DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Symbolbild: Gemeinsames Essen im Jahre 2017.bild: shutterstock
28.04.2017, 16:2630.04.2017, 08:23

Es bringt Menschen verschiedener Kulturen zusammen, erweitert den persönlichen Erfahrungshorizont und ist für die eigene Charakterbildung unabdingbar. Nein, ich rede für einmal nicht vom Reisen, sondern vom Internet.

Auf meinem Nordwesttrip war der Anschluss ans weltweite Netz kaum vorhanden. Schon vor Antritt des Abenteuers informieren uns die Reiseleiter darüber, dass bei den meisten Telefonanbietern jenseits von Perth kein Empfang mehr da sein wird. Und auch WLAN ist nur an bedingten Raststätten erhältlich. Ich beschliesse, diesen Trip als Anlass dafür zu nehmen, für zehn Tage komplett vom Netz zu gehen. Wenn ich schon weg von der Zivilisation bin, dann kann ich ja gleich ganz weg.

Es klingt nach keiner grossen Sache, doch wann hast du zuletzt anderthalb Wochen ohne Handy verbracht?

Mein Smartphone verbringt die ganze Zeit im Flugmodus und wird bloss als Kamera und MP3-Player eingesetzt. Ich bleibe zehn Tage stark, während die meisten anderen gierig zu den Routern von Tankstellen und Campingrezeptionen rennen.

Strom, Internet, Schnelllll:

bild: gregor stäheli

Nachdem meine Entzugserscheinungen der ersten Tage überwunden sind, empfinde ich die Empfangslosigkeit als erlösend. Sie tut gut, denn normalerweise führe ich eine ungesunde Beziehung zu meinem Handy: Es ist das Erste was ich sehe, wenn ich aufstehe. Das Letzte, wenn ich mich ins Bett lege.

Symbolmann im Bett mit Handy.
Symbolmann im Bett mit Handy.bild: shutterstock

Ich kann mich dem Erlebnis voll und ganz hingeben. Für einmal vergesse ich, was auf der Welt passiert. Für einmal

  • ahnungslos vom Politgeschehen in Europa.
  • keine Resultate aus der Super League.
  • ohne das Regeln von Steuer- und Mietangelegenheiten aus der Ferne.
  • frei vom mehrmals am Tag aufs Handy starren um nachzusehen, ob sich vielleicht ein gewisser jemand gemeldet hat.

Vor meiner Mission «Datenlos durch die Nacht» informiere ich natürlich meine Eltern und engsten Freunde. Aber an ALLE habe ich natürlich nicht gedacht. Das wird mir klar, als ich mein Handy nach 10 Tagen wieder einschalte und dutzende Nachrichten eintrudeln. Einige der Whatsapp- und Facebooknachrichten stammen von besorgten Kollegen:

«LÄBSCH NA? HALLOOO?»

Dadurch wird mir erst wieder klar, wie extrem auffällig ein Unterbruch von wenigen Tagen in der heutigen Dauerkommunikation sein kann. Ich komm nicht umhin mir vorzustellen, was geschehen würde, wenn wir alle einmal zehn Tage auf Smartphones und Internet verzichten würden.

Vermutlich folgendes:

Tag 1

Alle verhalten sich relativ ruhig. Ab und zu greifen die Leute in der Hosentasche ins Leere. Ungewohnt ist diese Situation. Vor allem, wenn es darum geht, Busverbindungen nachzuschauen oder zu prüfen, aus welchem Film einem dieser Schauspieler der Netflixserie bekannt vorkommt.

Tag 2

Etwas verschämt stehen Leute an S-Bahnstationen und wissen nicht, wohin sie blicken sollen. Manche schauen ratlos auf die Handfläche, wo das Handy einmal war. Andere blicken um sich und registrieren zum ersten Mal, wie der Bahnhof überhaupt aussieht. Miteinander geredet wird jedoch noch nicht.

Tag 3

Die Leute werden etwas nervös. Leicht desorientiert irren Jugendliche beim Bahnhofstreffpunkt herum, unsicher darüber, ob das Tinderdate immer noch gültig ist, das vor einigen Tagen ausgemacht wurde. Fragend blicken sie sich an. Man hat die gesuchte Person ja noch nie gesehen und seit drei Tagen das Facebookprofil nicht mehr stalken können.

Tag 4

Studenten verlieren die Fassung. Da Vorlesungen nicht mehr hochgeladen werden, müssen sie tatsächlich in den Unterricht – physisch UND geistig anwesend sein! Bei den Universitäten gehen zahlreiche Exmatrikulations-Anträge ein.

Symbolstudent. Angespannt.
Symbolstudent. Angespannt.bild: shutterstock

Tag 5

Es entstehen allmählich Verkehrsprobleme. Die meisten Autofahrer weigern sich nach wie vor, Fremde nach dem Weg zu fragen. Deshalb verirren sich zahlreiche Fahrzeuge in die Innenstadt und finden nicht mehr raus.

Tag 6

Ein paar arme Seelen wandeln immer noch bei der grossen Bahnhofsuhr herum, weil sie nicht mitbekommen haben, dass ihr Date mittlerweile wieder mit dem Ex zusammen ist.

Tag 7

Die Post erfährt einen erfreulichen Zuwachs ihrer Aufträge. Wer ein dringenderes Anliegen hat, muss die Strasse zu dem einen Nachbarn hinunterlaufen, der noch einen Festnetzanschluss hat. Es herrschen Zustände wie in den 40ern.

Tag 8

Es werden wieder vermehrt Zeitungen gelesen. Internet-Trolle hingegen resignieren. Sie können ihre scharfzüngige Meinung nicht mehr unter Onlineartikel posten. Stattdessen müssen sie ihre Missgunst auf Zeitungspapier kritzeln. Niedergeschlagen strecken sie ihre Notizen fremden Leuten auf der Strasse ins Gesicht, im verzweifelten Versuch, gehört zu werden.

Tag 9

Da Businessleute nicht dauerverfügbar sind, erinnern Arbeitsaufträge an die Schulzeit: «Frau Meyer, darf de Emil hütt usekoo go Aktiekürs beobachte? Är kunnt zrugg wenns dunkel wird, versproche.»

Tag 10

Der Kontakt auf der Strasse nimmt allmählich zu. Menschen, die sich noch nie gesehen haben, kommen ins Gespräch. Manche schätzen den funklosen Zustand. Fakten können nicht mehr so schnell geprüft werden. Ohne Wikipedia wird schnell einmal behauptet und nicht mehr so rasch hinterfragt. «Impfige mache mi Kind zumne Autischt? Hm ... dönt plausibel.»

Am Ende des zehnten Tages werden die Smartphones der Menschheit zurückgegeben.

  • Leute an den Bahnhofsstationen senken den Blick zurück aufs Handy.
  • Es werden Schauspieler gegoogelt.
  • Busverbindungen gecheckt.
  • «Impfungen» auf Wikipedia nachgeschaut.
  • Bekanntschaften, die man in der datenlosen Zeit dazugewonnen hat, werden auf Facebook hinzugefügt und danach nie mehr kontaktiert.
  • Tinderdates entschuldigen sich fürs Nichterscheinen.
  • Internetrolle tippen ihre Notizen ins Handy ab.

In der Innenstadt kehrt langsam wieder Ruhe ein.

Nur einer scheint es nicht mitbekommen zu haben ... Noch heute irrt er in der Altstadt rum und zeigt wildfremden Menschen ausgedruckte Katzenfotos.

Unter anderem auch diese: 18 Katzenfotos von Katzen damals ... und heute

1 / 20
18 Katzenfotos von Katzen damals ... und heute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Passend dazu: 20 Jahre Smartphone in Bildern

1 / 27
20 Jahre Smartphone in Bildern
quelle: x80001 / â© ho new / reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um für mint zu schreiben. Seien dies Erlebnisse, Begegnungen mit Schweizern, Gespräche mit Freunden oder grundsätzliche Themen, die ihm unterwegs in den Sinn kommen. Das ist KEIN Reiseblog. Deshalb solltest du ihn nicht zu ernst nehmen – das tut er nämlich selbst schon nicht.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
zombie woof
28.04.2017 18:01registriert März 2015
War kein schlechtes Leben ohne Internet
676
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
28.04.2017 17:02registriert Oktober 2015
Horrorvision?

Das war vor noch nicht mal 15 Jahren normal... und sollte es auch heute eigentlich noch sein.
657
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
28.04.2017 18:34registriert Juli 2016
Ja, ich habe noch einen Festnetzanschluss und kann diesen sogar benutzen. Auch weiss ich, das es Stifte gibt, welche auf dem weissen Papier - das Zeugs, was aus den Druckern kommt - mitunter Spuren hinterlassen, die wiederum von anderen gedeutet werden können.
351
Melden
Zum Kommentar
18
Nach dem 140-Millionen-Merz: hier die Top Ten teuersten Autos der Geschichte

Mitbekommen? Eines von nur zwei Exemplaren des Mercedes-Benz 300 SLR Uhlenhaut-Coupés wurde vor Kurzem für 140 Millionen Franken versteigert.
140 Millionen.
Der Wagen aus dem Jahr 1955 ist damit das bis dato teuerste Auto der Geschichte:

Zur Story