DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Der Schweizer Journalist Joel Bedetti erlebte das Attentat auf das Musiktheater Bataclan in einem Café in unmittelbarer Nähe.
14.11.2015, 10:0714.11.2015, 14:23
Hansi  Voigt
Hansi Voigt
Hansi  Voigt
Folgen
Joel Bedetti.<br data-editable="remove">
Joel Bedetti.

Sie sind derzeit in Paris. Wie haben Sie den gestrigen Abend erlebt?
Joel Bedetti: Wir sassen in einem Bistro, das sich zwei, drei Strassen vom Bataclan entfernt befindet. Es war sehr lebhaft. Nebenan feierte eine Gesellschaft einen Schulabschluss. Plötzlich wurden die Türen verriegelt und die Storen gingen runter.

Wussten Sie da schon, was passiert ist?
Nein. Es hiess einfach, draussen sei eine Schiesserei. Man ging aber eher von einem Raubüberfall aus.

Wann erfuhren Sie von den Attentaten?
Die ersten zückten die Handys. Einer rief, dass der Anschlag nur zwei Strassen von uns entfernt passiert ist. Daraufhin zogen alle ihre Handys und versuchten, irgendetwas herauszufinden.

Können Sie die Stimmung in diesem Moment beschreiben?
Zunächst waren die Leute sehr erschrocken. Wir sassen in dem verrammelten Café, konnten nicht heraus und draussen war ein Attentat im Gange.  Wie schlimm es war, wusste man aber nicht. Das Absurde und wohl eine Folge des Alkohols und des fortgeschrittenen Abends war, dass die Gesellschaft, die schon gut unterwegs war, sich die Laune nicht verderben liess. Sie fingen irgendwann an, sich zuzuprosten, machten ein paar fatalistische Sprüche und feierten weiter. Das war zwar eine merkwürdige Reaktion, beruhigte aber die Situation. Irgendwann war die Angst weg.

Wie lange blieben Sie in dem Café?
Nach ungefähr drei Stunden wurden die Türen geöffnet und wir konnten wieder auf die Strassen. Dort war es gespenstig ruhig. Unmittelbar war kein massives Polizei- oder Militäraufgebot zu sehen. Wir gingen noch Richtung Bataclan. Dort war dann alles mit einem riesigen Aufgebot von einem Polizeikordon abgeriegelt. Wir gingen dann unbehelligt nach Hause.

Zu diesem Zeitpunkt müssen viele Pariser den Angriff auf ihre Stadt realisiert haben?
Die Aufregung war sicher zu spüren. Während sonst um zwei Uhr in Paris noch blühendes Leben herrscht, wollten alle nur noch heim. Bei den wenigen Gesprächen merkte man, dass sich jetzt die Fassungslosigkeit über diesen erneuten Anschlag breit machte. Bei «Charlie Hebdo» ging es noch gezielt gegen ein Magazin und die Meinungsfreiheit, jetzt ging es gegen die Konzertbesucher einer Indie-Band und gegen Fussball-Zuschauer – also gegen jeden. Das fährt den Parisern schwer in die Knochen und alle fragen sich – warum immer wir?

Wie fühlen Sie sich heute, am frühen Morgen danach?
Ich muss leider in die Stadt. Ich würde am liebsten zu Hause bleiben. Ich werde aber neuralgische Punkte meiden. Ich kann mir vorstellen, dass es, wie bei «Charlie Hebdo», noch irgendwelche Trittbrettfahrer gibt, die irgendeinen Wahnsinn anstellen.

Solidaritätsbekundungen in Blau-Weiss-Rot

1 / 28
Solidaritätsbekundungen in Blau-Weiss-Rot
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel