DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 6 Typen triffst du garantiert in jedem Hostel (und ich bin einer davon)

bild: gregor stäheli



Mit ein paar Kollegen reise ich fürs Wochenende in die wunderschöne Region des Margaret Rivers im Süden Westaustraliens.

Einer der ersten Stopps: Die Canal Rocks. Schaut, wie schöööön. bild: gregor stäheli

Wir sind eine Gruppe von zehn Nasen, kompakt in zwei Suzuki Swifts verstaut. Hinzu kommen die Gepäckstücke. Manche bringen vier Taschen. Nicht alle haben verstanden, dass wir nur zwei Tage weg sind.

Etwa 1400 Kilometer legen wir insgesamt in diesem Auto-Tetris zurück. Selbst Sardinen werden in ihren Büchsen mit mehr Beinfreiheit gehalten. Trotzdem lohnt sich die Reise allemal, denn die Landschaft ist fantastisch, hier ein paar Eindrücke:

1 / 7
Gregor Stäheli in Australien 2
quelle: gregor stäheli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Über Nacht bleiben wir in einer Jugendherberge. Dabei fällt mir wieder einmal auf, dass eine solche Unterkunft ein eigenes Mikrouniversum ist. Und in ihm leben die verschiedensten Charakteren ...

Es folgt:

Ein Überblick der Personen, die dir GANZ SICHER in einer Jugendherberge begegnen werden.

Der enthusiastische Neuling

Bild

Und sie fotografieren alles. ALLES. bild: shutterstock

Frisch vom Gymnasium oder dem Lehrabschluss, noch nicht für ein Studium entschieden oder Job beworben, kehren Reisende dieses Typs auf ihrem ersten grossen Abenteuer ausserhalb der Heimat in der Jugendherberge ein. Mit grossen Augen bestaunen sie die Flyer der Tour-Unternehmen, die am Empfang rumliegen. Sie hören bei den lustlosen Instruktionen des Nachtschicht-Rezeptionisten aufmerksam zu und lesen jedes Schild sorgfältig durch. In der Regel sind sie zu zweit unterwegs und mit verblüffend grosser Wahrscheinlichkeit deutsche Mädchen.

Der Ich-dachte-dies-sei-ein-Hotel-Typ

hostel

Wenn er merkt, dass es doch kein Hotel ist. Mist. bild:shuttertsock

Beim Onlinebuchen nicht richtig aufgepasst oder die Unterkunft nicht selbst gebucht und schon steht diese zarte Blume mit gesenkter Kinnlade und poliertem Rollkoffer im Zwölfer-Schlag. Wohlbehütet in Luxusressorts auf den Kanaren oder Malediven aufgewachsen, ist sich der Reisende dieses Typs nicht gewohnt, einen miefenden Raum voller Doppelstockbetten mit fremden Menschen zu teilen. Etwas verlegen versucht er oder sie sich nichts anmerken zu lassen und kämpft sich durch die bereits gebuchten Nächte oder wechselt nach zwei schlaflosen Nächten ins nächste Hotel.

Die Bettwanze

Bild

Die Matratze ist schon an seinem Rücken festgewachsen. bild: shutterstock

«Ich habe für dieses Bett bezahlt, also nutze ich es auch», muss sich dieser Typ wohl denken. Denn egal ob du morgens, mittags oder spät nachts ins Zimmer trittst: Er liegt auf seinem Bett. Entweder schlafend oder mit dem Handy in der Hand. Er ist zwar der erste, der dir nach Anreise «Hallo» sagt. Dabei bleibt es dann aber auch. Zusammen mit dem «Tschüss» bei Abreise sind dies die einzigen beiden gewechselten Worte des ganzen Aufenthalts.

Der Übersoziale

Bild

«Hey, schau dieses lustige Katzenvideo. Haha. So lustig. Schau.» bild: shutterstock

Ganz anders geht es bei diesem Typ zu und her. Dein Rucksack hat noch nicht einmal den Boden berührt und schon geht die pausenlose Unterhaltung los:

Ab allen Antworten begeistert, doch von keiner zufriedengestellt, löchert er dein durch Jetlag stark beeinträchtigtes Hirn. Und das noch bevor du dich überhaupt akklimatisieren kannst. Das Interesse ist zwar schmeichelhaft, doch oft leider auch bloss oberflächlich.

Der Work-and-Travel-Typ

Ein grosser Teil der Betten ist von Leuten belegt, die für eine längere Zeit bleiben. Sie haben es sich in den Aufenthaltsräumen und Küchen gemütlich gemacht und sind zu einer kleinen Hostelfamilie geworden. Die Rede ist von Work-and-Travel- oder Working-Holiday-Gästen. Dabei lässt sich zwischen zwei Typen unterscheiden:

1. Der Erfolgreiche: Er oder sie macht tatsächlich das, wofür das Visum gedacht ist: arbeiten. Diese Typen stehen früh auf und kommen abends erschöpft von der Arbeitsstelle zurück. Nach ein paar Wochen oder wenigen Monaten wechseln sie in eine andere Stadt, um dort was Neues zu suchen.

2. Der Erfolglose: Schon lange ist dieser Typ im Hostel gestrandet. Es lässt sich einfach keine Arbeit finden. Das liegt aber auch daran, dass nicht wirklich welche gesucht wird. Zu gemütlich ist das Rumhängen im Hostel geworden. Weiterzureisen wäre eine Option, wird aber nicht mehr wirklich verfolgt. Stattdessen hat er sich ans Leben als Dauergast gewöhnt. Die simple Schlafzimmereinrichtung wurde durch einen Minikühlschrank, einen Fernseher und eine Mikrowelle ergänzt.

Der häufigste Typ: Nette Menschen

gregor stäheli

Das bin ich – ein ganz netter Typ. Hahaha. Ha. bild: gregor stäheli

Nach all diesem Schubladisieren muss ich natürlich zugeben, dass ein Grossteil der Jugi-Bewohner total angenehm, freundlich und hilfsbereit ist. Wer schon eine Weile da ist, hilft den Neuankömmlingen gerne dabei, die Waschmaschine zu verstehen und das Tagesprogramm zu planen. Es werden internationale Freundschaften geschlossen und Reiseerfahrungen ausgetauscht.

Auf unserem kleinen Wochenendausflug bleiben wir nur eine sehr kurze Nacht. Wir kommen spät an und sind sehr früh wieder weg. Dieser Aufenthalt ist zu kurz, um all diesen Typen zu begegnen.

Bis auf die Bettwanze. Die ist tatsächlich wieder da.

Habe ich irgendeinen Typen vergessen?
Welche fallen euch noch ein?

Noch ein weiterer Jugendherbergetyp – der Übermütige:

Video: watson

Etwas zum Träumen: Das sind die 25 besten Hotels der Welt

1 / 28
Das sind die 25 besten Hotels der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
gregor stäheli australien mint perth gregorstaeheli staeheli

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um für mint zu schreiben. Seien dies Erlebnisse, Begegnungen mit Schweizern, Gespräche mit Freunden oder grundsätzliche Themen, die ihm unterwegs in den Sinn kommen. Das ist KEIN Reiseblog. Deshalb solltest du ihn nicht zu ernst nehmen – das tut er nämlich selbst schon nicht.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr von Gregor Stäheli liest du hier:

Diese 6 Typen triffst du garantiert in jedem Hostel (und ich bin einer davon)

Link zum Artikel

11 Schweizer Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie vermissen werde

Link zum Artikel

Herzliche Grüsse aus der Zukunft! Die Zeitverschiebung und ihre Tücken ...

Link zum Artikel

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Link zum Artikel

Eine Woche im Leben eines Studenten – während der Prüfungsphase. Ahhh

Link zum Artikel

Warum wir alle ein bisschen mehr wie Dennis sein sollten

Link zum Artikel

Ein Trip mit Luxuskindern: Vom Campieren und Resignieren

Link zum Artikel

Es hat auch seine Vorteile, der einzige Schweizer auf dem Campus zu sein

Link zum Artikel

Ich und mein betrunkenes Ich – eine Hassliebe

Link zum Artikel

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

Link zum Artikel

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

Link zum Artikel

Aus den Memoiren eines dummen Jungen

Link zum Artikel

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Link zum Artikel

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

Link zum Artikel

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Link zum Artikel

Eine Nacht mit Fremden – darum liebe ich es, alleine zu reisen

Link zum Artikel

Auf Umwegen zum Traumberuf – wie wird man eigentlich Reiseleiter?

Link zum Artikel

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schön bergauf – 7 Radprofis verraten uns ihren Schweizer Lieblingspass

Nach einem strengen Winter sind bald alle Schweizer Alpenpässe offen. Für Hobby-Velofahrer ist das Befahren eines Passes oder gar mehrerer am Stück die Königsdisziplin. Auch die Profis lieben unsere Bergwelt.

Am Samstag (Frauen) beziehungsweise am Sonntag (Männer) beginnt die Tour de Suisse. Zwar musste die Strecke geändert werden, weil Susten und Nufenen noch nicht schneefrei sind. Doch auch so müssen die Radprofis einige berühmte Pässe bezwingen, etwa den Gotthard oder den Lukmanier.

Das Prädikat «berühmt» muss jedoch nicht immer gleichbedeutend mit der Bewertung «wunderschön» sein. Wir haben Radprofis nach ihrem Lieblingspass gefragt – und dabei auch überraschende Antworten erhalten.

Wichtigste …

Artikel lesen
Link zum Artikel