DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Flughafen. Menschen. Viele Menschen.gregor stäheli
03.03.2017, 13:2903.03.2017, 14:06

Der Weg zum Flughafen ist die Zeit, in der man mit Familie und Geliebten nochmals kurz zusammen sein kann. Ich bin alleine hingegangen. Das verrät weder was über mein Umfeld, noch über mich. Es gab verständlicherweise an einem Sonntag um 22.45 schlichtweg Gescheiteres zu tun.

In meine Flughafenaufenthalte haben sich in den Jahren kleine Rituale eingeschlichen:

  • Erst dann total entspannen können, wenn der Koffer wirklich weniger als 23 Kilo auf die Waage bringt.
  • Beim Sicherheitscheck jedes Mal fragen, ob man den Gurt auch ausziehen soll, obwohl die Antwort immer «Ja» lautet.
  • Nach dem lauten «Muhhh» aus den Lautsprechern der Heidi-Bahn zum Dock E an der Mimik der Passagiere erkennen, wie oft jemand schon zum Dock E gefahren ist.

Kleine Rituale eben.

Sonntags um 22.30 gibt sich jedoch kaum einer das Heidi-Gejodel.gregor stäheli

Am Gate kommt das Warten. Die Zeit nutze ich, um Leute zu beobachten und sich deren Geschichten auszumalen. Grob zusammengefasst gibt es folgende Protagonisten:

Der Familienvater

... der sich über jegliche Verspätung erzürnt und seinen Frust am Gate-Personal auslässt.

Der Businessmann

... der das Ähnliche tut (jedoch viel impliziter, indem er nach jeder Durchsage laut schnaubt, die Augen verdreht und genervt auf die Breitling schaut).

Das verliebte Pärchen

... das sich auf zweieinhalb Wartesitzen mit Rucksäcken und Nackenkissen ein iPad-Kino eingerichtet hat.

Das verwöhnte Gör

... das vier Steckdosen in Anspruch nimmt, um iPod, Handy, Tablet und Powerbank fürs Tablet gleichzeitig zu laden.

Und der junge Herr

... der mit zerknittertem H&M-Hemd versucht, ein Upgrade in die Business-Class zu bekommen.

Letzterer bin ich.

Und zwar nicht, wegen des vielen Alkohols, den man da kriegt. Das muss ich an dieser Stelle sagen, denn Mama liest mit. Nein, wegen meiner nervig-langen Beine. Einen ganzen Tag im Economy-Zwinger zu verharren, ist für mich so, als würde ich bei Twister in einer absolut verrenkten Position sagen:

«Ach, lass uns noch 18 Stunden so bleiben, ich finde es grad so bequem. Noch eine Schorle, eine Mikrowellenmahlzeit und einmal pro Stunde einen Getränke-Trolley auf meinem Fuss und ich bin glücklich.»

Das ist jetzt nicht gegen das Flugpersonal gerichtet, denn das sind die angenehmsten Menschen an Bord. Wer es schafft, täglich die Extrawürste unzähliger Economy-Monarchen zu jonglieren, hat eine Sonderauszeichnung verdient – das Nörglerverdienstkreuz.

Heldin der Lüfte!Bild: EDGAR SU/REUTERS

Natürlich bleibe ich in der Economy-Class – wo ich ehrlicherweise auch hingehöre. Der Sonderwünschler neben mir heisst Simon. Also vermutlich nicht wirklich, aber ich gehe jetzt einfach davon aus. Als erstes will Simon wissen, wann es denn Essen gibt. Da habe ich noch nicht einmal meinen Rucksack verstaut.

Jetzt will er gerne lesen – auf dem Nachtflug. Ob es mich stört, wenn er das Licht anlässt, will er wissen. «Mich nicht» antworte ich, und denke: «aber vermutlich die hundert Anderen in der abgedunkelten Kabine».

Ich widme mich meinem Film: «Magnificent Seven». Simon starrt dabei auf meinen Bildschirm. Und zwar nicht nur kurz, sondern ununterbrochen. Den halben Film schaut er schon mit. Er hat dabei einen Blick drauf, der mir mehr Angst macht, als ich zuzugeben vermag. Das macht mich ziemlich nervös, zumal er ja selbst einen Screen vor sich hat und den gleichen Film bei sich schauen kann ... mit Ton! Wann immer ich pausiere, widmet er sich wortlos wieder seinem Buch.

Das Spiel machen wir den halben Flug hindurch.

Ich könnte ihn drauf ansprechen, ihm sagen, dass es stört. Tue ich aber nicht. Natürlich nicht. Denn ich reg mich viel lieber auf, anstatt was zu unternehmen.

Ich beginne abzudriften und mir vorzustellen, ob sich Simon im Privatleben immer so seltsam verhält. Und wie es wohl im Beruf aussieht. Und wo er überhaupt arbeitet. Ich spiele Simons halbes Leben in meinem Kopf durch. Ich unterstelle ihm Konflikte mit Freunden, mit Familie und der Chefin. Ich stelle mir vor, wie er es wohl einfach nicht leicht hatte in der Schule. Vermutlich hatten ihm seine Eltern zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Oder zu viel! Auf jeden Fall waren sie geschieden. Vielleicht hatte er nie einen Fernseher. Oder bloss einen ohne Ton. Kann sein, dass er zuhause auf dem Sofa einfach immer den Platz ganz rechts aussen hatte und deshalb viel lieber aus einem 30-Grad-Winkel fern schaute. Vielleicht blickt er so böse auf «Magnificent Seven», weil ihn seine Freundin für einen Cowboy verlassen hat, oder für Chris Pratt.

Wer würde den Freund NICHT für ihn verlassen??Bild: AP/Sony Pictures

Als ich so über Simons Leben nachdenke, fällt mir plötzlich ein, wie anmassend ich mich gerade verhalte. Ich habe kein Recht, für ein Leben Mitleid zu empfinden, das ich mir für ihn ausgedacht habe. Ich habe kein Recht darauf, ihm irgendwelche Probleme zu unterstellen, geschweige denn, ihn daran zu interpretieren und zu bewerten. Ich habe bloss das Recht mich über sein Verhalten aufzuregen. Aber auch das ist lediglich eine Option.

Ich rege mich nicht auf.

Stattdessen lasse ich ab von «Magnificent Seven» und wechsle zu «The Kid» von Charlie Chaplin – einem Stummfilm.

So haben wir letztendlich beide etwas davon. Sogar sein Blick wird deutlich entspannter.

Wer von euch denkt sich auch regelmässig Geschichten über andere Menschen im Flugzeug, im Bus oder an der Migroskasse aus?

Am meisten Ruhe hat man immer noch, wenn man das Flugzeug einfach selbst fliegt.
Am meisten Ruhe hat man immer noch, wenn man das Flugzeug einfach selbst fliegt.gregor stäheli
Das bin übrigens ich. Die von watson haben mich gezwungen, ein Bild hier reinzumachen.
Das bin übrigens ich. Die von watson haben mich gezwungen, ein Bild hier reinzumachen.bild: silvano lieger
Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um das festgefahrene «Schweizer-in-Australien»-Klischee zu renovieren.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DailyGuy
03.03.2017 13:56registriert Dezember 2015
Fliegen ist ja sowieso mehr zu einem sozialen Experiment geworden, um zu sehen wie viel man uns als Menschen noch zumuten kann bevor wir alle durchdrehen. :'D
1034
Melden
Zum Kommentar
avatar
winglet55
03.03.2017 13:56registriert März 2016
Das Nörglerverdienstkreuz an die F/A's, suuper!!! Die haben ein vielfaches verdient, von dem was sie real erhalten.
622
Melden
Zum Kommentar
avatar
ostpol76
03.03.2017 15:30registriert November 2015
Für mich immer wieder der Klassiker. Leute die immer zu forderst sein wollen und sofort aufstehen sobald das Gate aufgeht und drängeln.
Ich schaue dann immer entspannt von meinem Sitzplatz am Gate zu und frage mich ob diese Personen keinen reservierten Sitzplatz haben oder sonst irgendwelche Ängste haben etwas zu verpassen.
514
Melden
Zum Kommentar
32
Eifersucht – das sind die drei Arten und so gehst du mit ihnen um

Vanissa war einst sehr eifersüchtig. Lange hat sie sich mit ihrer Eifersucht auseinandergesetzt und uns im Video davon erzählt. «Es gibt drei verschiedene Arten von Eifersucht», erklärt David Siegenthaler, Paarberater bei Paarberatung und Mediation vom Kanton Zürich. Eifersucht könne hilfreich oder belastend für eine Beziehung sein. Je nachdem, wie man sie bewerte und mit ihr umgehe.

Zur Story