Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früh übt sich: Mit einem einfachen Experiment soll das Matheverständnis gefördert werden. screenshot youtube/johns hopkins university

Dieses simple Spiel soll Kindern helfen, in Mathe besser zu werden

21.06.16, 10:04 21.06.16, 12:25


Nicht nur für viele Kinder ist der Mathematik-Unterricht der blanke Horror – auch den Eltern bereitet das Thema oftmals grosse Sorgen: «Was, wenn mein Kind in Mathe genauso schlecht ist, wie ich es früher war?!», ist ein Gedanke, den viele Mütter und Väter nur zu gut kennen.

Die Tatsache, dass Forscher im Jahr 2013 herausgefunden haben wollen, dass die jeweiligen Mathe-Skills (oder eben Nicht-Skills) weitervererbt werden, dürfte diese Sorge nicht gerade geschmälert haben.

Doch nun gibt ein Forscherteam der Johns Hopkins University im US-Bundesstaat Maryland Entwarnung: Denn ihrer Meinung nach kann man die mathematischen Fähigkeiten eines jeden Menschen positiv beeinflussen, indem man ihn bereits im Kindergartenalter spielerisch ans Rechnen heranführt.

Fünf Minuten Training genügen bereits

Eignen soll sich den Wissenschaftlern zufolge dieses sehr einfache Spiel: Man zeigt Kindern, die etwa fünf Jahre alt sind, zwei Felder, in denen unterschiedlich viele Punkte zu sehen sind. Diese Bilder werden jeweils nur für ein paar Sekunden eingeblendet – sodass nicht genügend Zeit bleibt, um die Punkte zu zählen – und die Kinder müssen entscheiden, in welchem der beiden Felder mehr Punkte zu sehen sind. Dieses Spiel führt man etwa fünf Minuten lang mit unterschiedlichen Bildern durch.

Die Frage lautet einfach: «Siehst du mehr gelbe oder mehr blaue Punkte?» screenshot youtube/Johns Hopkins University

So weit, so gut. Ob und wie sich dieses Spiel nun auf die Mathefähigkeiten der Probanden auswirkten, untersuchten die US-amerikanischen Forscher, indem sie die 40 teilnehmenden Kinder in drei Gruppen aufteilten. Alle drei Gruppen bekamen Bilder mit unterschiedlich hohen Schwierigkeitsgraden gezeigt, jedoch in verschiedener Reihenfolge:

Anschliessend mussten die Kinder entweder ein Vokabelquiz oder aber Mathematik-Aufgaben lösen. Dabei zeigte sich folgendes Ergebnis: Den Vokabeltest lösten alle Kinder mehr oder weniger gleich gut, bei den Mathe-Aufgaben waren jedoch deutliche Unterschiede zu erkennen.

Schult man das Gefühl für Zahlen, profitieren die Mathe-Skills

Jene Kinder, die bei dem vorherigen Spiel erst die einfachen und dann die schwierigen Bilder gezeigt bekommen hatten, lösten 80 Prozent der Mathe-Aufgaben richtig und lieferten somit mit Abstand das beste Ergebnis ab.

Jene Gruppe, die als erstes mit den schwierigen Punkte-Aufgaben konfrontiert worden war, konnte dagegen nur 60 Prozent der Mathe-Aufgaben lösen. Die Kontrollgruppe, die einfache und schwierige Aufgaben abwechselnd gezeigt bekommen hatte, löste 70 Prozent der Mathe-Aufgaben richtig.

Das Forscher-Team um Jinjing «Jenny» Wang schliesst daraus, dass wenn man das Gefühl für Zahlen mittels des Spiels nach und nach schult, die mathematischen Fähigkeiten – zumindest kurzfristig – gesteigert werden können.

«Mathematische Fähigkeiten sind nicht statisch – wenn du schlecht in Mathe bist, heisst das nicht, dass du es für den Rest deines Lebens sein musst. Diese Fähigkeiten sind veränderbar, und das innerhalb sehr kurzer Zeit», erklärt Wang.

Die Ergebnisse dieser Studie werden in der Juli-Ausgabe des Journal of Experimental Child Psychology veröffentlicht, online sind sie bereits schon jetzt verfügbar. In einem nächsten Schritt soll gemäss den Forschern herausgefunden werden, ob sich dieser Effekt auch langfristig ausmachen lässt.

Hier das Video zum Experiment:

YouTube/Johns Hopkins University

(viw)

Apropos: Diese kreuzfalschen Prüfungsantworten verdienen die Bestnote

Falls du gerade in Rätsel-Stimmung sein solltest:

Kannst du das Leuchtturm-Rätsel für Achtjährige lösen?

Schaffst du diese 5 Rätsel ohne Hilfe, darfst du dir einen Pokal ausdrucken!

Wenn du dieses Kornkreis-Rätsel nicht lösen kannst, holen dich die Aliens

Das halbe Internet zerbricht sich den Kopf darüber: Wie gross ist die pinke Fläche?

Um dieses Rätsel zu lösen, benötigst du viel Hirn – und deine cleverste Freundin

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Logik mit Äpfeln! Dieses Rätsel ist vielleicht gesund – aber sicher brutal schwierig! 

Kannst du «out of the box» denken? Dann hilf dem Osterhasen, alle Nester zu besuchen!

Teil 1 von diesem Rätsel ist einfach. Aber schaffst du Teil 2 auch?

Gehörst du zu den 60 Prozent, die sehen, wie gross die blaue Fläche ist?

Wie schnell kommen die vier Freunde über die Brücke? Hilf ihnen mit Logik!

Wie viele Dreiecke findest du hier?

Aus 4 mach 3! Und zwar in 3 Zügen. Kein Problem für dich, oder?

Welche Fläche ist grösser – die blaue oder die grüne?

Welches Wort suchen wir? Dieses knifflige Rätsel können nur Gehirnakrobaten lösen

3 Kreise teilen die Ebene in 8 Flächen. Wie viele Flächen machen 4 Kreise?

Setz den König matt! Wie viele Züge brauchst du dafür?

Dieses logische Rätsel können nur 2% der Bevölkerung lösen – sagte zumindest Einstein

Diese Aufgabe ist so leicht, dass auch du sie schaffen kannst. Finde alle Dreiecke!

Kannst du + und - so eintragen, dass diese Gleichung stimmt?

Dieses Rätsel benötigt nur 9 Kugeln, 1 Waage – und ein bisschen Gehirnschmalz

Logische Denkaufgabe, Next Level Shit: Bist du besser als unser Rätsel-Reto?

Das Milchkannen-Rätsel ist einfach. Wenn du's nicht schaffst, gibt's keine Milch mehr

Eine Glühbirne, drei Schalter: Welcher zündet die Lampe an?

Hast du 8 Münzen zur Hand? Dann schaffst du dieses Rätsel mit links

Zwei Logiker in einer Bar – Schaffst du dieses verflucht schwierige Rätsel?

Dieses Rätsel schaffst du nicht einmal, wenn du ein Bücherwurm bist

Dieses Rätsel ist supereinfach – aber nur, wenn du seine Logik erkennst

Nur einer von sechzehn sieht hier alle Dreiecke – gehörst du dazu?

Sinkt der Pegel, wenn man einen Stein vom Boot in den See wirft? Oder steigt er?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hello world 21.06.2016 17:54
    Highlight Naja, ich persönlich finde, dass 40Kinder nicht sehr viel über die gesamte Menschheit aussagen...
    0 0 Melden

Schweizer Firma startet mit Natur-Hightech für Tesla und Co. durch

Wer sagt denn, dass Hightech aus Plastik und Metall sein muss? Das Start-Up Bcomp in Freiburg setzt auf Flachs – und schafft's damit sogar ins Weltall.

Flachs ist eine uralte Kulturpflanze – und seine Fasern sind das perfekte Material für Hightech-Produkte: Dies stellt die Westschweizer Firma Bcomp unter Beweis.

Sehr wahrscheinlich heben in Zukunft Raketen aus Naturfasern in den Weltraum ab. Das innovative Start-up kooperiert seit einiger Zeit mit der European Space Agency (ESA).

Noch wird geforscht, doch auf dem Heimatplaneten Erde ist die technologische Revolution durch den umweltfreundlichen «Verbundwerkstoff» bereits voll in Gang.

Jüngstes …

Artikel lesen