Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer mit Leib und Seele am Werk: Martin Schmidt. Bild: DPA

Öffentlicher Druck wurde zu gross: Schmidt als Trainer in Wolfsburg zurückgetreten

Martin Schmidt ist nicht mehr Trainer beim Bundesliga-Klub Wolfsburg. Der Schweizer und die abstiegsbedrohten Niedersachsen gehen getrennte Wege.

19.02.18, 20:52


Wie der Klub mitteilte, habe Schmidt am Montagvormittag VfL-Geschäftsführer Dr. Tim Schumacher, Sportdirektor Olaf Rebbe sowie den Aufsichtsrat von seinem Entscheid in Kenntnis gesetzt. Er wolle es dem Verein dadurch ermöglichen, neue Impulse von der Trainerbank setzen zu können «und den immer weiter ansteigenden öffentlichen Druck – auch gerade gegenüber seiner Person – vom Verein zu nehmen».

Der Verein habe dem Rücktrittsgesuch erst nach einer «intensiven und kontrovers geführten Diskussion» zugestimmt und bedauere Schmidts Entscheid ausdrücklich. «Intern waren wir alle fest davon überzeugt, dass wir gemeinsam das Blatt wenden werden, entsprechend überraschend und unvorhersehbar kam nun dieser Vorstoss von Martin Schmidt, zumal wir seine Beweggründe nicht in allen Teilen nachvollziehen können», sagte Schumacher.

«Schmidt war unser Wunschtrainer»

Sportdirektor Rebbe sagte gegenüber dem «kicker» auch noch: «Wir hätten das Ziel Klassenerhalt nur allzu gerne mit Schmidt selbst erreicht, aber wir konnten ihn nicht von seiner Entscheidung abbringen. Diese entschlossene Haltung gilt es jetzt zu respektieren, wenngleich ich zugeben muss, dass mich dieser Schritt enttäuscht – auch gerade weil er unser Wunschtrainer war.»

VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe ist enttäuscht. Bild: EPA/EPA

Schmidt war erst seit letztem September Coach in Wolfsburg. Er hat das Team aus Niedersachsen als Nachfolger des Niederländers Andries Jonker nicht ins gesicherte Tabellen-Mittelfeld führen können. Unter Schmidt gewann Wolfsburg nur drei von 19 Partien. Derzeit liegt der VfL auf Platz 14 - nur einen Punkt über dem Barrage-Platz 16.

Gegen Bayern fast gepunktet

Schmidt hatte am letzten Wochenende mit Wolfsburg einen Sieg gegen den souveränen Leader Bayern München trotz 1:0-Halbzeitführung verpasst. Wegen eines Penaltys in der 90. Minute verlor Wolfsburg 1:2. Der erst spät eingewechselte Robert Lewandowski war erfolgreich, nachdem der junge VfL-Verteidiger Gianluca Itter den Bayern-Stürmer Arjen Robben leicht am Arm zurückgehalten hatte. (sda)

Mit Gamen Geld verdienen

Video: srf/SDA SRF

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen