DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Flughafen. Menschen. Viele Menschen. gregor stäheli



Der Weg zum Flughafen ist die Zeit, in der man mit Familie und Geliebten nochmals kurz zusammen sein kann. Ich bin alleine hingegangen. Das verrät weder was über mein Umfeld, noch über mich. Es gab verständlicherweise an einem Sonntag um 22.45 schlichtweg Gescheiteres zu tun.

In meine Flughafenaufenthalte haben sich in den Jahren kleine Rituale eingeschlichen:

Kleine Rituale eben.

Sonntags um 22.30 gibt sich jedoch kaum einer das Heidi-Gejodel. gregor stäheli

Am Gate kommt das Warten. Die Zeit nutze ich, um Leute zu beobachten und sich deren Geschichten auszumalen. Grob zusammengefasst gibt es folgende Protagonisten:

Der Familienvater

... der sich über jegliche Verspätung erzürnt und seinen Frust am Gate-Personal auslässt.

Der Businessmann

... der das Ähnliche tut (jedoch viel impliziter, indem er nach jeder Durchsage laut schnaubt, die Augen verdreht und genervt auf die Breitling schaut).

Das verliebte Pärchen

... das sich auf zweieinhalb Wartesitzen mit Rucksäcken und Nackenkissen ein iPad-Kino eingerichtet hat.

Das verwöhnte Gör

... das vier Steckdosen in Anspruch nimmt, um iPod, Handy, Tablet und Powerbank fürs Tablet gleichzeitig zu laden.

Und der junge Herr

... der mit zerknittertem H&M-Hemd versucht, ein Upgrade in die Business-Class zu bekommen.

Letzterer bin ich.

Und zwar nicht, wegen des vielen Alkohols, den man da kriegt. Das muss ich an dieser Stelle sagen, denn Mama liest mit. Nein, wegen meiner nervig-langen Beine. Einen ganzen Tag im Economy-Zwinger zu verharren, ist für mich so, als würde ich bei Twister in einer absolut verrenkten Position sagen:

«Ach, lass uns noch 18 Stunden so bleiben, ich finde es grad so bequem. Noch eine Schorle, eine Mikrowellenmahlzeit und einmal pro Stunde einen Getränke-Trolley auf meinem Fuss und ich bin glücklich.»

Das ist jetzt nicht gegen das Flugpersonal gerichtet, denn das sind die angenehmsten Menschen an Bord. Wer es schafft, täglich die Extrawürste unzähliger Economy-Monarchen zu jonglieren, hat eine Sonderauszeichnung verdient – das Nörglerverdienstkreuz.

Heldin der Lüfte! Bild: EDGAR SU/REUTERS

Natürlich bleibe ich in der Economy-Class – wo ich ehrlicherweise auch hingehöre. Der Sonderwünschler neben mir heisst Simon. Also vermutlich nicht wirklich, aber ich gehe jetzt einfach davon aus. Als erstes will Simon wissen, wann es denn Essen gibt. Da habe ich noch nicht einmal meinen Rucksack verstaut.

Jetzt will er gerne lesen – auf dem Nachtflug. Ob es mich stört, wenn er das Licht anlässt, will er wissen. «Mich nicht» antworte ich, und denke: «aber vermutlich die hundert Anderen in der abgedunkelten Kabine».

Ich widme mich meinem Film: «Magnificent Seven». Simon starrt dabei auf meinen Bildschirm. Und zwar nicht nur kurz, sondern ununterbrochen. Den halben Film schaut er schon mit. Er hat dabei einen Blick drauf, der mir mehr Angst macht, als ich zuzugeben vermag. Das macht mich ziemlich nervös, zumal er ja selbst einen Screen vor sich hat und den gleichen Film bei sich schauen kann ... mit Ton! Wann immer ich pausiere, widmet er sich wortlos wieder seinem Buch.

Das Spiel machen wir den halben Flug hindurch.

Ich könnte ihn drauf ansprechen, ihm sagen, dass es stört. Tue ich aber nicht. Natürlich nicht. Denn ich reg mich viel lieber auf, anstatt was zu unternehmen.

Ich beginne abzudriften und mir vorzustellen, ob sich Simon im Privatleben immer so seltsam verhält. Und wie es wohl im Beruf aussieht. Und wo er überhaupt arbeitet. Ich spiele Simons halbes Leben in meinem Kopf durch. Ich unterstelle ihm Konflikte mit Freunden, mit Familie und der Chefin. Ich stelle mir vor, wie er es wohl einfach nicht leicht hatte in der Schule. Vermutlich hatten ihm seine Eltern zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Oder zu viel! Auf jeden Fall waren sie geschieden. Vielleicht hatte er nie einen Fernseher. Oder bloss einen ohne Ton. Kann sein, dass er zuhause auf dem Sofa einfach immer den Platz ganz rechts aussen hatte und deshalb viel lieber aus einem 30-Grad-Winkel fern schaute. Vielleicht blickt er so böse auf «Magnificent Seven», weil ihn seine Freundin für einen Cowboy verlassen hat, oder für Chris Pratt.

Wer würde den Freund NICHT für ihn verlassen?? Bild: AP/Sony Pictures

Als ich so über Simons Leben nachdenke, fällt mir plötzlich ein, wie anmassend ich mich gerade verhalte. Ich habe kein Recht, für ein Leben Mitleid zu empfinden, das ich mir für ihn ausgedacht habe. Ich habe kein Recht darauf, ihm irgendwelche Probleme zu unterstellen, geschweige denn, ihn daran zu interpretieren und zu bewerten. Ich habe bloss das Recht mich über sein Verhalten aufzuregen. Aber auch das ist lediglich eine Option.

Ich rege mich nicht auf.

Stattdessen lasse ich ab von «Magnificent Seven» und wechsle zu «The Kid» von Charlie Chaplin – einem Stummfilm.

So haben wir letztendlich beide etwas davon. Sogar sein Blick wird deutlich entspannter.

Wer von euch denkt sich auch regelmässig Geschichten über andere Menschen im Flugzeug, im Bus oder an der Migroskasse aus?

Bild

Am meisten Ruhe hat man immer noch, wenn man das Flugzeug einfach selbst fliegt. gregor stäheli

gregor stäheli australien mint perth gregorstaeheli staeheli

Das bin übrigens ich. Die von watson haben mich gezwungen, ein Bild hier reinzumachen. bild: silvano lieger

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um das festgefahrene «Schweizer-in-Australien»-Klischee zu renovieren.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 absolut dämlich übersetzte Filmtitel, Teil 2

Es ist eine alte Geschichte, die allen Filmfans geläufig ist: Filme, die im Deutschen einen Titel erhalten, bei dem man sich fragt: Was genau hat sich der Verleih dabei gedacht?

Nachdem wir vor einiger Zeit bereits eine Story dazu hatten, wird es nun Zeit für Teil 2.

Übersetzung: «James Bond 007 – In tödlicher Mission»

«James Bond»-Titel sind im Deutschen ja immer so eine Sache. Der hier steht nur stellvertretend für sehr viele fragwürdige Übersetzungen.

Übersetzung: «Nie wieder Sex mit der Ex»

Ja, …

Artikel lesen
Link zum Artikel