflaschen und Co. jedoch genau gleich schnell im Container wie die Einweg-Plastikvariante.

Den Motor beim Rotlicht ausschalten lohnt sich auch für kurze Stopps

bild: flickr/.martin.
Surprise
Bild: watson/sim

Messungen des TCS haben ergeben: Bereits bei einem Halt von fünf bis zehn Sekunden lohnt es sich, die Karre auszuschalten, denn so kann auf Dauer mächtig Treibstoff gespart werden. Dabei muss man sich einmal vor Auge führen, dass Herr und Frau Schweizer im Jahr tatsächlich etwa 50 Stunden ihrer Zeit vor einer roten Ampel verbringen! Das ist ein riesiges Sparpotential.

Tofukonsum ist aufgrund der Herstellung schädlicher für die Umwelt als Fleischkonsum

Wahr oder falsch?

Surprise
Bild: watson/sim

Falsch! Was stimmt, ist, dass für die Herstellung von Tofu Soja-Bohnen benötigt werden. Gerade in Südamerika werden für solche Plantagen tatsächlich grosse Flächen an Regenwald zerstört. Der Witz: Rund 98 Prozent der weltweit angebauten Soja-Bohnen wird nicht für vegetarische Nahrungsmittel, sondern für Tierfutter verwendet. Es ist also eher der Konsum von Fleisch, der diese Problematik fördert.

Farben trennen beim Altglas macht keinen Sinn, da es zusammen eingeschmolzen wird

Wahr oder falsch?

Surprise
Bild: watson/sim

Das Trennen hat schon einen Sinn! Um das gesammelte Glas wieder als Sekundärstoff weiterverkaufen zu können, muss dieses hochwertig sein. Das kann aber nur mit sauber getrenntem Glas erreicht werden, da das Mischen der Gläser zu Verfärbungen führen kann.

Das Gerücht kommt wohl daher, dass es bei den LKWs, welche die Container lehren, so aussieht, als ob alles zusammen reingekippt wird. In Wirklichkeit hat es aber auch im Sammelwagen drei getrennte Kammern.

Hier müssen wir definitiv noch ökologischer werden: Plastikmüll im Meer

1 / 21
Plastikmüll im Meer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Matrixx
01.05.2017 00:17registriert März 2015
Zu den Plastiksäcken muss ich noch zufügen:
Manchmal sehe ich Menschen, die kaufen von einer Fruchtsorte genau 1 (!!) Stück und packen das dann in Plastiksäcke. Wäre sinnvoller, das Etikett direkt auf die Frucht zu kleben... Geht auch bei runden Früchten, wenn mans clever macht.
12412
Melden
Zum Kommentar
avatar
DomiNope
30.04.2017 21:38registriert September 2015
Zu nummer 4:
Ist die Papiertasche nicht trotzdem ökologischer, da sie relativ schnell kompostiert? Plastiksäcke dagegen brauchen ewigkeiten...
7611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raffaele Merminod
01.05.2017 06:29registriert Februar 2014
Ich Frage mich schon ob beim Plastik/Papier Vergleich wirklich alle Aspekte berücksichtigt werden?
Wie viele Glasflaschen und Papiertüten landen in den Ozeanen?
Wie viel Glas und Papier findet man in den Mägen von Fischen und Vögeln?
479
Melden
Zum Kommentar
95
25 üble Phobien – doch welche war schon wieder die mit den Clowns?

Liebe Quizzticle-Klasse

Zur Story