DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hollande will mehr von Angela Merkel – mehr Unterstützung im Kampf gegen den IS

25.11.2015, 22:0025.11.2015, 22:23

Frankreichs Präsident François Hollande hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit deutlichen Worten zu mehr Einsatz im Anti-Terror-Kampf in Syrien und im Irak aufgefordert. Er wünsche sich, dass Deutschland sich noch mehr engagieren könne, sagte er beim Treffen in Paris.

«Falls Deutschland weiter gehen könnte, wäre das ein sehr gutes Signal.» Merkel deutete eine mögliche Ausweitung des Engagements in Syrien und im Irak an. Auf Details ging sie allerdings nicht ein. «Wenn der französische Präsident mich bittet, darüber nachzudenken, was wir mehr tun können, dann ist das Aufgabe für uns, darüber nachzudenken», sagte sie. «Wir werden hier sehr schnell reagieren.»

Einträchtig: Merkel und Hollande<br data-editable="remove">
Einträchtig: Merkel und Hollande
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Im Bundestag hatte sie wenige Stunden zuvor erklärt: «Wir stehen solidarisch an der Seite Frankreichs. (...) Wenn zusätzliches Engagement notwendig ist, werden wir das nicht von vornherein ausschliessen.»

In Berlin wurde danach über einen möglichen Einsatz von deutschen Tornado-Aufklärungsflugzeugen über Syrien und dem Irak spekuliert. Es wäre die erste Beteiligung der deutschen Armee an einem offensiven Kampfeinsatz seit Afghanistan und eine Abkehr von der bisherigen Linie der Bundesregierung.

Eine direkte oder indirekte Beteiligung von Bundeswehrflugzeugen an Luftangriffen gegen IS-Stellungen war bis vor kurzem kein Thema. Im Kampf gegen den IS wollte sich Deutschland eigentlich auf Waffen- und Ausrüstungslieferungen für die im Nordirak gegen die Terrormiliz kämpfenden Kurden konzentrieren.

Und noch ein Küsschen!<br data-editable="remove">
Und noch ein Küsschen!
Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Soldaten für Mali

Zudem sollen nach Ankündigungen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen künftig bis zu 650 Soldaten im westafrikanischen Mali stationiert werden, um die französischen Streitkräfte im Anti-Terror-Kampf zu entlasten. Zudem sollen an der Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Irak künftig bis zu 150 deutsche Soldaten teilnehmen statt wie bisher 100.

Hollande begrüsste diese deutschen Pläne am Mittwochabend ausdrücklich, sagte gleichzeitig aber, dass er gespannt sei, was Berlin noch mehr tun könne. Gleichzeitig räumte er ein, dass es in Deutschland besondere Regeln für Auslandseinsätze der Streitkräfte gebe.

Noch kein UNO-Mandat

Für ein stärkeres Engagement gegen den sogenannten Islamischen Staat war in Berlin bislang beispielsweise ein Mandat der Vereinten Nationen für sinnvoll gehalten worden. Dieses gibt es bislang nicht.

Das französische Parlament stimmte am Mittwochabend mit überwältigender Mehrheit für eine Verlängerung der französischen Luftangriffe auf IS-Stellungen im Irak und in Syrien.

Gedenken an die Opfer

Vor dem Arbeitsessen im Élyséepalast hatten Merkel und Hollande auf dem Platz der Republik der Opfer der Terroranschläge vom 13. November gedacht. Der Ort liegt unweit der Konzerthalle «Bataclan» und mehreren weiteren Tatorten der Mordserie mit 130 Toten.

Angela Merkel, Francois Hollande and Paris' Bürgermeisterin Anne Hidalgo gedenken der Opfer.<br data-editable="remove">
Angela Merkel, Francois Hollande and Paris' Bürgermeisterin Anne Hidalgo gedenken der Opfer.
Bild: POOL/REUTERS

Merkel sagte danach: «Es war ein sehr bewegender Moment eben am Platz der Republik eine Blume niederzulegen, eine von vielen, vielen Abertausenden von Blumen und Kerzen, die zeigen, dass die Menschen in Paris genauso wie in Deutschland in Freiheit leben wollen.»

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel