DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Evangelikale Missionare in Guatemala
Evangelikale Missionare in GuatemalaBild: shutterstock.com
Sektenblog

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Die Missionierung von Naturvölkern trägt auch heute noch den Kern von Kolonialisierung und Rassismus in sich.
29.06.2020, 09:10

Der tragische Tod von George Floyd löste in der westlichen Welt politische Schockwellen aus. Energisch wird die Rassismusdebatte geführt. Die Erkenntnis, dass der strukturelle und institutionelle Rassismus in vielen Ländern nach wie vor virulent und nicht überwunden ist, führt zur Ursachenforschung.

Das Resultat: Am Anfang war der Kolonialismus. Obwohl der Sklavenhandel im kolonialistischen Sinn überwunden scheint, wirken die verheerenden rassistischen Folgen für Schwarze und People of Colour bis heute nach.

Während der Debatte kam auch ans Tageslicht, was viele nicht wussten oder wahrhaben wollten: Selbst unsere vermeintlich heile Schweiz war verstrickt in den Sklavenhandel. Die Schweizer Finanzwelt und Söldner mischten tüchtig mit.

Kompakt erklärt:

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

In der Diskussion um die ausbeuterische Politik ging aber ein Phänomen unter. Und es ist höchste Zeit, dass auch dieser Teil der unsäglichen Geschichte ins öffentliche Gedächtnis geholt wird: Die weltweite Missionierung von «Heiden» oder Andersgläubigen durch christliche Missionare. Diese Form von Rassismus und Kolonialismus hält bis heute an.

Das Unheil beginnt schon in der Bibel

Um die Ursachen und Zusammenhänge zu verstehen, ist ein Blick in die Geschichte notwendig. Diese beginnt mit der Bibel und mit Jesus. Im Matthäus-Evangelium heisst es beispielsweise:

«Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.»

Jesus rief also im Namen Gottes zum Kolonialismus auf. Seine Jünger befolgten die göttliche Aufforderung und strömten bis in die hintersten Winkel der Erde, um die «Heiden» zu bekehren.

Dass sie dabei Erfolg hatten, ist offensichtlich. Das Christentum ist auch heute noch die grösste Weltreligion. Die religiöse Kolonialisierung trug im Kern auch den Rassismus. Sie demonstrierte die Macht und Überlegenheit der weissen Missionare. Das taten sie 2000 Jahre lang weitgehend ungehindert.

Und heute?

Noch immer befolgen fast alle christlichen Glaubensgemeinschaften die Weisung von Jesus, noch immer strömen ihre Missionare in alle Richtungen aus, um Gottes Wort in die Welt zu tragen und Muslime, Hindus, Buddhisten, Juden, Atheisten und Naturvölker zu bekehren.

Neben den Landeskirchen sind vor allem die meisten evangelikalen und charismatischen Freikirchen eifrig unterwegs, um angeblich Seelen zu retten.

Auch bei dieser umstrittenen Tätigkeit holen die christlichen Missionare die höhere Legitimation aus der Bibel. Diese verheisst, dass das Reich Gottes erst dann vollendet ist, wenn alle Völker dieser Erde die göttliche Botschaft vernommen haben.

Gewalt im Namen Gottes

Die biblische Forderung, die gesamte Menschheit zu missionieren, hatte verheerende Folgen. Die christlichen Missionare traten in Afrika, Asien und Südamerika oft selbstherrlich und autoritär auf. Mit der Bibel in der Hand und im Namen Gottes drängten sie den Ureinwohnern ihren Glauben auf. Dabei waren sie nicht zimperlich. In früheren Jahrhunderten kollaborierten sie ausserdem mit den Sklavenhändlern und scheuten sich oft nicht, Gewalt anzuwenden.

Die Zerstörung sozialer Strukturen war beabsichtigt.

Missionare sahen in den Naturvölkern wilde Koronen, die es zu zähmen und domestizieren galt. Toleranz, Respekt und Empathie brachten sie ihnen nur selten entgegen. Vielmehr galt es, den «Heiden» christliche Werte und Lebensweisen aufzuzwingen.

Dass die Missionare dabei soziale Strukturen, kulturelle Traditionen, religiöse Wurzeln und sinngebende Bräuche zerstörten, war beabsichtigt.

Missionierung ist Identitätsraub

Heute gehen die Missionare bei ihrer Bekehrungsarbeit behutsamer oder subtiler vor. Viele verstehen sich auch als eine Art Entwicklungshelfer. Das ist allenfalls löblich, aber immer noch eine untolerierbare Form von religiösem Kolonialismus.

Denn die Missionare dringen nach wie vor in abgelegene Regionen vor, in denen kleine Stämme und Sippen am Rand der Zivilisation leben. Die letzten Naturvölker zu missionieren, bedeutet auch heute noch, sie zu entwurzeln und ihnen ihre Identität zu rauben.

Erwähnt seien die riesigen Missionswerke von SIL und Wycliff, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Bibel in alle Sprachen dieser Welt zu übersetzen. Ihre Missionare benötigen auch heute noch viele Jahre, manchmal Jahrzehnte, um die Sprache kleiner Minderheiten zu lernen, die Bibel zu übersetzen, die «Wilden» zu bekehren und ihre Seelen zu «retten».

Die religiöse Form des Kolonialismus und Rassismus muss ein Ende haben. Und es ist höchste Zeit, dass die jahrhundertelange Geschichte der missbräuchlichen Missionierung öffentlich debattiert und aufgearbeitet wird.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Knack im Wald: Die merkwürdige Liebe zwischen Mann und Stock

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

243 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
irgendwie so:
27.06.2020 09:44registriert Oktober 2016
"Jesus rief also im Namen Gottes zum Kolonialismus auf." WTF?!?
Wirkungsgeschichtlich mag diese Aussage dann so benutzt worden sein, aber historisch ist diese Aussage Mumpitz.
Erst das Zusammengehen von Macht und Religion ermöglichte die Exzesse der Missionierungen. Die Kirche hat sich korrumpieren lassen und sich imho weit davon entfernt von dem, was Jesus gemeint haben könnte. Zwischen dem, was Matthäus als Missionsauftrag verstanden hat und dem was andere daraus gemacht haben, besteht ein grosser Unterschied.
26960
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hoodoo
27.06.2020 09:25registriert Februar 2014
Danke Hugo Stamm. Dieser Artikel bringt es auf den Punkt.
Es gehört eine gehörige Portion Ignoranz und Überheblichkeit dazu, sich einzubilden, den alleinseligmachenden Glauben gefunden zu haben.
Die Geschichte des Christentums, aber auch des Islams, ist geprägt von Kulturimperialismus.
24592
Melden
Zum Kommentar
avatar
Georges Sugarless
27.06.2020 13:38registriert Juni 2014
Mit keiner Silbe hat Jesus zum Kolonialismus aufgerufen. Dass es Missionare gab (gibt) welche sich unrechtmässig bereichern oder unterdrücken, geschah aus menschlichen Werten. Wenn Menschen andere Menschen ausnützen, unterdrücken oder beherrschen, hat nichts mit dem Evangelium (die frohe Botschaft Jesus) zu tun, sondern nur mit der menschlichen Natur, bzw. Gier, Macht oder Neid. Leider auch im Namen Jesus.
Wer die Bibel kennt, weiss dass Nächstenliebe in Sinne von Jesus Christus, Gnade, Annahme, Hilfe und Liebe bedeutet. Alles andere wurde in seinem Namen falsch interpretiert und praktiziert.
6922
Melden
Zum Kommentar
243
Nackte Füsse, heisse Glut: Vom Unsinn des Feuerlaufens

Das Ritual des Feuerlaufens rückt ins öffentliche Bewusstsein. Den Preis für diese Aufmerksamkeit zahlen die 30 Opfer, die bei einem Teamevent schwere Brandwunden davon getragen haben. Der Unfall auf der Halbinsel Au bei Wädenswil sorgte international für Schlagzeilen.

Zur Story