Sport

Der lädierte Fuss von Santi Cazorla. bild: Marca

Haut vom Unterarm transplantiert – Arsenals Cazorlas Fuss musste beinahe amputiert werden

03.11.17, 14:33 03.11.17, 15:20

Über ein Jahr ist es her, seit Santi Cazorla zuletzt auf einem Fussball-Feld gestanden hat. Seine Leidenszeit, die er nun der spanischen Sportzeitung «Marca» in einem bewegenden Interview erzählt hat, hatte bereits im September 2013 begonnen. In einem Freundschaftsspiel mit der spanischen Nationalmannschaft zog sich der Arsenal-Regisseur eine komplizierte Achillessehnen-Verletzung zu.

Nach fünf Wochen gab Cazorla zwar bereits sein Comeback, doch er spielte ständig unter Schmerzen. «Am Anfang liessen sich die Schmerzen ertragen, solange ich warm war, konnte ich spielen, aber sobald ich abkühlte, musste ich weinen.» 

Es kam noch schlimmer: Ende 2015 musste sich der 32-jährige Spanier wegen eines Aussenbandrisses auch am Knie operieren lassen, der rechte Fuss bereitete ihm jedoch weiterhin die grösseren Probleme. In England hatten die Ärzte wenig Hoffnung auf eine Besserung: «Sie haben mir gesagt, dass ich froh sein soll, wenn ich bald mit meinem Sohn im Garten laufen könnte.»

Im Oktober 2016 ging schliesslich nichts mehr: Cazorla liess sich erneut operieren, drei Wochen sollte die Pause diesmal dauern, doch es wurden die schlimmsten Monate seiner Karriere. Weil sich die Wunden aufgrund eines bakteriellen Infekts nicht richtig schlossen, folgten acht weitere Eingriffe am Knöchel. 

Dezember 2016: Da ahnt Cazorla noch nicht, was auf ihn zukommt

Der Infekt hatte das Fersenbein und einen Teil der Achillessehne schwer beschädigt. «Da fehlten plötzlich acht Zentimeter der Sehne», erzählt Cazorla. Kurzfristig drohte gar die Amputation des Fusses.

In einer Not-Operation rekonstruierte der behandelnde Arzt das fehlende Stück der Achillessehne. Um die Wunde dauerhaft zu schliessen, wurde dem 1,65 Meter kleinen Mittelfeldspieler Ende Mai ein Stück der Haut seines tätowierten Arms entfernt und an die betroffene Stelle transplantiert.

Cazorla zeigt den Ort am Oberarm, wo ihm das Hautstück entfernt wurde. bild: marca

Die Operation glückte, doch ein Knochenodem verlangsamte den Heilungsprozess. Mittlerweile befindet sich Cazorla auf dem Weg der Besserung. In Salamanca arbeitet er derzeit an seinem Comeback – allein. «Meine Familie lebt noch in London, weil meine Kinder dort ihre Schule begonnen haben. Allein ohne sie zu sein, ist das Schwierigste», erzählt er.

Cazorla schuftet fürs Comeback

Vergessen hat man ihn trotz der langen Leidenszeit noch nicht, vor allem seine ehemaligen Kollegen aus der Nationalmannschaft unterstützen ihn: «Fast jeden Tag erhalte ich eine Nachricht von Iniesta, Silva, David Villa ...».

Auch deshalb gibt sich Cazorla weiterhin optimistisch. Noch immer liegt ein Comeback nicht drin, da er im Fuss zunächst wieder Kraft und Muskeln aufbauen muss. Immerhin hat er mittlerweile einen Termin im Kopf. «Ich hoffe, dass ich im Januar wieder auf dem Platz stehen kann», sagt er. Es wäre höchste Zeit, Ende 2018 endet sein Vertrag mit Arsenal. Wird es in der Rückrunde wieder nichts mit dem Comeback, ist seine Karriere wohl doch vorzeitig zu Ende. (pre)

Die besten kleinen Fussballer aller Zeiten

Cazorla ist ganz bestimmt keine Pussy:

3m 2s

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Das ist der moderne Fussball

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ksayu45 03.11.2017 15:15
    Highlight Warum musste er den gerade Haut von der Unterarminnenseite nehmen, wo ein Tattoo war? Eignet sich die Haut dort besonders gut?
    38 1 Melden
    • Lami23 03.11.2017 16:52
      Highlight Oberschenkel wäre auch möglich. Aber die Durchblutung ist meines Wissens nochmals besser am Unterarm.
      17 1 Melden
    • moli 03.11.2017 17:45
      Highlight als errinerung damit man das nie vergisst und immer daran denkt zu kämpfen, ist offensichtlich nicht einfach für ihn
      2 10 Melden
  • megge25 03.11.2017 14:59
    Highlight War immer einer meiner Lieblingsspieler bei Villareal und Arsenal.
    24 1 Melden
  • Gonner 03.11.2017 14:32
    Highlight Oh Santi Cazorla! *sing* Wäre schön, wenn er auf dem Feld nochmals der alte werden würde.
    39 2 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen