DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Esoterische Heiler geben sich neu betont seriös. (Symbolbild)
Esoterische Heiler geben sich neu betont seriös. (Symbolbild)Bild: shutterstock.com
Sektenblog

Auch esoterische Heiler nennen sich nun Coaches – das steckt dahinter

26.03.2022, 08:07

Esoterik ist ein pseudospirituelles Phänomen, das viele Leute in der westlichen Hemisphäre in seinen Bann zieht. Ihnen wird ein Bewusstseinswandel, eine geistige Transformation, die Befreiung von Leiden aller Art und oft auch die Erleuchtung versprochen.

Doch diese Welt der angeblichen übernatürlichen Wunder bekommt immer mehr Risse. Denn die Versprechen erweisen sich allzu oft als Luftschlösser. Nach Dutzenden von Seminarbesuchen, vielen Ausbildungen, Hunderten Ritualen bleiben bei den Suchenden häufig Enttäuschungen und ein Finanzloch zurück.

Bericht der ARD über schlechte Erfahrungen mit Heilern.Video: YouTube/ARD Mittagsmagazin

Das spüren viele esoterische Anbieter an den rückläufigen Teilnehmerzahlen und dem Umsatz. Also müssen sie sich neu erfinden und ein neues Label kreieren. Dabei nehmen sie gern Zuflucht bei Disziplinen, die sie früher verachteten: bei den Naturwissenschaften und der Psychologie.

So nennen sie die Geistheilung gern Quantenmedizin, und die esoterischen Seminare Coachings. Letztlich ist es aber nur alter Wein in neuen Schläuchen. Oder auf gut Deutsch: ein Etikettenschwindel.

Über die Heilerzunft habe ich früher schon geschrieben, konzentrieren wir uns deshalb auf den Coaching-Trick. Seriöse Coachings gibt es in vielen Formen und Lebensbereichen. Fachleute helfen ihren Klienten, Probleme zu lösen und Fertigkeiten zu erlangen. Hauptsächlich in der Arbeitswelt, aber auch in persönlichen Bereichen.

Raus aus der Schmuddelecke

Doch nun schmücken sich immer mehr esoterische Anbieter mit dem vertrauenerweckenden Titel Coach. Sie wollen damit aus der Schmuddelecke herauskommen und sich einen seriösen Anstrich geben. Die Seminare und Workshops bleiben aber die alten.

Nehmen wir zum Beispiel das Akasha-Coaching von Tanja Rebsamen in Zürich. Die Esoterikerin bietet unter anderem Tranceheilung (Trance Healing) an. Darunter versteht sie «eine Heilmethode, bei der ich mich als Medium in Trance versetze, um Kanal für heilende Energien aus der geistigen Welt zu sein».

Die höher schwingenden Energien der geistigen Welt können die Selbstheilung unterstützen, behauptet Rebsamen. Praktisch dabei: «Sie dürfen sich während dieser Zeit einfach entspannen und die Energien auf sich wirken lassen», schreibt sie.

Dabei wird die Heilerin angeblich von einer himmlischen Equipe unterstützt:

«Es findet eine Zusammenarbeit mit einem Team von höheren spirituellen Intelligenzen wie von Heilern, jenseitigen Ärzten, Spezialisten, Schamanen und anderen geistigen Helfern statt.»

Eine Stunde Heilenergie aus dem Jenseits kostet 140.- Franken.

Ebenfalls eine eigene Coachingmethode hat die Esoterikerin Tanja Schärer aus Safenwil entdeckt: das «Thetahealing-Coaching». Sie betont den wissenschaftlichen Aspekt ausdrücklich. Wörtlich schreibt sie:

«ThetaHealing ist eine unglaublich kraftvolle Technik, die Wissenschaft und Spiritualität in Einklang bringt. (…) Die Wirkung und Heilkraft von ThetaHealing beruht auf der Kraft von Theta-Gehirnwellen. Diese Frequenz ermöglicht den Zugang zu Informationen, welche im Unterbewusstsein gespeichert sind.»

Teure Kurse

Schärer hat sowohl auf Thetahealing als auch auf den Access Bars-Kurs das Copyright. Sie nennt es selbst spirituelles Coaching. Ihre Kurse kosten pro Tag 330 Franken.

Ein weiteres Beispiel ist Lourdes Silva aus Zürich, die unter dem Namen «Healing & Coaching» firmiert. Dazu gehört die umstrittene Heilmethode Reiki, die seit je in esoterischen Kreisen angewendet wird.

Silva dazu: «Reiki bedeutet ‹universelle Lebensenergie› und fördert persönliches und spirituelles Wachstum, ermöglicht Bewusstseinserweiterung und aktiviert die Selbstheilungskräfte.» Dabei soll das Leben der Klienten transformiert und umprogrammiert werden.

«Erfahre in diesem Themenfeld, wie der Funkenschlag der Schöpfung arbeitet.»
Versprechen von Human Design

Das aktuelle Angebot von Silva heisst «The Universe in my Pocket» («Das Universum in meinem Sack»). Eine Coaching-Sitzung kostet 150 Franken pro Stunde, ein Reiki-Kurs auf den höheren Levels 2000 Franken für 2 Tage.

Ein ausgeklügeltes Coachingsystem hat das Kursunternehmen Human Design entwickelt. Er vermarktet viele Kurse, Ausbildungen in Human Design, baut Netzwerke auf und bietet sogar eine Clubmitgliedschaft an. Die Mitglieder dürfen Dienstleistungen beziehen oder diese selbst anbieten, wenn sie die Zertifikate durch intensive Ausbildungen erworben haben.

Der Vorteil für die Führungskräfte: Alle Teilnehmer auf allen Levels zahlen für alle Angebote. Es ist ein in sich geschlossener, rasch wachsender Kreislauf, der die Einbindung fördert. Man könnte es auch Abhängigkeit nennen.

Bombastische Versprechen

Die Versprechen sind bombastisch: Zum Angebot mit dem klingenden Namen «Neutrinos» verkündet Human Design: «erfahre in diesem Themenfeld, wie der Funkenschlag der Schöpfung arbeitet und funktioniert.»

Ein paar Beispiele aus dem umfangreichen Kursangebot: «Die neun Energiezentren im Human Design», «die Planeten und ihre Bedeutung im Human Design», «I Ging – 5000 Jahre altes Wissen», «Dein persönliches Inkarnationskreuz».

Es geht bei Human Design aber nicht nur um esoterische und spirituelle Kurse, angeboten werden auch Coachings für das Human Design Businessmodell. Im Kurs «Customer Relation-ship Management» lernen die Teilnehmer die «vollständige Planung, Steuerung und Durchführung aller interaktiven und dialogischen Kundenprozesse».

Der Human Design Club baut regionale Gruppen auf, die von ausgebildeten Leitern geführt werden. So soll ein Netzwerk von Mitgliedern entstehen, die schliesslich alle auch Kunden werden. Das Human Design Club Masterclass & Zertifikat kostet 3999 Euro. Schon fast ein finanzielles Perpetuum Mobile oder modernes Schneeballsystem.

All diesen erwähnten esoterischen Anbietern ist gemeinsam, dass sie mit verführerischen Argumenten spirituelle Wunder versprechen und sich als Gutmenschen der höheren Art ausgeben. Letztlich nutzen sie aber die Ängste, Hoffnungen und Sehnsüchte esoterisch interessierter Personen, um ein überdurchschnittliches Einkommen zu generieren. Das ist nicht «Geld und Geist», sondern «Geist gegen Geld».

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

11 Situationen, die niemals nicht unangenehm sind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

236 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rumpelsuuri
27.03.2022 12:46registriert März 2022
Alles eine Frage der Indoktrination.
Auch esoterische Heiler  nennen sich nun Coaches – das steckt dahinter\nAlles eine Frage der Indoktrination.
891
Melden
Zum Kommentar
avatar
PsychoP
28.03.2022 08:18registriert April 2020
Viele gecoachte Esoteriker landen früher oder später einmal auf Freuds Couch.
Auch esoterische Heiler  nennen sich nun Coaches – das steckt dahinter\nViele gecoachte Esoteriker landen früher oder später einmal auf Freuds Couch.
903
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
26.03.2022 13:56registriert Februar 2014
Ich liebe diese englischen Titel! Dank ihnen wird jeder Beruf extrem aufgewertet, aber leider besteht da nur ein kleines Problem, denn viele Firmen merkten schnell, dass es gar nicht gut ist, wenn aus Verkäufer plötzlich Sales-Manager werden, denn mit der höheren Reputation stiegen auch die Ansprüche des Personals und Sales-Manager fordern bei gleicher Tätigkeit sehr viel mehr Gehalt, als simple Verkäufer.

Das ist in der Esoterik-Branche nicht anders und darum steigen mit dem «Renommee» auch dort die Preise ins unermessliche, denn schliesslich ist auch die menschliche Dummheit unermesslich.
4829
Melden
Zum Kommentar
236
Sind Handystrahlen und Mikrowellen schlimmer als der Holocaust? Ja, sagen Sekten
Sekten behaupten, dass Hunderte Millionen von Menschen wegen den Mikrowellenöfen Krebs bekommen würden.

Sekten zeichnen sich dadurch aus, dass sie radikal denken und sich entsprechend radikal ausdrücken. Und oft radikal handeln. Das ist ebenso konsequent wie verhängnisvoll, geht es doch bei sektenhaften Gruppen um das Absolute. Sie teilen die Welt in Gut und Böse ein, in Weiss und Schwarz. Es geht ihnen um Erlösung oder Verdammung. Ihre vermeintliche Wahrheit ist absolut und nicht teilbar.

Zur Story