DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Opposition berichtet: Syrisches Regime soll erneut Giftgas eingesetzt haben



Das syrische Regime hat nach Angaben Oppositioneller erneut einen Giftgasangriff verübt. Dabei starben sechs Menschen. Nach Angaben des Zivilschutzes von Moadamiyat al-Scham, einem Vorort von Damaskus, fiel am Dienstagabend eine Rakete in ein Wohnviertel der Stadt, ohne zu explodieren. Darauf folgten demnach vier Fassbomben.

Das Team des Zivilschutzes sei hingeeilt, um nach Verwundeten und Überlebenden zu suchen und sie in die Notaufnahme des Al-Ghouta-Spitals zu bringen, teilten der Zivilschutz, das Spital und der lokale Rat der Stadt in einem Communiqué mit, das der Nachrichtenagentur SDA vorliegt.

ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF INJURY OR DEATH    Civil defence members carry a dead body covered with a blanket on a stretcher at a site hit by what activists said were air strikes by forces of Syria's President Bashar al-Assad in Aleppo, Syria December 25, 2015. REUTERS/Ammar AbdullahTEMPLATE OUT

Zivilschützer bergen am 25. Dezember 2015 in Moadamiyat al-Scham ein Opfer. 
Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Von zwölf Verletzten starben zwei auf dem Weg zum Spital, vier weitere starben wenige Stunden später. Alle Verletzten litten an Atemnot, mehrere waren bewusstlos. Bei einigen trat Blut und Schaum aus Mund und Nase aus und sie hatten Muskelkrämpfe. Wegen fehlender Laboreinrichtungen konnten die Ärzte nicht feststellen, um welche chemische Waffe es sich gehandelt habe, hiess es weiter.

«Aufgrund unserer tragischen Erfahrung vom 21. August 2013 und der vorliegenden Symptome können wir sagen, dass die Stadt mit Giftgas angegriffen wurde.»

Schon einmal mit Giftgas angegriffen

Moadamiyat, das unter Kontrolle der oppositionellen Freien Syrischen Armee ist, wurde bereits im August 2013 mit Giftgas attackiert, dabei kamen mehrere hundert Menschen ums Leben.

Nach jenem Giftgasangriff akzeptierte die syrische Regierung, die den Einsatz chemischer Waffen stets abstritt, ihr Arsenal dieser Waffen im Rahmen eines von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) überwachten Abkommens zu deklarieren und auszuhändigen.

Insgesamt wurden 1300 Kubikmeter chemische Waffen in Syrien beschlagnahmt, darunter Senf- und Saringas. Auch im jüngsten Vorfall stritt ein Regierungsvertreter den Einsatz von Giftgas ab.

Seit Dezember 2013 gilt in Moadamiyat al-Scham ein Waffenstillstand zwischen den Konfliktparteien. Laut dem lokalen Zivilschutz wird die Stadt jedoch seit vier Wochen immer wieder von Regierungstruppen bombardiert. Nach Angaben Oppositioneller will das Regime die Stadt von der benachbarten Stadt Daraya abschneiden, die ebenfalls von Rebellen gehalten wird. (sda/meg)

Krieg in Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt impfen sogar die Deutschen und Franzosen schneller als wir

In der EU nehmen die Impfungen gegen das Coronavirus Fahrt auf. Und bald kommt ein weiterer Impfstoff hinzu. In der Schweiz aber scheint man es weiterhin nicht eilig zu haben.

Für ihre Impfstrategie wurde die Europäische Union heftig geprügelt. Manches war überzogen. So mussten die Produktionsanlagen für die Corona-Vakzine erst aufgebaut werden. Dennoch sah die EU im Vergleich etwa mit Ex-Mitglied Grossbritannien schlecht aus. Nun aber vermelden die «Kernländer» Deutschland und Frankreich gute Nachrichten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So wurden in Deutschland allein am Mittwoch rund 656’000 Impfdosen verabreicht. Das waren 290’000 mehr als am …

Artikel lesen
Link zum Artikel