bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Blogs
Sektenblog

Ach, die Erde wäre wohl ein besserer Ort

landscape View on a Russian Church of the Holy Trinity Forefathers or Monastery of the Holy Trinity at Abraham's Oak at Palestine, Hebron xkwx monastery, trinity, holy, mamre, church, forefathers ...
Sie ist Abraham gewidmet, dem Stammvater der monotheistischen Religionen: eine russisch-orthodoxe Kirche in Hebron, Westjordanland.Bild: www.imago-images.de
Sektenblog

Ach, die Erde wäre wohl ein besserer Ort

Die Religionen spielen sich als Hüter von Moral und Ethik auf und predigen den Frieden – doch gerade im Nahen Osten spielen sie eine unheilvolle Rolle.
21.10.2023, 08:03
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Die aktuellen Ereignisse im Nahen Osten erschüttern die Welt. Auf dem Fleck Erde, den Judentum, Christentum und Islam für sich beanspruchen, eskaliert erneut der Konflikt. Die brandgefährliche Konstellation macht klar, dass es sich bei den jüngsten kriegerischen Auseinandersetzungen einmal mehr nicht nur um einen politisch motivierten Konflikt handelt, sondern auch um einen religiösen. Schliesslich ist Israel der Ursprung der drei monotheistischen Religionen.

Alle beten zum gleichen Gott

Die bittere Brisanz dabei: Die Gläubigen beten letztlich den gleichen Gott an. Die einen nennen ihn Gott, die anderen Jahwe oder Allah. Der gemeinsame Urvater und Prophet ist Abraham.

Das hindert die orthodoxen Juden im Westjordanland nicht daran, umstrittene Siedlungen zu bauen. Und es hindert die Hamas nicht daran, Kinder, Frauen und alte Leute auf brutale Weise zu ermorden oder zu kidnappen.

Die Israeli flehen Jahwe an und bitten um Beistand, die Palästinenser beten zu Allah, er möge ihnen im Kampf gegen den Erzfeind beistehen.

Die Geschichte der Juden und Israels.Video: YouTube/MrWissen2go Geschichte | Terra X

Der Märtyrertod

Der Gipfel der religiösen Perversion ist das Märtyrertum, das die Hamas-Schergen predigen. Die Terroristen verlangen von der eigenen Bevölkerung, in Gaza-Stadt auszuharren. Sie hinderten sogar die Leute daran, in den Süden zu fliehen. Ihr Argument: Rechtgläubige Muslime flüchten im «heiligen Krieg» nicht und sterben lieber als lebendige Schutzschilde den Märtyrertod, als vor den Israelis zu kapitulieren.

Diverse Glaubensbrüder aus dem Libanon und vielen arabischen und nordafrikanischen Ländern unterstützen die Hamas sowohl militärisch als auch politisch und heizen so aus religiöser Überzeugung den Konflikt im Nahen Osten weiter an.

Panoramablick auf die Altstadt von Jerusalem und den Tempelberg vom OlebenstBerg
Wo alles zusammenkommt: Jerusalem mit dem Tempelberg.Bild: Shutterstock

Religiöser Einfluss vergiftet die Vernunft

Zwar spielen historische und politische Aspekte eine wichtige Rolle beim Krieg zwischen Israel und Palästina, doch der religiöse Einfluss vergiftet die Atmosphäre zusätzlich und verdrängt die Vernunft. Dies erschwert eine Lösung erheblich.

Der religionshistorische Schmelztiegel in Israel mit Jerusalem als Brennpunkt bleibt ein Pulverfass. Auf dem heiligen Berg prallen die Hoffnungen, Sehnsüchte und Ansprüche der drei Religionen mit aller Wucht aufeinander.

Es geht um das Höchste und Letzte: Gott und das ewige Leben.

Der erste grosse Religionskonflikt geht auf das Jahr 70 nach Christus zurück, als der Tempel zerstört wurde. Der Wiederaufbau ist für die jüdischen Gläubigen heute noch ein zentrales Anliegen. Auch für die Muslime ist Jerusalem mit der al-Aqsa-Moschee ein heiliger Ort, der im Koran hervorgehoben wird und für Mohammed bedeutungsvoll war. Hier sollen sich die Muslime am jüngsten Tag versammeln.

Für die Christen ist Jerusalem ohnehin ein religionshistorischer Ort. Jesus hatte oft im Tempel gebetet und sein Leidensweg führte durch die Via Dolorosa. Ausserdem wurde er in dieser Umgebung gekreuzigt, und die Grabeskirche ist ein wichtiger Pilgerort.

Jahrhundertelang wurden Ressentiments und Hass geschürt, die dem Religionsfrieden nicht dienlich waren. Jerusalem bleibt zweigeteilt. Noch im Sechstagekrieg von 1967 war die Stadt umkämpft.

Vielfältige Probleme

Doch es gibt nicht nur Spannungen und Konflikte zwischen den verschiedenen Religionen, sondern auch innerhalb der einzelnen Glaubensgemeinschaften. Das zeigt sich auch, wenn man den Blick aus Israel hinausschweifen lässt: So sind beispielsweise vielerorts die sunnitischen und schiitischen Fraktionen verfeindet und bekämpfen sich bis aufs Blut, obwohl sie die gleiche Grundlage (Koran) haben, den gleichen Propheten (Mohamed) und den gleichen Gott (Allah) anbeten.

Was Muslime können, das schaffen auch Christen. In der Neuzeit allerdings in viel kleinerem Stil. Im rund 30 Jahre dauernden Konflikt (1969–1998) zwischen den Protestanten und Katholiken in Nordirland verloren 3500 Gläubige ihr Leben. Zwar herrscht seither ein Burgfriede, doch dieser ist immer noch fragil.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Radikalität und Fanatismus

Bei Religionsgemeinschaften geht es um das Bedingungslose und Absolute, also das Höchste (Gott) und Letzte (ewiges Leben). Diese konfliktträchtigen Attribute führen nur allzu oft zur Radikalität und zum Fanatismus.

Dabei spielen sich die Religionen als Hüter von Moral und Ethik auf und predigen den Frieden. Es macht den Anschein, als ob die religiösen Heilsversprechen und Anforderungen uns Menschen heillos überfordern.

Da läuft etwas gründlich schief, weshalb schon mal der Verdacht aufkommen kann, dass die Welt ohne Religionen ein besserer Ort geworden wäre.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Genreübergreifende Herzensangelegenheit – Pablo Nouvelle & Nativ performen im Rüümli
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
505 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jo B
21.10.2023 08:52registriert Dezember 2016
Manchmal habe ich das Gefühl, dass Religion "nur" als Vorwand für Konflikte genutzt wird. Eigentlich geht es ganz profan um Machterhalt und Machtverschiebung - das seit Hunderten von Jahren...
1129
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael Bamberger
21.10.2023 08:35registriert Februar 2016
Die drei Erzfeinde von Liberté Égalité Fraternité sind der Nationalismus, die Religion und die Diskrepanz in der Verteilung von Gütern.

Long live John Lennon's Imagine!
9215
Melden
Zum Kommentar
avatar
HeidiW
21.10.2023 08:19registriert Juni 2018
Die einen glauben, dass wenn alle Völker den Gott Israels anerkennen und sein Abrüstungsgebot befolgen würden, dies den Völkerfrieden herbeiführen würde.
Die einen streiten darüber, wer der rechtmässige Nachfolger des Propheten Muhammad sei. Die einen beharren darauf, dass die Nachfolge nur ein Blutsverwandter sein kann und die anderen stehen dazu, dass die loyalen Weggefährten das Amt des Kalifen übernehmen können. Und die anderen gingen mit Schwert und Bibel gegen alle vor, die nicht an ihren Gott glaubten.

Ja die Welt wäre friedlicher ohne Religionen.
7815
Melden
Zum Kommentar
505
Sind deine Finanzen fit für ein Leben bis 100?
Wird, was in Japan heute schon gang und gäbe ist, auch bald bei uns Realität? Arbeiten bis ins hohe Alter? Was die Langlebigkeit für deine Finanzen bedeutet.

Schätzungen zufolge wird sich die Anzahl der über 60-Jährigen weltweit in den nächsten 26 Jahren (bis 2050), mehr als verdoppeln. Basierend auf einer Studie von S&P (2023) über 81 Länder würde die typische Regierung ohne Reformen der Rentensysteme bis 2060 ein Defizit von 9,1 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verzeichnen, verglichen mit 2,4 % im Jahr 2025. Wir leben immer länger, über ein Viertel unseres Lebens wird im Ruhestand verbracht. Aber dank medizinischem Fortschritt sind wir auch immer gesünder und könnten so auch länger arbeiten.

Zur Story