Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05802331 Bayern's President Uli Hoeness before the German Bundesliga soccer match between Hertha BSC and Bayern Munich in Berlin, Germany, 18 February 2017.  EPA/FELIPE TRUEBA (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)

Er würde gerne mit Putin über die Weltpolitik reden: Uli Hoeness. Bild: FELIPE TRUEBA/EPA/KEYSTONE

Präsidenten-Gipfel? Hoeness möchte «Wurstfreund» Putin treffen

05.04.17, 11:45 05.04.17, 12:36


Eigentlich wollte sich Uli Hoeness mit seinen öffentlichen Auftritten ja zurückhalten. Doch diesen Vorsatz hat der Bayern-Präsident offenbar bereits wieder verworfen. Obwohl er nach Absitzen seiner Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung gesagt hat, er wolle sich künftig aus politischen Angelegenheiten raushalten, will der Bayern-Präsident bald sein russisches Pendant Wladimir Putin treffen.

Hoeness würde mit Putin gerne über die Weltpolitik sprechen, wie die «Sport Bild» berichtet. «Ich würde ihn gern überreden, dass sich Russland dem Westen wieder stärker annähert. Da wir mit einem Amerika unter Trump werden leben müssen, fände ich es wichtig, dass Russland und Europa miteinander wieder besser kommunizieren», sagt Hoeness.

Am russischen Staatspräsidenten mag der 65-Jährige vor allem eine Eigenschaft: «Putin isst übrigens gerne Bratwurst, was ihn mir persönlich sympathisch macht.» Kein Wunder, ist Hoeness selbst doch Sohn eines Metzgermeisters. (abu)

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Das ist der moderne Fussball

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Diese Elf kostet mehr als eine Milliarde, aber kennst du die Top 10 für jede Position?

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeserNrX 08.04.2017 14:38
    Highlight Verbrecher trifft Verbrecher..
    0 0 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen