DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

Christliche Fundis in den USA träumen dank Trump von einem Gottesstaat

Nach dem Sieg vor dem Bundesgericht in der Abtreibungsfrage wollen die Freikirchen ihre Macht in den USA weiter ausbauen.
09.07.2022, 08:1311.07.2022, 03:35

Die rechtsnationalen christlichen Fundamentalisten in den USA erleben zurzeit eine Götterdämmerung der seltenen Art. Seit Jahrzehnten kämpfen sie auf der Politbühne verbissen gegen das Recht auf Abtreibung, nun schafften sie den Durchbruch beim Supreme Court, dem obersten Gericht der USA.

«Glaube und Freiheit»: Trump an einer Wahlkampfveranstaltung in Nashville, Tennesse.
«Glaube und Freiheit»: Trump an einer Wahlkampfveranstaltung in Nashville, Tennesse.Bild: keystone

Für die frommen Christen, die rund 30 Prozent der amerikanischen Bevölkerung ausmachen, markiert der Entscheid eine Zeitenwende. Entsprechend sind sie ausser Rand und Band geraten. Sie wollen den Schwung nutzen, um noch mehr politischen Einfluss zu gewinnen. Für sie ist der Erfolg ein Zeichen Gottes und ein Beweis, dass er in die Welt wirkt und sie bei ihren politischen Anliegen unterstützt.

Gerichtsentscheid entmündigt die Frauen und spaltet die Gesellschaft

Ihr Erfolg ist aber gesellschaftspolitisch problematisch. Er entmündigt nicht nur die Frauen, sondern spaltet die ohnehin schon heillos zerstrittene und polarisierte amerikanische Bevölkerung zusätzlich. Treibende Kraft in diesem selbstzerstörerischen Prozess ist das «Pro Life Movement». Dieses ist nicht nur das Sammelbecken der evangelikalen und charismatischen Freikirchen, auch rechtskonservative Katholiken sympathisieren mit der schlagkräftigen Bewegung.

Der Kampf gegen das Recht auf Abtreibung hat die christlichen Hardliner aller Couleur zusammengeschweisst. Politexperten behaupten sogar, dass das «Movement» besser organisiert und in ihren Kernthemen einflussreicher sei als die republikanische oder demokratische Partei. Und ihre Mitglieder und Anhänger bestimmen weitgehend die Agenda der Republikaner.

ZDF-Reportage zum Gerichtsentscheid zur Abtreibungsfrage.Video: YouTube/ZDFheute Nachrichten

«Pro Life» gibt sich aber nicht zufrieden mit den Abtreibungsrestriktionen, die christlichen Fundis wollen auch die Trennung von Kirche und Staat knacken oder zumindest aufweichen. Die republikanische Kongressabgeordnete Lauren Boebert sagte kürzlich in einem Gottesdienst so: «Die Kirche soll die Regierung anleiten.» Nicht umgekehrt.

Für die Frommen ist deshalb klar, dass die Bibel als Wort Gottes die Richtschnur für das gesellschaftliche und politische Leben sein soll. Sie träumen von einer Theokratie, manche von einem Gottesstaat, auch wenn sie sich hüten, diesen Begriff zu verwenden, weil er an islamistische Terrorregimes erinnert. Der Erfolg in der Abtreibungsfrage hat sie beflügelt. Sie glauben, den Willen Gottes umsetzen zu müssen.

Bundesrichter Clarence Thomas fordert, das Recht auf Zugang zu Verhütungsmitteln und das Recht auf gleichgeschlechtliche Beziehungen seien zu prüfen.

Die Fundis haben bereits erste Pflöcke eingeschlagen und einen Fall vor das Bundesgericht gebracht. Auslöser war die Entlassung des Football-Trainers Joseph Kennedy in einer Highschool in Bremerton, Washington. Er versammelte seine Mannschaft regelmässig zum Gebet und hielt religiöse Unterweisungen in der Kabine.

Die Schulbehörde untersagte die Praktiken mit Verweis auf die Verfassung, wonach der Staat in öffentlichen Institutionen wie Schulen keine Religion bevorzugen dürfe. Kennedy weigerte sich aber und wurde entlassen.

Mithilfe der christlichen Lobby kämpfte er sich durch alle gerichtlichen Instanzen. Kürzlich entschied das oberste Gericht mit sechs zu drei Stimmen zugunsten des Trainers. Das Beten sei durch einen Verfassungszusatz geschützt, erklärten die Richterinnen und Richter.

Eine unheilige Symbiose

«Pro Life» verdankt die Erfolge weitgehend Donald Trump, der während seiner Amtszeit drei konservative Bundesrichter ernannte, für die Abtreibungen des Teufels sind. Und Donald Trump verdankt seinen politischen Erfolg weitgehend den ultrakonservativen Christen. Denn ohne sie wäre er nie Präsident geworden.

Ein unheilige Symbiose. Und ein Deal zwischen der Politik und der Justiz, der einer Demokratie unwürdig ist, weil sie die Gewaltentrennung missachtet.

Für die Frommen war Trump ein Geschenk des Himmels. Als solches verehren sie ihn bis heute. Und beten die Lüge von der gestohlenen Wahl nach. Sie sind überzeugt, dass Gott ihn vom Sünder zum Heiligen und Heilsbringer geläutert hat. Den Beweis sehen sie im Urteil des obersten Gerichts.

Nur ein Etappenziel

Der gerichtliche Entscheid ist für die Freikirchen und erzkatholischen Kreise nur ein Etappenziel. Sie wollen die Macht der christlichen Institutionen und Kirchen ausbauen. Dabei steht ihnen die Religionsfreiheit im Weg, ein Grundpfeiler der Menschenrechte.

Dass ausgerechnet Freikirchen die Religionsfreiheit angreifen, ist heuchlerisch und verlogen. Denn es waren ihre Vorfahren, die für die Trennung gekämpft hatten. Sie wollten damit sicherstellen, dass staatliche Institutionen und Behörden sie nicht an der Ausübung ihres Glaubens hindern konnten. Nun haben sie politische Macht erlangt und wollen nichts mehr wissen von dem Recht, das ihre Existenz gesichert hat.

Mit ihrem Anliegen stossen sie bei der Mehrheit der neun Bundesrichter auf offene Ohren. Mit dem Bundesrichter Clarence Thomas haben sie sogar einen Mentor auf ihrer Seite. In einem Kommentar forderte dieser seine Kolleginnen und Kollegen kürzlich auf, weitere Grundrechte zu überprüfen, die seiner Ansicht nach problematisch sind.

Er erwähnt explizit das Recht auf Zugang zu Verhütungsmitteln, das Recht auf gleichgeschlechtliche Beziehungen und das Recht auf die Ehe für alle. Diese Errungenschaften möchte er wie das Recht auf Abtreibung über Bord werfen. Man erinnert sich an islamistische Gesellschaften, die Homosexuelle steinigen.

Ein schwarzer Richter unterstützt die Fundis

Für manche Minderheiten in den USA ist es besonders bitter, dass ausgerechnet der einzige schwarze Richter, der selbst zu einer unterdrückten Minderheit gehört, dem ultrachristlichen Establishments zudient. Denn gerade für die Randständigen sind die Möglichkeit auf Abtreibung und der Zugang zu Verhütungsmitteln existenziell.

Wenn die gemässigten und toleranten Kräfte in Politik und Zivilgesellschaft das Machtgebaren der christlichen Hardliner nicht rechtzeitig stoppen, driften die USA Richtung Gottesstaat ab.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

770 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Galöri
09.07.2022 08:47registriert März 2022
Und dann gibt es da noch die Televangelisten.
954
Melden
Zum Kommentar
avatar
tychi
09.07.2022 09:18registriert Juli 2016
Wehret den Anfängen! Auch bei uns geistern in freikirchlichen Kreisen solche hasserfüllten Fantasien rum. Wir müssen wachsam sein, Nulltoleranz gegenüber Auswüchsen zeigen und endlich das Recht des Einzelnen auf körperliche und geistige Unversehrtheit über die Religionsfreiheit stellen. Ebenso sollte die Wissenschaftsfreiheit besser geschützt werden. Das ist überigens auch ein Menschenrecht!
12258
Melden
Zum Kommentar
avatar
Habli
09.07.2022 09:15registriert März 2022
Er wird dich finden und dich bis in deine tiefsten Träume verfolgen.
626
Melden
Zum Kommentar
770
Coitus Inter Frustus
Das ist kein richtiges Latein, weiss ich schon. Kann auch kein Latein.

Ich hatte mal Latein. Zwei Jahre im Untergymi. War kein bisschen nachhaltig, wie wir sehen. Aber egal. Ich werde hier nicht über Sinn oder Unsinn unseres Schulsystems reden. Eigentlich will ich gar nicht reden.

Zur Story