Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanada absurd: Warum muss sich Charles als Ureinwohner den weissen Zuwanderern anpassen?

01.10.16, 16:54
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Das Symbol Kanadas kennt jedes Kind: Ein rotes Ahornblatt auf weissem Grund. Eigentlich müsste es umgekehrt sein. Es waren schliesslich die (weissen) Europäer, die sich auf dem Boden der (roten) Ureinwohner ihr Kanada eingerichtet haben.

Die kanadische Flagge: Eigentlich sind die Farben genau falsch herum. bild: pngall

Noch passender wäre es gar, wenn die beiden Farben durch einen dicken schwarzen Strich voneinander getrennt wären. Denn es gibt nach wie vor einen grossen Graben zwischen den weissen Kanadiern und den 1,4 Millionen Aboriginals im Land.

Selbst für mich als Reisenden sind die Probleme unübersehbar:

Ureinwohner haben Privilegien

Wenn ich weisse Kanadier auf die Probleme mit den Ureinwohnern anspreche, versuchen diese oft zu relativieren: In Yukon sagen mir viele, dass das Zusammenleben hier im Norden besser funktioniere als im Süden des Landes.

Gerne wird auf die Privilegien hingewiesen, welche die Aboriginals geniessen, dass sie sich zum Beispiel nicht an die Jagdvorschriften halten müssen und von den Steuern befreit sind, wenn sie im Reservat leben.

Auch die Entschädigungs- und Unterstützungszahlungen, welche die kanadische Regierung den Aboriginals Jahr für Jahr zukommen lässt, bleiben nicht unerwähnt. Der Tenor ist klar: «Was sollen wir denn sonst noch tun?!»

Die gleichen Aussagen wie in der Schweiz

Ist vielleicht Rassismus die Ursache dafür, dass überproportional viele Ureinwohner arbeitslos, alkohol- und drogenabhängig sind? Meine weissen Fahrer verneinen. Und ich glaube ihnen, wenn sie sagen: «Ich habe kein Problem mit Aboriginals – wenn sie arbeiten und ein anständiges Leben führen.»

Es ist praktisch die gleiche Aussage, die in der Schweiz gerne in Bezug auf Zuwanderer gemacht wird: «Ich habe kein Problem mit Ausländern – wenn sie sich integrieren!» Gegen dieses Credo ist nichts einzuwenden.

Kanada hat auch sonst Ähnlichkeiten mit der Schweiz: Guck! Unten geht's weiter ...

Kanada schafft's auf Platz 6: Das sind die lebenswertesten Länder der Welt

Das Problem ist nur, dass unter Integration jeder etwas anderes versteht: Einigen genügt es, wenn die Zugewanderten arbeiten und sich ans Gesetz halten. Andere erwarten, dass sie sich gleich kleiden wie die Einheimischen, immer und überall die Landessprache sprechen sowie keinen BMW fahren.

Und dann gibt es jene, die Ausländer höchstens dann akzeptieren, wenn sie ihre bisherige Kultur komplett aufgeben und in den örtlichen Jodlerverein oder Schwingerclub eintreten.

Ureinwohner müssen sich anpassen

Anpassung und Integration ist also immer ein schwieriges Thema.

Wenn es um Aboriginals geht, wird es aber besonders kompliziert. Denn seit wann müssen sich jene, die zuerst an einem Ort waren, der Lebensweise der Neuankömmlinge anpassen?

Die Ureinwohner Kanadas können nicht mehr als Nomaden durchs Land ziehen und sich selbst versorgen. Sie gehen zwar nach wie vor auf die Jagd, allerdings nicht mehr auf Pferden mit Pfeil und Bogen, sondern in Jeeps und mit Präzisionsgewehren.

Damit sie sich diese Dinge leisten können, müssen sie logischerweise einen Überschuss erwirtschaften beziehungsweise Geld verdienen. Es stellt sich deshalb die Frage: Wie integriert man sich als Aboriginal ins weisse, industrialisierte Kanada – ohne seine Wurzeln zu verlieren?

Per Autostopp um die Welt – Woche 70: Von Dawson Creek (Kanada) nach Lake Louise (Kanada)

Das ist Charles. Er ist voll integriert in die (weisse) kanadische Gesellschaft. Bild: Thomas Schlittler

«Einige Leute von meinem Stamm bezeichnen mich als Apfel – aussen rot, innen weiss.»

Charles, Aboriginal aus Dawson Creek

Charles hat sich angepasst

Diese Frage beschäftigt Charles bis heute. Er ist geschätzte 40 Jahre alt und fährt mich von Dawson Creek ins 130 Kilometer entfernte Grande Prairie, um seine Tochter von der Schule abzuholen. Charles ist Aboriginal, arbeitet als Mechaniker und bezeichnet sich als voll integriert in die (weisse) kanadische Gesellschaft.

Das gefällt nicht allen: «Einige Leute von meinem Stamm bezeichnen mich als Apfel – aussen rot, innen weiss.»

Charles kann mit solchen Anfeindungen leben. Er ist stolz darauf, dass er selbst für sich sorgen kann und nicht wie andere seines Stammes von den Almosen des Staates abhängig ist: «Für mich zählt nur, dass ich meiner Tochter ein guter Vater bin und dass ich ihr ein sorgenfreies Leben ermöglichen kann.»

Trotzdem bleibt seine Herkunft ein Thema für ihn: «Ich will nicht, dass die Kultur meines Stammes in Vergessenheit gerät.»

Den Balanceakt zu verstehen versuchen

Es gibt kein einfaches Rezept, um den Graben zwischen dem weissen und dem roten Kanada zuzuschütten. Vielleicht würde es den Aboriginals aber helfen, wenn mehr weisse Kanadier versuchen würden zu verstehen, mit welchen Schwierigkeiten es verbunden ist, den Balanceakt zu schaffen zwischen der Bewahrung der eigenen Kultur und einem Leben in der Moderne.

Mehr Schönes und Seltsames findest du, wenn du mit watson auf Reisen gehst:

11 abgelegene Orte, die jeder wahre Globetrotter unbedingt besuchen sollte

präsentiert von

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

Alleinstellung als Merkmal – Die abgelegensten Hotels der Welt

Minihaus, Baumhütte, Traumvilla: Das sind die 20 angesagtesten Airbnb-Locations

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 06.10.2016 23:33
    Highlight Wir werden uns in Europa auch den Einwanderern aus Arabien und Afrika anpassen müssen, wenn wir so weitermachen...
    4 12 Melden
    • Thomas Schlittler 07.10.2016 18:42
      Highlight Das ist wohl nicht mehr abzuwenden. Wenn es stimmt, was ich hier in den kanadischen Blättern lese, deutet ja alles darauf hin, dass der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) bei den nächsten Parlamentswahlen eine absolute Mehrheit erringen wird. Nicolas Blancho stehe bereits als neuer Bundespräsident in den Startlöchern - und zwar nicht als primus inter pares! Diese Informationen sind allerdings mit Vorsicht zu geniessen. Ich weiss nicht, wie zuverlässig die kanadischen Medien sind ...
      9 2 Melden
  • Hirnwinde 03.10.2016 11:54
    Highlight "Kanada absurd: Warum muss sich Charles als Ureinwohner den weissen Zuwanderern anpassen?" - eine sehr rassistische Frage. Seit einigen Jahrhunderten sind die Weissen eingeboren in Kanada, aber der Autor betrachtet sie als Fremde, die eben erst hinzugezogen seien.
    Und: es gibt keine lebende Rothaut mehr, die schon vor den Weissshäuten da war.
    Jetzt noch zwischen zwei Klassen von Eingeborenen zu Unterscheiden ist also einfach nur chauvinistischer Weissenhass.
    7 30 Melden
    • Thomas Schlittler 07.10.2016 05:53
      Highlight Du hast mich ertappt, ich bin ein verkappter Rassist!

      Nein, im Ernst: Auf den "chauvinistischen Weissenhass" gehe ich nicht weiter ein. Das ist mir zu doll.

      Den ersten Teil deiner Kritik finde ich aber durchaus konstruktiv und ich stimme dir zu, dass die heutigen "Weissen" in Kanada genauso zu Hause sind wie die Aboriginals. Aber die Aboriginals gehören eben auch zum Land. Sie haben deshalb mindestens das gleiche Recht, ihre Kultur ausleben zu können. Und ich denke, das wurde in Kanada in der Vergangenheit von vielen "Weissen" vernachlässigt. Darum geht es mir im Artikel.
      12 1 Melden
  • Alnothur 02.10.2016 14:48
    Highlight "Denn seit wann müssen sich jene, die zuerst an einem Ort waren, der Lebensweise der Neuankömmlinge anpassen?"

    Komisch, hierzulande hat mit dieser Forderung scheinbar kein Linker ein Problem...
    34 27 Melden
    • themachine 02.10.2016 18:57
      Highlight Inwiefern musst du dich, mal angenommen du bist ein Einheimischer, denn den "Neuankömmlingen" anpassen??
      22 13 Melden
  • Schreiberling 02.10.2016 12:19
    Highlight Ich hoffe es bessert jetzt etwas. Trudeau probiert, möglichst viel begangenes Unrecht wieder recht zu machen, wenn es irgendwie geht. Aber es ist natürlich klar, dass da viele Fehler gemacht wurden, die sich nicht mehr korrigieren lassen.
    12 1 Melden
    • Thomas Schlittler 07.10.2016 19:25
      Highlight Bin auch gespannt, was Trudeau hinkriegen wird. Zumindest hat er dem Thema eine höhere Priorität gegeben als viele seiner Vorgänger. Das ist schon mal was.
      6 0 Melden
  • canadienne 02.10.2016 00:04
    Highlight gleichzeitig ist es doch so, dass man die heutigen kanadier nicht für das unrecht, das vor über 300 jahren begann, verantwortlich machen kann. es geht darum, chancengleichheit herzustellen, für natives genau so wie für kanadier (wobei jeder "kanadier" hier seinen stammbaum zurückverfolgen kann nach europa) und immigranten.
    interessieren würde mich ob du auch etwas von der situation der inuit mitbekommst. das leben im norden ist sehr hart und es grassiert ein massives selbstmordproblem unter jugendlichen ohne zukunftsperspektive...
    22 1 Melden
    • Thomas Schlittler 02.10.2016 05:53
      Highlight dass man die heutigen kanadier nicht für die fehler ihrer vorfahren verantwortlich machen kann, ist klar. ich hoffe, es kommt in meinem artikel nicht so rüber, als ob ich das tun würde. aber ich glaube, es ist nicht zu unterschätzen, wie schwierig es für natives ist, akzeptieren zu müssen, dass sie nur vorwärts kommen im leben, wenn sie sich dem "weissen" kanada anpassen. zu deiner frage: vor acht jahren bin ich den dempster highway nach inuvik heraufgetrampt. unter anderem wurde ich von einer sozialarbeiterin mitgenommen, die dort arbeitet. keine schönen (familien-)geschichten... :-/
      30 0 Melden
    • lilie 02.10.2016 08:52
      Highlight @canadienne: Danke für die Inputs! ☺

      Ich möchte noch etwas zum Problem "die heutigen Weissen können nichts für die Verfehlungen ihrer Vorfahren": Das stimmt natürlich. Umgekehrt ist ja heute offenbar ein Missstand da, der irgendwie alle betrifft. Und daher braucht es vielleicht auch Anstrengungen von beiden Seiten.

      Ich fände es jedenfalls sehr traurig, wenn man die Verantwortung einfach von sich schieben würde. Aber es ist natürlich wirklich alles andere als lustig, quasi den Dreck aufräumen zu müssen, den andere hinterlassen haben... 😕
      8 2 Melden
    • Failai 02.10.2016 21:23
      Highlight Klar sind sie nicht verantwortlich für Dinge die vor 300 Jahren passiert sind... Ich denke aber schon dass sie eine gewisse Mitverantwortung tragen, wenn sie nichts daran ändern (wollen). Weil Natives sind benachteiligt durch das System welches vor 300 Jahren kreiiert wurde und welches das heutige System noch immer beeinflusst... Und wenn man als Priviligierter nichts dagegen tut weil man von diesem System profitiert (ohne es vlt zu wissen) ist man nicht unschuldig.
      5 0 Melden
  • canadienne 01.10.2016 23:58
    Highlight wenn ich dazu auch was sagen darf: ja, es ist ein schwieriges verhältnis. es ist ein teufelskreis: natives wohnen (steuerbefreit) in den reservaten, schicken ihre kinder nicht auf die staatliche schule, die kinder wachsen isoliert heran und haben keine chance, teil der gesellschaft ausserhalb des reservats zu werden. und in den städten fallen die natives oft auf, weil sie betrunken und obdachlos sind. anerkennen, dass ihnen unrecht getan wurde, ist der erste schritt, aber leider sehe ich noch keine richtige lösung für ein harmonisches zusammenleben.
    30 0 Melden
    • Thomas Schlittler 02.10.2016 05:45
      Highlight liebe canadienne
      vielen dank für deine spanneden inputs. frage: lebst du nach wie vor in kanada? eine lösung für ein vollständig harmonisches zusammenleben habe ich leider auch nicht. sonst müsste ich wohl sofort in die politik gehen ... ;-) am besten scheint es zu funktionieren, wenn sich junge natives voll ins "weisse" kanada integrieren. das kommt ja durchaus vor. habe natives getroffen, bei denen ich ohne den teint nicht gemerkt hätte, dass sie natives sind. aber diese vollständige integration bzw. assimilation hat halt seinen preis: die aufgabe der eigenen kultur ...
      28 0 Melden
  • lilie 01.10.2016 21:33
    Highlight Ein sehr schwieriges und schmerzhaftes Kapitel.

    Das Beispiel von Charles scheint zu zeigen, dass der Weg aus dem Elend nur über die völlige Integration in die Kultur der Weissen führt.

    Dass viele Indigene diesen Weg ablehnen, ist auch verständlich. Aber was könnte eine gangbare Alternative sein? Einfache Lösungen gibt es kaum.

    Es wäre bestimmt schön, wenn sich Weiss und Rot annähern könnten, z.B. mit gemeinsamen Aktivitäten oder dergleichen.

    Hast du etwas mitbekommen, ob es Berührungspunkte gibt? Oder leben Weiss und Rot mehr oder weniger nebeneinander her? Sind z.B. die Schulen gemischt?
    25 2 Melden
    • Thomas Schlittler 09.10.2016 08:37
      Highlight An einigen Orten scheint das Zusammenleben ziemlich problemlos zu funktionieren. An anderen Orten bietet sich ein ziemlich trauriges, gespaltenes Bild. Wenn sich ein junger Native ins "neue" System integrieren will, scheint das durchaus möglich zu sein. Aber dann ist es halt nicht so einfach, die eigene Kultur beizubehalten ...
      1 0 Melden
  • flugsteig 01.10.2016 19:48
    Highlight Mensch, nerven mich solche Artikel...
    Es sind nicht immer bloss die Anderen schuld. Jeder ist sich seines Glückes Schmied. Wenn man das Pech hat in einem 3. Weltland oder einem Kriegsgebiet geboren zu werden, ja dann gehts einem dreckig und man kann nichts dafür. Wenn aber jemand in einem Land wie Kanada nichts auf die Reihe kriegt, ist er vielleicht einfach selber schuld.
    So, nun last die Blitze einschlagen...
    30 81 Melden
    • Closchli 01.10.2016 21:02
      Highlight Vielleicht liegt es daran, dass die Ureinwohner jahrelang keine Möglichkeit hatten etwas auf die Reihe zu kriegen, weil sie in Reservaten abgeschoben wurden. Heute ist die Pflege dieser Leute halt imagefördernd. Schliesslich will man zivilisiert rüberkommen. Bitte Flugsteig, sag mir doch (als Beispiel) wie sich CH-Normalos-Aboriginals vor den CH-Ich ziehe dich über den Tisch-Vertretern, die dich trotz Integrationswillen in ihre "wirtschaftlichen Glanzprogramme" als Idioten an die Wand laufen lassen, durchsetzen sollen. Ich bin dankbar für jeden Hinweis, Blitze ausgenommen.
      4 10 Melden
    • TobaFett 01.10.2016 21:08
      Highlight Ja jeder ist seines Glückes Schmied. Nur werden einige mit einem funktionierenden und laufenden Hochofen geboren, während andere noch das Eisenerz abbauen und Feuerholz sammeln dürfen...
      42 1 Melden
    • Yelp 01.10.2016 23:18
      Highlight auch wenn du viele blitze erhalten hast, bin ich deiner meinung. in einem kultivierten land wie kanada kann man es auch als aboriginal schaffen, ein sorgenfreies leben zu führen. ich verstehe die blitzer keineswegs.
      12 27 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eskimo 01.10.2016 18:40
    Highlight Vielleicht sind die kanadischen Ureinwohner eben gerade deswegen so faul weil sie so viele privilegien geniessen.
    17 61 Melden
    • lilie 01.10.2016 21:46
      Highlight @Eskimo: So hätte ich es nicht ausgedrückt. Aber ich habe mich schon gefragt, ob die Regierung es sich vielleicht zu einfach macht, indem sie die Indigenen mit Geld abspeist, anstatt echte Perspektiven zu schaffen.
      33 2 Melden
    • fenxi 02.10.2016 12:10
      Highlight Das sieht man auch in Afrika mit der Entwicklungshilfe. Die Leute werden lethargisch.
      Schon Saint Exupéry schrieb:
      gib den Menschen keinen Fisch! Lerne sie ein Boot bauen un Fischen.
      12 1 Melden
  • Karl Müller 01.10.2016 18:20
    Highlight Wer die Lebensweise, Mythen und Kultur von nomadischen Jägern und Sammlern beibehalten will, kann nicht gleichzeitig vollwertig an der modernen Konsumgesellschaft teilhaben. Das führt zwangsläufig zu Elend.

    Auch die Weissen haben diese Wurzeln irgendwann verloren, bzw. sie leben höchstens als bedeutungslose Folklore weiter.

    Finde es in diesem Zusammenhang interessant, dass der Verlust der Jagd zu Pferde als Ureinwohner-Tradition angesprochen wird. Denn auch das Pferd kam erst mit den Europäern nach Amerika.
    38 3 Melden
    • lilie 02.10.2016 08:43
      Highlight @Karl Müller: Ich kenne die Situation in Amerika zu wenig, aber in Namibia und Botswana leben Buschmänner noch nomadisch und praktisch abgekapselt von der Zivilisation. Es wurden Grenzübergänge für sie geschaffen, so dass sie ihre gewohnten Territorien durchstreifen können ohne Rücksicht auf Landesgrenzen. In den Städten sieht man nur selten Buschmänner.

      Die Verelendung geschieht vermutlich erst, wenn Infigene gezwungen werden, in Reservaten zu leben, wo sie ihrer ursprüngliche Lebensweise gar nicht mehr nachgehen können.
      11 2 Melden
    • Thomas Schlittler 09.10.2016 08:43
      Highlight @Karl Müller: Das sehe ich genauso. Aber was ist die Schlussfolgerung daraus? ... Was die Pferde betrifft: touché! ;-)

      1 0 Melden
  • Mia_san_mia 01.10.2016 17:31
    Highlight Ich habe gar nicht gewusst, das die Ureinwohner in Kanada auch Aboriginals genannt werden... Aber scheinen noch lustige Typen zu sen, wenn sie am Tag im Casino hocken und gerne saufen und rauchen 😊
    14 54 Melden
    • exeswiss 01.10.2016 18:34
      Highlight das hat weniger mit lustig sein zu tun, mehr mit depression und frust.
      53 1 Melden
    • Petrarca 01.10.2016 18:41
      Highlight Aboriginal bezeichnet eigentlich Ureinwohner. Ausserhalb Australiens wird oft auch Indigene oder Natives verwendet, was allerdings sprachlich nicht ganz korrekt ist. Native beschreibt zB "hier geborene", was ja nicht wirklich nur auf Ureinwohner verweist. Bezeichnungen wie "Indianer" sind ebenfalls nicht immer/wirklich korrekt bzw zutreffend. Daher setzt sich die Verwendung von Aboriginals für Ureinwohner immer mehr durch.
      19 1 Melden
    • Thomas Schlittler 09.10.2016 08:46
      Highlight Natives, Indians, First Nations, und, und, und - es gibt verschiedene Bezeichnungen. Ich habe mich für "Aboriginal" entschieden, weil mir einige Ureinwohner Kanadas gesagt haben, dass sie diesen Ausdruck bevorzugen.

      @Mia_san_mia: Du bist immer für eine Provokation gut. Ganz Bayern-Fan ... ;-)
      1 0 Melden

In Juchitan soll es Menschen geben, die weder Mann noch Frau sind. Wir haben sie gefunden

In Juchitan gibt es nichts, was Touristen anzieht. Auch meine Freundin Lea, mein Kumpel Tschügge und ich reisen nur deshalb in die südmexikanische Kleinstadt, weil wir auf dem Weg Richtung Osten irgendwo schlafen müssen.

Als wir «Juchitan» googeln, stossen wir jedoch unverhofft auf ein aussergewöhnliches Phänomen: In der 75'000-Einwohner-Stadt soll es ein drittes Geschlecht geben, das in der Gesellschaft vollständig akzeptiert sei. Bei den sogenannten Muxes (ausgesprochen: Musches) handelt …

Artikel lesen